Frage von geop268, 122

Braucht man Latein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Willy1729, Community-Experte für Latein & Schule, 77

Hallo,

Du brauchst atembare Luft, trinkbares Wasser, Nahrung und Schutz gegen Kälte. Wenn Du Dein Leben auf das bloße Existieren beschränken möchtest, hast Du nichts anderes nötig. 

Die Kenntnis der lateinischen Sprache eröffnet Dir den Zugang zu einer faszinierenden, halb vertrauten, halb fremdartigen Welt, in der interessante Persönlichkeiten gelebt haben und auf deren Spuren wir noch heute wandeln.

Ich persönlich bin froh, daß ich diese Welt zumindest teilweise kennengelernt habe und einige andere dazu.

Ob Du das brauchst, kann ich nicht beurteilen. Das hängt schließlich auch von Vorlieben ab. 

Ich finde jedenfalls, daß die Anstrengung, Latein zu lernen, reichen Lohn trägt.

Herzliche Grüße,

Willy

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Du meinst also, ein Leben ohne Latein sei möglich, aber sinnlos?  :-))

Du hast Recht! :-)

Kommentar von Adrian593 ,

Ich habe es bis jetzt noch nicht bereut!

Kommentar von Willy1729 ,

Vielen Dank für den Stern.

Willy

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 81

Wenn man Geschichtslehrer an einem Gymnasium (in Niedersachsen auf jeden Fall) werden will, dann braucht man dafür auf jeden Fall Latein, kann es aber auch studiumbegleitend lernen, was natürlich recht anstrengend ist, weil es Kompaktkurse sind.

Und ich meine, dass man für ein Theologiestudium auch Latein braucht.

Für Medizin und Jura dagegen braucht man heute kein Latinum mehr.

Ich persönlich finde Latein trotzdem sehr hilfreich, weil ich mir zum Beispiel durch meine Lateinkenntnisse die Bedeutung vielre Fremdwörter erklären kann.


Antwort
von elenano, 36

Du musst deine Frage präziser stellen. Braucht man Latein wofür?

Überlebensnotwendig ist Latein nicht, auch die Voraussetzung für Glück nicht.

Aus dem Thema deiner Frage ,,Medizin'' schließe ich einfach mal, dass du wissen willst, ob man für ein Medizinstudium Latein können muss.

http://www.uni-pur.de/studienrichtung_humanmedizin.php

Lateinkenntnisse sind keine Voraussetzung für ein Medizinstudium, können aber hilfreich sein.

Antwort
von lealexie, 35

Ich lerne gerade Latein. Nein-BRAUCHEN tu ich es nicht. Aber dadurch fällt es mir leichter, Französisch oder Englisch zu lernen. Außerdem kann ich mir in Mathe und Deutsch komplizierte Grammatikbegriffe herleiten. Also, wenn du gut mit Sprachen kannst, fällt dir Latein leicht.

Antwort
von kath3695, 49

Für ein Medizinstudium braucht man kein Latein mehr, es kann eventuell helfen, muss aber nicht sein.

Antwort
von compu60, 44
Antwort
von nurbilligwillig, 68

Kommt darauf an, was Du später einmal studieren willst.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 63

In der Regel nicht, es sei denn man will etwa Theologie oder Medizin studieren.

Ich wäre immer dafür, anstelle einer toten Sprache eine Sprache zu lernen, die man im Alltag brauchen kann, wie Französisch, Spanisch oder Italienisch.

Kommentar von adabei ,

Für ein Medizinstudium ist schon lange kein Latinum mehr vorgeschrieben.

Kommentar von rotesand ,

Dann war ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand, sorry! Aber ich denke, dass es immer noch kein Nachteil sein wird, als angehender Mediziner Latein zu beherrschen.

Kommentar von beamer05 ,

Dann war ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand,

Nun, in D braucht man schon seit über 30 Jahren(!) kein Latein mehr für das Medizinstudium, und nein, die Lateiner haben auch keinen relevanten Vorteil, weder im Studium, noch später im Arztberuf (außer, dass sie zu unpassender Gelegenheit mal ein Vergil-Zitat o.ä. raushauen können).

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein & Schule, 13
Antwort
von Haedinator, 40

Hey,

ich bin heutzutage noch einer der wenigen Verfechter, der lateinischen Sprache. Nicht, weil sie so schön ist oder es einfach Spaß macht, sie zu erlernen, sondern, weil sie durchaus nützlich sein kann. Wie es viele vor mir bereits geschrieben haben, braucht man Latein für einige Studiengänge wie Theologie oder Geschichte. Dies spielt für mich jedoch eine kleinere Rolle. Latein hat mir persönlich ungemein dabei geholfen, die anderen Sprachen zu erlernen. Es vermittelt meiner Meinung nach die grammatikalischen Strukturen und die Grammatik im Generellen am Besten.

Ich kann dir nur sagen, dass man alles Linguistische viel leichter schafft, wenn man zuvor Latein gelernt hat. Ich beziehe mich dabei vor allem auf die romanischen Sprachen. Ich glaube, dass sollte dir klar sein.

Mit freundlichem Gruß,

Haedinator

Antwort
von DonkeyDerby, 45

Zum Überleben nicht, für die Bildung durchaus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community