Frage von 15Ecoadachi,

Braucht man für Nebengewerbe zwingend Steuerberater?

Ich würde gerne ein Nebengewerbe aufmachen, aber mir wurde gesagt, dass allein der Steuerberater viel Geld kostet. Ist ein solcher schon bei einem kleinen Gewerbe zwingend notwendig? Gibt es keine günstigere Möglichkeit?

Antwort
von EnnoBecker,

...also, auch auf dem Gebiet der EÜR hat sich gerade in den letzten Jahren viel geändert. Wer hier meint, sich das "wenige Wissen in einer Nacht im Internet" aneignen zu können, muss ziemlich was an der Schüssel haben.
.
Ich hab schon einige Leute auf diese Weise ihr Leben das Klo runterspülen gesehen. Steuerliche Pflichten nicht erfüllt, weil sie davon nichts "wussten". Steuerberater war ihnen zu teuer.
.
Naja, "kein Steuerberater" ist oft teurer und die Versagung des Gewerbes treibt solche Könner dann zwingend ins Hartz4.
.
Sieh dir die Fragen an, die hier gestellt werden und die Antworten, die dazu gegeben werden. Es ist grausig! Keiner kommt auf die Idee, sich selber den Blinddarm zu operieren, aber wenn es um Computer und um Steuern geht, ist plötzlich jeder Experte.
.
Aber mach mal. Vielleicht geht es ja gut.

Antwort
von user1439,

Ohne betriebswirtschaftliche Kenntnisse lauern sehr viele Fallen auf Dich. Nur wenn Du Dich Auskennst (kaufmännische Ausbildung o. Ä.) kannst Du das ohne Steuerberater schaffen - alles andere ist zum Scheitern verurteilt.

Kommentar von kampione91 ,

so ein quark

Kommentar von user1439 ,

Ich lass mich gerne eines bessern belehren - aber ich sehe auch die vielen Insolvenzverfahren, gerade in Branchen die keine Ausbildung erfordern. (z.B Quarkverkäufer)

Kommentar von kampione91 ,

Für ein Kleingewerbe benötigt man nur wenig Wissen, da es nur wenig organisatorischen Aufwand verlangt. (Bezogen auf den Dialog mit dem Finanzamt). Bilanzbuchhaltung etc. spielen da noch lange keine Rolle

Kommentar von user1439 ,

Das ist mir völlig klar - die Realität ist jedoch eine andere, da viele "Selbsständige" nicht einmal das überblicken. Du brauchst nur mal ein bisschen in den Fragen hier stöbern - da stellen sich mir oft die Nackenhaare, was für Vorstellungen bei den Leuten so etabliert sind.

Antwort
von kampione91,

Für ein Kleingewerbe brauchst du keinen Steuerberater. Das wenige Wissen, dass man benötigt, hat man sich in einer Nacht im Internet angelesen.

Kommentar von EnnoBecker ,

...also, so sehen die ganzen Insolvenzfälle auch aus.

Antwort
von MegaVolt15kv,

Nein, braucht man nicht. das kann man mit elster alles selber machen... ist kinderleich

Kommentar von EnnoBecker ,

...also, mit Elster kann man jetzt eine EÜR machen? Ist das neu?
.
Wie sieht es denn da mit dem begrenzten Schuldzinsenabzug aus? Oder Pool-Abschreibung? Und der Zweimal-10-Tage-Regelung? Kann man normale §13b-Geschichten auch machen?

Antwort
von RolfHoegemann,

Brauchst Du nicht - als Kleinunternehmer reicht Dir eine "Einnahmen-Uberschuss-Rechnung", die Du mit einem einfachen haushaltbuchprogramm am PC erledigen kannst. Und wenn Du am Jahresende, bzw. Anfang des Jahres eine Steuersoftware benutzt, dann kannst Du alle Arbeiten erledigen, die sonst der Steuerberater tut....

Antwort
von Schinderhannes,

Zwingend notwendig ist ein Steuerberater nicht, wenn Du Dich selbst auskennst.

Antwort
von eddali,

kommt drauf an, was du machen willst, aber in der regel brauchst keinen steuerberater, kann man sich selber aneignen

Antwort
von tomtom83,

Du kannst es auch alleine machen.Im einfachsten Fall eine EÜR

Antwort
von Gesierich,

Gute Steuerberater sind nicht billig. Das stimmt schon.

Hier kannst du dich orientieren, was so in etwa anfallen wird an Steuerberaterhonorar:

http://www.gesierich.de/honorarrechner.php

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community