Frage von Jayka1209, 71

Braucht man eine Hundezuchtgenehmigung?

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 48

Ja, wenn man züchten möchte, muß man in einem Zuchtverband sein, Züchterseminare besuchen, seine Zuchttiere den geforderten Gesundheitsuntersuchungen unterziehen, Ausstellungen besuchen und sie ankören lassen.

Alles andere ist keine Zucht, sondern sinnlose Vermehrerei und somit unseriös und ethisch absolut bedenklich.

Kommentar von Biba85 ,

Und bitte nicht glauben dass du von zucht leben kannst, nur weil ein welpe evtl 1000eur aufwärts kostet.. mit viel glück steigst du mit 0 aus... die entscheidung zu züchten, ist eine, die gut überlegt sein sollte.. zb. Habe ich den platz? Das geld für futter für einen ganzen wurf? Für den tierarzt? Was mach ich wenn ich einen großen wurf habe und evtl ein paar welpen nicht gleich einen platz finden.. usw..

Antwort
von adventuredog, 24

Eine Hundezucht ist dann

erlaubnispflichtig nach §11 Absatz 1 Nr.3 Tierschutzgesetz,

wenn der (zukünftige) Züchter mehr als 3 Hündinnen hält:

http://kanzlei-sbeaucamp.de/gewerbsmaessigegewerbl-hundezucht/

Egal ob er einem Hundeverein, Rassehundeclub oder sonstwas angehört.






Antwort
von Biba85, 44

Jein! Wenn du papiere willst, musst du je nach land deine zucht bei vdh oder ökv anmelden und die zuchtbestimmungen erfüllen.. es gibt aber gesetze dazu wo zb steht wo zucht erlaubt ist und wo nicht..

Kommt aber eben auf das land an.

Was willst du denn züchten?

Antwort
von spikecoco, 9

wenn man züchten möchte sicherlich. Dazu muss man im Verband der jeweiligen Rasse sein oder im VDH.  Ebenso ist es wichtig, das die Zuchthunde auf Erbkrankheiten getestet sind. Dazu gehört auch z.b das Röntgen. Ausstellungen, Körungen, Tierarztkosten alles kostet viel Geld . Dazu ist es notwendig, das ein Züchter seine Welpen optimal prägt und sozialisiert. Dies benötigt viel Kenntnisse , um verantwortungsbewusst Welpen groß zu ziehen.  Während einer Trächtigkeit und unter der Geburt kann es zu Komplikationen kommen. Auch da muss man so geschult sein, um diese Situation richtig einzuschätzen und zu handeln.

Antwort
von SusanneV, 23

Wie wäre es erstmal mit Haus, Garten, genügend Zeit und Erfahrung mit Hunden.

Antwort
von Bitterkraut, 40

Ja, wenn du es gewerblich machen willst.

Wenn du Hunde mit Abstammungsnachweis, einen sog. Rassehund, willst, brauchst du einen zur Zucht zugelassenen Hund, der seinerseits Papiera hat und mußt in einem Verein/Verband züchten.

Wenn du nur mal Welpen haben willst, leider nein. Das darf Hinz und Kunz.


Kommentar von Biba85 ,

Es tut mir leid, aber bei den worten "gewerblicher zucht" läuft es mir kalt den rücken runter..

Und vorschriften seitens gesetz gibt es sehr wohl, auch wenn selten kontrolliert.. leider

Kommentar von Bitterkraut ,

Und vorschriften seitens gesetz gibt es sehr wohl,

Ich hab nichts anderes gesagt.

Lies doch die Frage und den 1. Satz meiner Antwort nochmal.

Lt, Profil hat die FS nicht mal ne Wohnung, da mach ich mir keinen Kopf, daß sie demnächst ne gewerbliche Hundzucht aufbaut ;).

Kommentar von Biba85 ,

Da geb ich dir recht!
Den fragen nach, was man am profil sieht ist hundekenntniss irgendwo zwischen wenig und nix... es ist meiner meinung nach, eine dieser "mein hund ist soo toll, das muss ich mit der welt teilen" oder "hundewelpen kosten viel geld, da kann ich mir was zuverdienen" zuchtideen.. die dann entweder mit produktion auf kosten des hundes, oder einem 12er wurf ohne voranmeldungen endet, die allesamt auf kosten der hunde gehen...
Aber alleine die frage, welche hunde besonders gut und lange allein bleiben können, disqualifiziert die fs bei mir als züchter.. selbst als welpenkäuferin würde es da bei mir sehr schlecht aussehn muss ich sagen...

Das mit der wohnung ist nicht schlimm, ne mutterhündin und 10 welpen im kinderzimmer wär mal was neues.. 😅

Kommentar von SusanneV ,

FS hat schon ziemlich viele Fragen gestellt, wenn man die nacheinander liest, dann ist es etwas undurchsichtig. Troll??!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community