Frage von Dina2902, 80

Braucht man die Zustimmung des Vermieters zum Untermietvertrag an den Lebensgefährten?

Ich habe eine Frage zum Mietrecht:

Mein Freund hat endlich einen Job in der Stadt bekommen und möchte nun zu mir ziehen. Die mündliche Zustimmung der Vermieter haben wir bereits, jedoch unterschreiben diese mir nicht die Wohnungsgebervereinbarung, da nur ich im Mietvertag stehe. Einen neuen Mietvertrag aufsetzten möchten sie auch nicht. Kann ich mit meinem Freund einen Untermietvertrag machen, sodass quasi ICH dann dann seine Wohnungsgeberin bin? Muss meine Vermieterin da zustimmen?

Hoffe auf Hilfe! Danke

Antwort
von TrudiMeier, 30

Der Zuzug des Lebensgefährten erfordert nicht die Zustimmung des Vermieters sondern lediglich eine Information. (Anpassung der Nebenkosten)

Eine Untervermieter erfordert statt dessen seine Zustimmung.

Nichtsdestotrotz bist du trotz allem die Wohnungsgeberin und kannst somit den Nachweis erstellen. Dazu benötigst du keinen Mietvertrag. Für einen MV interessiert sich die Behörde auch gar nicht, sondern einzig für den Nachweis, dass diese Person bei dir eingezogen ist.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 19

Ein Freund ist kein Lebensgefährte im rechtlichen Sinn, erst recht nicht ein eingetragener Lebenspartner. Wenn dieser oder der Ehegatte oder eigene Kinder zuzögen, bedürfte  es keiner Zustimmung, es reichte die Info an den Vermieter.

Bei Untervermietung oder Zuzug anderer Personen ist zwingend die Zustimmung des Vermieters von Nöten. Ohne diese läge eine unerlaubte Gebrauchsüberlassung an Dritte vor die u. U. eine fristlose Kündigung des Mietvertrags zur Folge haben könnte.

Die Wohnungsgeberbescheinigung wäre von dir auszustellen und zu unterschreiben, der Eigentümer der Wohnung ist als solcher einzutragen.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Mietvertrag, 23

Mein Freund hat endlich einen Job in der Stadt bekommen und möchte nun zu mir ziehen. Die mündliche Zustimmung der Vermieter haben wir bereits, jedoch unterschreiben diese mir nicht die Wohnungsgebervereinbarung, da nur ich im Mietvertag stehe. 

Ein Freund oder Dein Freund/Partner?

Und sie müssen auch nicht unterschreiben, weil Du die Wohnungsgeberin bist

Einen neuen Mietvertrag aufsetzten möchten sie auch nicht. 

Weder bei Einzug eines Freundes oder Lebenspartners muss sich der Vermieter auf einen neuen Mietvertrag einlassen; was eigentlich ein Vorteil für ihn ist, denn er hat dann zwei Schuldner.

Für Mieter hat es mehrere Nachteile.

Kann ich mit meinem Freund einen Untermietvertrag machen, sodass quasi ICH dann dann seine Wohnungsgeberin bin?

Wenn Jemand bei Dir wohnt, bist Du Wohnungsgeberin. Eine Mietvertrag kann schriftlich oder mündlich gemacht werden.

 Muss meine Vermieterin da zustimmen?

Bei Untervermietung muss man sich die Zustimmung holen.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 27

Untervermietung bedarf auf jeden Fall der Zustimmung des Vermieters.

Der Zuzug des Lebenspartners dagegen nicht. Da reicht die Information.

Die Wohnungsgeberin bist Du auch ohne Mietvertrag.

Kommentar von Dina2902 ,

Hallo Anitari,

dass klingt schon mal sehr gut, diese Zustimmung haben wir auch mündlich.

Jedoch ist die Frage wie er sich dann hier in der Stadt dann seinen neuen Wohnort melden kann? Braucht man dazu nicht die Wohnungsgebervereinbarung (mit Unterschrift des Vermieters) oder kann Ich diese dann für Ihn in diesem Fall ausstellen?

Kommentar von anitari ,

Wohnungsgeber ist jeder der einem anderen Wohnraum zur Verfügung stellt.

In diesem Fall Du. Folglich mußt Du auch die Wohnungsgeberbestätigung ausstellen. Da Du aber nicht Eigentümer bist mußt Du in der Bestätigung Angaben zu diesem machen.

Unterschreiben muß nur der Wohnungsgeber.

Das entsprechende Formular bekommst beim zuständigen EMA.

Ich würde den Vermieter sicherheitshalber schriftlich über den Zuzug des Freundes informieren.

Antwort
von Gazi200, 36

Rein rechtlich darfst du die Wohnung nicht an dritte weitervermieten, außer der Vertrag sieht diese Möglichkeit vor,  außerdem musst du vom Vermieter die Zulassung bekommen eine weitere Person zu beherbergen. Wenn du diesen wenigstens überreden könntest, dir die Erlaubnis zu unterschreiben eine dritte Person im Haushalt zu halten, wäre der Rest ja ok. Dieser Könnte dir dann trotzdem Geld geben, aber eben für etwas anderes ;). Wäsche waschen, putzen, bügeln...usw. dieses Geld solltest du dann aber deklarieren und versteuern lassen so bleibst du im erlaubtem Rechtsrahmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community