Frage von Melojuv, 63

Braucht man die Stille im Leben?

Antwort
von soundsoo, 2

Wenn man ein Bedürfnis danach verspürt. Also ich brauche sie absolut, und kenne ausschließlich Menschen, denen es genau so oder ähnlich ergeht.

Antwort
von Wonnepoppen, 39

Definiere bitte  mal, was du mit Stille meinst!

Antwort
von Drake712, 9

Auf jeden Fall, aber es kommt immer auf die bestimmte Art und Weise der Stille an (wie es hier schon sehr gut erläutert wurde)

Antwort
von XBlueKilla2004X, 11

Ja      

Antwort
von Enzylexikon, 19

Meiner Ansicht nach: Absolut.

Die ständige Erreichbarkeit durch Mobilgeräte und die dauernde Beschallung sind meiner Meinung nach nicht gesund und entfremden uns von uns selbst.

Stille kann uns dabei helfen, sich mehr mit uns selbst, unseren Gedanken und Gefühlen auseinanderzusetzen, anstatt beispielsweise immer wieder durch Musik bestimmte emotionale Reaktionen hervorzurufen.

Wir können durch Stille mehr Klarheit schaffen und uns von geistigem Ballast befreien, wenn wir diese Möglichkeit nutzen, um uns selbst besser kennen zu lernen.

Doch genau diese Begegnung mit uns selbst hält viele Menschen davon ab, sich in die Stille zu begeben. Sie sind es nicht gewohnt und fühlen sich unwohl, wenn sie einmal nicht von äußeren Reizen abgelenkt werden.

Dabei gibt es meiner Meinung nach lebendige und tote Stille.

Eine tote Stille wäre beispielsweise in einem absolut schalldichten Raum gegeben, in dem sogar noch das Geräusch der Schritte gedämpft wird.. In der Natur gibt es nur extrem wenig Orte die tatsächlich extrem still sind.

Lebendige Stille ist durch natürliche Umgebungsgeräusche gekennzeichnet - das können aber nicht nur Vogelgezwitscher und Blätterrauschen sein, sondern auch das Gluckern der Heizung, oder das Knacken der Möbel.

Meiner Meinung nach sollte man sich täglich eine gewisse Zeit, vielleicht 15 Minuten Zeit dafür nehmen, um mal in die Stille zu gehen und diesem ständigen Hamsterrad auszusteigen.

Was am Anfang noch ungewohnt sein mag, kann sich unter Umständen zu einer willkommenen Pause vom hektischen Alltag entwickeln.

Schweigen

Selbst bewusst zu Schweigen und Teil dieser Stille zu werden, kann ebenfalls eine interessante Erfahrung zu sein.

Wer sich etwa mal einen Tag lang Schweigen verordnet, wird sich mitunter wundern, wie viel wir täglich reden:  "ich geh aufs Klo", "haben wir Milch?" oder ein Lied mitsummen, pfeifen oder ähnliches.

Schweigen führt dazu, dass wir uns zurücknehmen müssen, unsere Meinung nicht verbal über die Ansichten anderer Menschen erheben können und letztlich auf die Rolle des Zuhörers (oder Ignoranten) beschränkt werden.

Da merkt man dann auch durchaus mal, wie unnötig man teilweise in der Gegend herumtrompetet, oder über Andere trascht, spottet und sie lächerlich macht. In diesem Sinne kann Schweigen tatsächlich Gold sein.

Doch natürlich hat alles zwei Seiten

Stille und Schweigen können Menschen auch isolieren, Vereinsamung fördern und werden teilweise sogar gezielt zur Folter eingesetzt, um Menschen zu quälen - genau so wie extreme Beschallung als Form "weicher Folter" eingesetzt wird.

Es kommt also auf unser Verhältnis und unseren Umgang an, ob wir die Stille als Gewinn, oder als Belastung empfinden.

Antwort
von Illuminaticus, 1

Ja, die Stille ist das Leben selbst.

Die Stille ist der Hintergrund des Lebens. Du kannst das selber erkennen, wenn ein Ton, Geraeusch kommt, dann ist vorher Stille und danach.

Der Stille ist es egal, wer da sie da vorne unterbricht, denn sie ist die Grundlage von allem. Die Basis, das Fundament von allem.

Du gehst jede Nacht in die Stille zurueck, um Kraft zu sammeln, das nennt man Tiefschlaf, dann bist du mit der Stille, man koennte sie auch Quelle nennen, verbunden.

Stille ist das Fehlen von Gedanken. Gedanken erschaffen! Stille ist!



Antwort
von Repwf, 26

Du hast nie völlige Stille, behaupte ich zumindest!

Antwort
von gottesanbeterin, 5

Ich ganz bestimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten