Frage von xBlackMass, 137

Braucht man als Profifußballer auch Allgemeinbildung?

z.B. mathe usw

ein Kumpel meint ja braucht  sie wegen des Trainings von logischen Denken usw

Antwort
von PeterSchu, 57

Bildung braucht man schon deshalb, weil man nie sicher sein kann, dass man ein Leben lang vom Fußballspielen leben kann. Es kann nach einer Verletzung oder Erfolgsmangel mal ganz schnell aus sein, und da muss man irgendwie anders sein Geld verdienen.

In der Öffentlichkeit kommt es auch besser an, wenn man nicht grad der Trottel vom Dorf ist. Und schließlich muss man, falls man Erfolg hat, sein eigenes Leben ja auch irgendwie verwalten und im Griff haben, weil  man sonst von "Beratern" ausgenommen wird.

Kommentar von PeterSchu ,

Nebenbei bemerkt gehört zum Fußball und anderen Sportarten eine gewaltige Portion räumliches Denkvermögen. Wenn ein Wissenschaftler aus Geschwindigkeit, Flugrichtung und Gravitation berechnen wollten, wann und wo ein fliegender Ball landet, hat ein Spieler das schon längst gelöst und steht dort.

Antwort
von kami1a, 10

Hallo! Es ist zumindest eine gute Intelligenz hilfreich. Die komplexen und teils komplizierten Strategiepläne sind sonst kaum umzusetzen

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

Antwort
von klago45, 40

Mach aufjedenfall etwas neben dem Fußball. Eine Ausbildung oder die schulische Laufbahn. Wird später wichtig :-)

Antwort
von PeVau, 35

Ja, aber natürlich! Glaubst du Lothar Matthäus wäre ohne Bildung und Intelligenz soweit gekommen?

Kommentar von AstridDerPu ,

Das kann man so, oder so sehen ;-))

Kommentar von PeVau ,

Das stimmt, wobei ich das so sehe. ;-)))

Kommentar von Sachsenbruch ,

Hören wir ihn selbst dazu:

"Ich habe viele Freunde, Trainer, Spieler oder Präsidenten von anderen Vereinen, und so bekomme ich viel mit, kenne viele Interna. (...) Häufig habe ich mir einfach Notizen auf einem Schmierzettel gemacht und sie dann abends aufgeschrieben. Dinge, die einem in diesem Moment auf dem Herzen lagen. Ab und zu habe ich meine Gedanken auf einem Tonband festgehalten. Meistens habe ich es wirklich sofort niedergeschrieben ..."

https://www.amazon.de/Mein-Tagebuch-Lothar-Matth%C3%A4us/dp/3328007350

Kommentar von Kometenstaub ,

"Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien"

Kommentar von Sachsenbruch ,

Und dann noch "Keine Macht den Drogen" :)

Antwort
von ponter, 28

Es gibt ein Leben nach dem Fußball.

Man sollte hier nicht CR mit 20 Mio. monatlich oder diverse Spieler deutscher Spitzenvereine als Maß annehmen. 

Dazu mal unter folgendem Link schauen.(2. Bundesliga)

Wenn alles gut und optimal läuft, kann ein Spieler bis zum 35. Lebensjahr spielen.

Mit den unteren Gehältern in der 2. Liga  lässt sich somit noch kein ruhiger Lebensabend finanzieren, es muss ein Plan B her.

Je höher die eigene Bildung, desto größer dann also die Chance, noch einmal beruflich Fuß zu fassen, denn nicht jeder ehemalige Spieler bekommt einen Trainer oder Managerjob.

Kommentar von ponter ,
Antwort
von TimeosciIlator, 35

Physik wäre ganz gut wegen den Billiard-Toren... -->

Antwort
von Almalexian, 74

Ja. Um die Chancen auszurechnen wie wahrscheinlich es ist Profifußballer zu werden und dann zu erkennen dass man sich vielleicht nicht nur diese Perspektive ermöglichen sollte.

Antwort
von 1453Caney, 54

Die meisten Bundesliga Vereine wollen schon das du einen höheren Abschluss hast. Falls du verletzt wirst und nichts mit der Profikarriere wird kannst ja dann eine Ausbildung/Studium anfangen. Jetzt eher Mathematik wissen stimmt nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten