Frage von derapfelbaum, 101

Braucht jeder Mensch Freu(n)de?

Oder gibt es auch Menschen, die weder Freunde, noch Freude im Leben brauchen? Ich bin, glaube ich, einer von denen, die weder noch brauchen.

Habt ihr eine Erklärung? Ich habe schwere Depressionen und eine soziale Phobie (diagnostiziert!) (und, falls es zur Sache tut, überdurchschnittlichliche Werte im Bereich Borderline, bin allerdings noch minderjährig).

Ich habe das Gefühl, als bräuchte ich beides nicht. Es erfüllt mich nicht und macht mich nicht Glücklich. Ich kann irgendwie keine zwischenmenschlichen Beziehungen aufrechterhalten und sie sind mir irgendwie auch nicht wichtig. Ich hasse es, alleine zu sein, aber unter Menschen fühle ich mich auch unwohl.

Was ist los mit mir? Normal in einer Depression?

Danke & Lg

Antwort
von Tobi0812, 44

Ganz ehrlich ... Ich habe auch weder das eine, noch das andere. Mit mir will kaum jemand was zu tun haben und meine Familie nimmt sich selten Zeit für mich.

Das ist natürlich etwas hart wenn man Freu(n)de will weil man es hasst alleine zu sein, allerdings im Umfeld anderer sich unwohl fühlt, allerdings kann man dir hier schlecht helfen ohne dich zu kennen. Du bist ja mehr oder weniger ein Fremder.

Es ist auch doof eine soziale Phobie zu haben. Ich sage dir eins was du machen solltest: Geh raus, finde Leute die dich so mögen wie du bist. Oder besser wäre: Finde online jemanden in deiner Stadt, erkläre ihm / ihr alles und triff dich mit ihm / ihr und sie / er soll mit dir Zeit verbringen und dann wirst du (hoffentlich) wieder resozialisiert.

Ich habe auch keinen Kontakt zu Leuten gehabt außer online. Ich habe auf Instagram ein nettes Mädchen kennengelernt was mich so mag wie ich bin. Mach das auch so.

Ich hasse es auch alleine zu sein. Mach es auch so. Geh raus und finde irgendwas woran du Spaß hast, und mach das regelmäßig. Sei es Sport oder du**en Leuten auf einer Skateboard-Anlage beim Hinfallen zusehen. Hauptsache was für dich Positives.

Freunde sollte man aber haben ... Vielleicht muss man nichts mit ihnen machen. Chatten ist genug um Freunde zu werden. Auch wenn man fast nur an Konsolen etc. hockt. Aber ehrlich  .. ich habe selber keine :)

Antwort
von JonnyDynell, 20

Vermutlich normal in einer Despression, leider. Nimmst du Serotoninwiederaufnahmehemmer? Bist du bei einem Psychiater? Wenn nein, dann geh zu einem Psychater und sprich ihn auf medikamentöse Unterstützung an...


Antwort
von JosefS93, 29

Naja, bevor man falsche Freunde hat, hat man lieber keine. Was bringen einem Freunde für die man ständig da ist und alles macht wenn sie hilfe brauchen oder so. Aber sobald man selber mal Hilfe braucht oder einen "Freund" nur kurz für 10 Min. braucht oder um was bitte und dann zur Antwort bekommt: -hab keine Lust. -hab keinen bock. -das machst du schon. -das schaffst du schon. Also da verzicht ich lieber darauf ;)

Antwort
von nowka20, 7

der mensch als ein soziales wesen ist auch in seinem leben auf freunde angewiesen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community