Frage von seliiineee, 48

Braucht ein Mensch nur eine Bluttransfusion um von blutkrebs geheilt zu werden?

Und wenn wieso kann dann nicht jeder Mensch auf der Welt sich testen lassen,spenden und dann dahin gebracht werden wo seine Hilfe gebraucht wird? Denn dann könnten doch die meisten geheilt werden?

Antwort
von lauracon, 17

Ganz klar: Nein 

Viele Leukämiepatienten brauchen mehrere Bluttransfusionen, um die Anzahl der roten Blutkörperchen zu erhöhen, denn bei einer Leukämie verdrängen die weißen Blutkörperchen die anderen und davon gibt es dann zu wenig. Zudem sind auch die weißen Blutkörperchen nicht arbeitsfähig, weil sie "unreif" sind. Jedoch kann eine Bluttransfusion keine Leukämie heilen. 

Um Blutkrebs zu heilen muss in den meisten Fällen eine Chemo oder Strahlentherapie erfolgen, schon das birgt viele Risiken mit sich denn damit sollen zwar die bösen Zellen vernichtet werden, aber genauso werden auch die guten Zellen mitvernichtet und der Körper wird noch zusätzlich geschwächt. Es gibt dann noch ein paar andere Wege, die teilweise schon helfen um den Blutkrebs zu besiegen, da kommt es aber stark darauf an, um was für eine Form genau es sich handelt (Antikörpertherapie o.Ä.)  

Viele Leukämiepatienten brauchen jedoch eine Stammzelltransplantation zur vollständigen Heilung. Für den Erfolg hierbei ist es wichtig, dass das Immunsystem durch die Chemo zuvor komplett auf 0 gefahren wird, denn nur so kann danach ein neues System wieder aufgebaut werden und die (sehr häufigen und teilweise ebenfalls lebensgefährlichen) Abstoßungsreaktionen nach einer Transplantation werden so möglichst gering gehalten. Jedoch ist dadurch in der Zeit vor der Transplantation und auch noch danach selbst eine kleine Erkältung lebensgefährlich, bis sich ein neues Immunsystem gebildet hat und dies arbeitet (das dauert mehrere Wochen bis Monate). 

Außerdem müssen für eine erfolgreiche Transplantation die HLA Merkmale übereinstimmen. Die Wahrscheinlichkeit einer Übereinstimmung ist im besten Fall 1:100.000 und im schlechtesten Fall 1:mehreren Millionen. Daher ist es so wichtig, dass sich viele Menschen registrieren lassen z.B. bei der DKMS (www.dkms.de) Denn noch immer findet etwa ein Drittel der Erkrankten keinen passenden Spender. Auch dann kann es noch passieren, dass z.B. die Stammzellen nicht anwachsen oder ein Spender kurz vor der Transplantation abspringt. Das wäre dann wenn kein anderer Spender bereitsteht sehr wahrscheinlich der Tod für den Patienten. 

Aus diesen Gründen ist die Stammzelltransplantation immer die letzte Chance auf Heilung und wird nur dann angewandt wenn davor alle anderen Möglichkeiten keine Besserung gebracht haben. 

Antwort
von Bianca1349, 20

Weil jeder mensch die freiheit hat, selbst darüber zu entscheiden, ob er sein eigenes blut hergibt oder nicht. Außerdem ist eine stammzellenspende aufwendiger und unangenehmer als eine einfache blutspende. Man kann nur hoffen, dass so viele menschen wie möglich dazu bereit sind und sich registrieren lassen. Außerdem spielt der gesundheitszustand des spenders auch eine große rolle.

Antwort
von Bestie10, 22

wäre das so einfach würde der Westerwelle noch leben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten