Frage von Monsieurdekay, 45

Braucht bei einer Parallelschaltung von vielen LEDS jeder Zweig einen eigenenen Vorwiderstand?

es ist ja so, dass bei einer nicht korrekten Einstellung des Arbeitspunkts der Strom unkontrolliert hoch werden kann und bei der Parallelschaltung addieren sich ja die ganzen Ströme letztendlich..

muss also für jeden Zweig ein Vorwiderstand her?

Antwort
von Modem1, 29

Im Prinzip würde ein Widerstand mit genügender Leistung ausreichen im Haupstrompfad da dort der Strom der Gesamtstrom ist. In der Praxis bekommt jede seinen Widerstand vorgesetzt in der Parallelschaltung.

Antwort
von kuku27, 19

Ein Widerstand reicht nur solange keine Led ausfällt. Der Spannungsabfall ist analog zu Strom und Widerstand. Weniger Stzrom durch Ausfall einer Led ergibt kleineren Spannungsabfall und die Spannung an den Leds steigt.

Bei zB 2 Leds an einem Widerstand und du brauchst einen Spannungsabfall von  3V wird der Spannugsabfall auf zcva 1,5 Volt sinken sobald ein Led ausfällt oder die andere hat plötzlich 1,5 V mehr zu verkraften.

Antwort
von diroda, 7

Für jeden Zweig ein eigener Vorwiderstand weil bei einem gemeinsamen Vorwiderstand bei Ausfall von LED´s die Spannung an/für die anderen ansteigt. Das kann sie schädigen oder zerstören. Wenn du auf einzelne Widerstände verzichten willst brauchst du eine aktive Spannungs-/Stromregelung.

Antwort
von Mikkey, 22

Ist auf jeden Fall besser:

Fällt eine LED aus, verteilt sich der Strom auf eine LED weniger, fällt eine zweite aus, sind die Tage für die übrigen gezählt.

Kommentar von Monsieurdekay ,

?? Die Spannung an den einzelnen Parallelzweigen ändert sich doch nicht..

Antwort
von Stonehand, 28

In einer Parallelschaltung teilt sich der Strom in den einzelnen Strängen auf aber auch nur Verhältnismäßig zum Widerstand in jedem Strang. Da du aber Wahrscheinlich die selben LEDs benutzt ,haben sie den selben Widerstand und der Strom teilt sich durch die Anzahl der Stränge.

Kommentar von martin7812 ,

Dioden haben keinen linearen Widerstand, sondern eine Knickspannung:

Bis zu dieser Spannung steigt der Strom kaum an; ab dieser Spannung steigt er sehr schnell an.

Im Extremfall hat man durch Fertigungstoleranzen zwei sehr unterschiedliche Dioden und dadurch einer unterschiedlichen Knickspannung:

Diode 1: 1mA bei 3,0V und 100mA bei 3,1V

Diode 2: 1mA bei 3,1V und 100mA bei 3,2V

Wenn man einen Strom von etwa 40mA einstellen will, dann würde sich an den Dioden in diesem Extrembeispiel eine Spannung von etwa 3,08V einstellen und fast der gesamte Strom über Diode 1 fließen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten