Frage von Nana15122110, 69

Brauchen Pferde wirklich Hafer und/oder Gerste?

Benötigen Pferde wirklich Hafer und Gerste, wenn sie nicht viel tun? (Freizeitpferde)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 22

GErste sowieso nicht. Zu hart. Die muss aufgeschlossen werden. Mit allen Nachteilen. Die Araber in ihrer Urheimat bekommen zwar Gerste, aber das soll eine andere Gerstenart sein, als man sie hierzulande anbaut.

Ansonsten kommt es auf Rasse und Haltung an. Meine 17 j Vollblutaraberstute lebt in einem Offenstall und ich fange nun an, ihr etwas Hafer zuzufüttern.

Da sie 17 ist, also schon ältere Zähne hat, füttere ich keinen ganzen Hafer mehr. Da ich keine Haferquetsche habe, kann ich aber auch keinen Sack Walzhafer kaufen. Der ist ja nach kurzer Zeit unbrauchbar.

Meine Stute bekommt normalerweise das Agrobs Alpengrünmüsli. Darunter mische ich nun immer mal wieder eine Tüte Haferflocken. Von Aldi, Lidl, Edeka etc... So eine Tüte kostet nicht viel, unter 50 c , wertet aber das Agrobszeug auf.  (Tipp von der Tierärztin, die das mit ihrer 30 j. Tinkerstute auch macht.)

Antwort
von FelixFoxx, 13

Nein, ein Pferd, das nur eine Stunde am Tag geritten wird, braucht normalerweise kein Kraftfutter.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 25

Gerste ist ja eher ein Ausweichfutter, wenn aus irgendeinem Grund Hafer nicht möglich ist, weil für die Pferdefütterung nicht wirklich sinnvoll. Ich musste mal Gerste geben, weil es unumgänglich war, dass ich mit dem Kraftfutter meines Pferdes in Kontakt war und auf das Anfassen von Hafer alleine hochgradig allergisch reagiert habe ... was inzwischen übrigens Vergangenheit ist, seit ich nicht mehr in ammoniakgeschwängerte Innenstallluft komme. Natürlich ist es für mich sehr belastend, z.B. Hafer von einem Futtersilo in ein Behältnis zu lassen und dabei stehen zu bleiben, aber das ist kein Vergleich zu der Atemnot, die ich früher alleine beim Füttern bekommen habe. Da war mir aber bewusst, dass ich ihm ernährungsphysiologisch Nachteile verschaffen muss.

Hafer braucht ein Pferd dann, wenn aufgrund seiner Leistung oder auch einer gewissen Schwerfuttrigkeit die Energie rein aus Heu, Weidegras und Mineralfutter nicht ausreicht. Das merkt man seinem Pferd ganz gut an.

Mein Pferd (Warmblut im schmalen, blütigen Typ) kommt ohne Kraftfutter nicht aus, also gebe ich heute Hafer und gab eben seinerzeit Gerste.

Kommentar von Nana15122110 ,

Hat jemand Tipps, welches Mineralfutter gut ist von der Zusammensetzung? In meinem jetzigen steht etwas von Melasse und das soll ja nicht wirklich gut sein.

Kommentar von Baroque ,

Ein bisschen Melasse braucht man ja oft, um das Zeug in Form zu bringen, z.B. zu pelletieren, zu dragieren, ... da lässt es sich nicht immer vermeiden. Wenn man vom ganzen Mineralfutter eh nur 40 bis 50 Gramm beim normalen Freizeitpferd geben muss, sind die paar Gramm Zucker, die da drin sein können, auch irgendwie zu verschmerzen. Jedenfalls besser als bei einem Kilo Kraftfutter.

Wichtig ist beim Mineralfutter, dass man drauf schaut, ob ...

... die Dosisempfehlung in Summe unter 100 Gramm liegt, denn sonst kann es nicht konzentriert genug sein, sonst füttert man eine Menge Füllstoffe mit. Dann lieber ein sehr konzentriertes und wenn das Pferd es nicht nimmt, ein Händchen Hafer dazu.

... das Ca-P-Verhältnis (im Zweifel einfach die Mengen zueinander ausrechnen) zwischen 1:1 bis 3:1 liegt. Ganz optimal sind 1,2:1, aber man muss nicht "päpstlicher als der Papst" sein damit und das betrifft die Gesamtnahrung der Pferde. Ein Phosphorüberschuss, wie er oft vorliegt bei gleichzeitigem Calciummangel, verursacht auf Dauer Knochenschädigungen durch entmineralisierung. In gewissem Maße kann der Phosphorüberschuss wie auch der Calciumüberschuss hormonell geregelt werden, aber langfristig ein Mineralfutter mit einem unglücklichen Verhältnis geben, bringt eben mehr Probleme mit sich als der Organismus ausgleichen kann. Phosphorlieferanten sind viel Getreide, Calcium liefert eher das Heu. Da wir die Fütterungs verhältnisse aber auf den Leistungsbedarf der Pferde sowie ihre Konstitution abstimmen müssen, sollten wir hier nachhelfen, indem wir ein Mineralfutter mit geeignetem Verhältnis wählen. Das heißt, das Sportpferd, das kraftfutterlastig gefüttert wird, braucht sein Mineralfutter eher nah an 3:1, das Freizeitpferd eher nah an 1:1. Wir sind heute aber froh, dass immerhin schon rund 5 Mineralfutter am Markt sind, die nicht gar zu weit davon entfernt sind.

... die Mineralzusätze in organischen Bindungen vorliegen, weil das viel leichter zu verstoffwechseln geht.

Antwort
von Arashi01, 35

Ein Pferd das nicht gearbeitet wird, braucht normalerweise kein Kraftfutter. Da reicht Heu/Gras, Stroh und ein gutes Mineralfutter.

Es gibt allerdings Hochblütige Pferde, da muss man schon was zufüttern.

Das kommt ganz auf die individuelle Konstitution des Pferdes an.

Antwort
von Weymez, 26

Hallöchen, 

Nein... 

Mineralien... Heu.. Und Gras reicht aus..  Bei einem Pferd das mehr Rum steht als das es was tut..  

Und wenn kommt es drauf an was du mit deinem Pferd tust...  Soll es im Sport gehen..  Dann braucht es ein kraftfutter...  

Antwort
von 231Sandra, 47

Die generelle Antwort ist NEIN.
Bei der Arbeit außer wirkliche Sportpferde brauchen unsere normalen Freizeitpferde eigentlich generell kein Kraftfutter - zumindest keines mit Getreide. NAtürlich ist dies auch von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Aber wenn du vielleicht etwas detaillierter beschreibst um was es geht, kann ich dir evtl. auch eine bessere Antwort geben.

Viele Grüße

Kommentar von Nana15122110 ,

Welsh Cob, 2 Jahre alt.. der Stallbesitzer meinte er braucht Gerste und wenn es mit dem Longieren losgeht (in 1 Jahr) braucht er auch schon Hafer. Ich kann es mir nicht vorstellen, Ich fütter im Moment Heu, Mineralfutter, Möhren und manchmal einen Apfel

Kommentar von 231Sandra ,

Also nur wegen jetzt rum stehen und später etwas longieren braucht er mal pauschal gesagt keine Gerste und kein Hafer. Aber natürlich musst du schauen wie sich dein Kleiner macht. Ob er abbaut oder nicht. Aber ihr werdet es am Anfang ja auch nicht gleich übertreiben und eine halbe Stunde longieren am Tag macht dein Pony jetzt nicht so fertig das er unbedingt Hafer bräuchte..

Kommentar von Dahika ,

der SB verbreitet Weisheiten von anno dunnemals.  Und wenn ein Kraftfutter nötig ist, dann keine Gerste, sondern guter Hafer. In dem Alter deines Pferdes kannst du problemlos ganzen Hafer verfüttern. Wenn er wegen des Zahnwechsels Probleme bekommt, dann gib ihm Haferflocken (Aldi, Lidl. etc...)
Aber gib ihm kein Müsli. Da ist zuviel Müll drin. Hafer ist schon das beste Kraftfutter.
Letztlich musst du nach dem Aussehen des Pferdes gehen. Solange es proper aussieht, braucht es kein Kraftfutter.

Kommentar von Nightlover70 ,

Ne, braucht es nicht.
Das ist dann eher schädlich für das Pferd.

Kennst Du das Sprichwort:
"Den sticht wohl der Hafer" !!

Sagt man wenn jemand zu übermütig ist, bezieht sich aber letztendlich von seiner Herkunft auf die Pferde.

Kommentar von Nana15122110 ,

Die Rasse ist ja eh sehr leichtfuttrig und er stand die ersten 2 Jahre nur mit seinem Kumepls auf der Wiese und ist trotzdem gut gebaut. Deahalb denke ich auch nicht das er es benötigt.. 

Kommentar von 231Sandra ,

Wie gesagt Hafer und Gerste braucht er auch dann erstmal definitiv nicht. Da der Hafer als "schneller" Energieträger für Pferde dient. Er von der Energie aber nicht viel hat. ==> Jetzt mal ganz plump gesagt. Warte doch erstmal ab und schau wie sich dein kleiner macht. da kann man auch ganz anders unterstützen. Wichtig für den kleinen Mann ist in erster Linie viel Bewegung mit seinen Kumpels auf Wiese und genügend Raufutter.

Kommentar von Nana15122110 ,

ja das hat er auf jeden Fall, danke für die Antwort :-)

Kommentar von 231Sandra ,

das reicht erstmal für deinen kleinen!

Kommentar von Baroque ,

Was willst Du denn mit "zumindest keines mit Getreide" sagen?

Hafer ist das einzig sinnvolle Kraftfutter für Pferde, alles andere eine "Notlösung" mit ernährungsphysiologischen Nachteilen, die ich ausschließlich dann in Betracht ziehen würde, wenn die Gründe, warum ich keinen Hafer geben kann, stark genug sind.

@Nana15122110, Karotten und Äpfel würde ich definitiv vom Speiseplan streichen, erst recht bei so einem jungen Pferd. Beides bringt viel Zucker mit sich, Äpfel sind auch noch sehr sauer, damit schwächt man die Darmflora und grade im jugendlichen Alter der Pferde wird das Darmimmunsystem ausgebildet, das so enorm wichtig ist. Es entscheidet darüber, ob das Pferd bezüglich Endoparasiten Null-, Niedrig- oder Hochausscheider wird, ob es Ekzemneigung oder ähnliches hat. Einem Pferd mit gefestigtem Stoffwechsel spendiere ich schon auch mal eine Karotte, wenn in meiner Küche eine übrig bleibt, aber definitiv keinem Jungpferd oder geschwächtem erwachsenen Pferd. Äpfel gibt es für meine Pferde gar nicht, die ess ich besser selber.

Kommentar von 231Sandra ,

Naja da muss ich dir etwas widersprechen. Warum ist deiner Meinung nach Hafer das einzig Sinnvolle Kraftfutter für Pferde? Hier kommt es absolut auf den Bedarf des Tieres an. Meinem Pferd brauche ich keinen Hafer geben. Nachdem er allerdings sonst nur Heu bekommt bekommt er von mir Getreidefreies Kraftfutter. Hier habe ich viel verglichen und habe mir die Zusammensetzung genauestens angesehen, um den Grundbedarf meines Pferdes an Mineralstoffen etc. pp zu decken und auch nicht über seine Tagesdosis zu kommen. Er braucht kein Getreide! Allerdings habe ich auch das Problem das meiner eher dazu neigt zu dünn zu sein, und hier hilft mir Hafer als reiner kurz Engerielieferant herzlich wenig!

Also mit den Aussagen wäre ich sehr vorsichtig, denn jedes Pferd ist anders und hat andere Anforderungen!

Genauso wie man bei den meisten Ponyrassen gänzlich auf Getreide verzichten sollte!

Ich habe mich mit diesem Thema bedingt durch meine zwei Pferde sehr intensiv auseinander gesetzt...

Kommentar von Nana15122110 ,

Ich denke auch nicht das er Getreide benötigt. Er hat ohne viel Futter eine tolle Figur und ist gut gebaut. Ich dachte aber ein paar Möhren würden nicht schaden..

Kommentar von Baroque ,

Was ist denn ein "getreidefreies Kraftfutter"? Was genau ist da drin? Ich habe davon bisher nur Dinge gesehen, die einfach schwer verdaulich genug waren, dass sich die Tierchen nicht mehr (viel) bewegt haben und dadurch zugenommen haben. Aber ob das Sinn der Sache ist?

Eine erfahrungbringende Geschichte zu dem Thema hat meiner übrigens auch. Leider mehr als genug ;-)

Kommentar von 231Sandra ,

z.b. Pavo Care4life oder NaturesBest - wüsste nicht was daran schwer verdaulich ist. Hilft meinem aber sehr gut!
Eine Zeitlang hat er auch 18Plus bekommen ja mit Getreide hat er auch sehr gut verwertet und hat ihm geholfen!

Ja frag mal nach ettlichen OPs usw. etc. pp ...

Aber wie gesagt ich bin der Meinung jedes Pferd ist anders und jedes Pferd hat andere Ansprüche! Aber Pauschal Hafer oder Gerste zu füttern nur weil sie sich etwas bewegen finde ich Blödsinn genau so wie ich es nicht richtig finde das Hafer das non plus Ultra Futter für Pferde ist!

Antwort
von Feuerherz2007, 38

Es kommt auf das Pferd an und dessen Konstitution, sprich wie beansprucht es wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community