Frage von snorre07, 22

brauche seit 2009 mundgel zur speichelergänzung. ist nicht rezeptpflichtig. muss ich das alles selber zahlen oder muß die krankenkasse zuzahlen?

2009 wurde bei mir zungengrundkrebs diagnostiert. wurde durch OP, chemo und bestrahlung behandelt. durch die bestrahlung sind meine speicheldrüsen zerstört. habe seitdem kein speichel mehr.(mundtrockenheit). nehme seitdem mundgel gegen die mundtrockenheit.das mundgel ist nicht rezeptpflichtig,muss von mir privat bezahlt werden.ist sehr teuer auf die dauer. da das chronisch ist muss die krankenkasse was zuzahlen? oder gibt es eine andere möglichkeit, dass ich nicht alles allein zahlen muss?

danke für gute tips und anregungen,die mir helfen!

Antwort
von Rosswurscht, 9

Wenn die Zuzahlung mehr als 1% deines Bruttoeinkommens beträgt übrnimmts die Kasse.

Kommentar von Pilotflying ,

Deine Antwort ist leider falsch,  denn was Du hier meinst, ist die gesetzliche Zuzahlungspflicht (zu den verordneten und rezeptpflichtigen Medis). 

Da das Mundgel des Fragestellers aber nicht verschreibungspflichtig - und damit auch nicht verordnungsfähig - sind,  muss er sie in voller Höhe selbst bezahlen. Das hat aber nichts mit der gesetzlichen Zuzahlungspflicht zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community