Frage von DerGrieche95, 42

Brauche keine Freunde und es kümmert mich nichtmal. Wie nennt man sowas?

Ich habe mich in den letzten zwei Jahren immens verändert. Ich interessiere mich nur für mich, ziehe mein Ding durch und bin mit mir alleine viel glücklicher, der Rest interessiert mich nicht. Es gibt da nur noch eines, es gibt ein bestimmtes Mädchen was ich erobern will und dann will ich Kinder haben, aber ich brauche keine Freunde. Nur mich, meine Frau und meine Kinder! Ja ich habe auch noch Eltern und einen Bruder, die allerdings spielen in meiner Lebensplanung nur eine kleine Rolle. Am meisten dieses Mädchen und unsere Kinder. Ist das normal?

Antwort
von ultraviolet4, 13

Hmmm...gar nicht so einfach zu beantworten.  Dass man sich ein wunderschönes Leben mit einer Familie, Haus und Job vorstellt, ist vollkommen normal und spornt einen im Leben an. Die eigene Familie hat natürliche eine ganz besondere wertvolle Bindung. Ich wünsche es dir auch von ganzem Herzen, dass es so funktioniert, wie du es dir vorstellst! Wir sind Menschen und wir haben immer Sehnsucht nach Bindungen! Ich denke, dass der Mensch ohne sie gar nicht leben könnte. 

Jedoch denke ich, dass die Einstellung, sein Leben nur auf die Familienmitgliedern zu konzentrieren, nicht von einen Tag auf den anderen entsteht, sondern dass da ganz viel dahinter steckt. An was liegt das, dass du nichts mit anderen zu tun haben möchtest? Bist du von so vielen heftig enttäuscht worden? :/ Wenn ja, dann tut mir das leid. Aber wenn du jetzt sagst, dass dir das nicht so wichtig ist - in Ordnung.

Ich persönlich wäre nur vorsichtig in zwei Hinsichten: Du malst dir das hier alles wunderbar aus, aber was ist, wenn das Mädchen gar kein Interesse hat? Oder wenn es dir mal schlecht geht - bei wem kannst du dich dann aussprechen, wenn die Leute, die dich mögen und lieben, nicht mehr auf dich ansprechbar sind? Bestimmt werden viele enttäuscht sein, die eigentlich im Laufe des Lebens immer für dich da waren (besonders deine Eltern und dein Bruder). Natürlich kannst du dich dann an deine zukünftige Frau und deine zukünftigen Kinder wenden. Aber wenn diese mal nicht verfügbar sind? Auch wenn es für dich als der einfachste Weg erscheinen mag - du musst dir das wirklich gut überlegen, ob du ab jetzt immer nur sagst "ist mir alles egal". Es hat alles so seine Vor- und Nachteile. 

Liebe Grüße, ultraviolet4

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 15

Hallo DerGrieche95,

das könnte das Resultat von schlechten Erfahrungen sein, die zu Verbitterung und Isolation führen.

Falls es nicht an schlechten Erfahrungen liegt, hat sich Dein Egoismus durchgesetzt.

Da ich nicht einschätzen kann, worauf diese Entwicklung zurückzuführen ist, kann ich Dir leider auch keinen eindeutigen Namen sagen. Nur vermuten: Sozialphobie.

Wie auch immer, wenn Du so glücklich bist, ist doch okay.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten