Frage von Anonym3399, 51

Brauche ich wirklich psychologische Hilfe67855788?

Hallo liebe Community.

Ich suche DRINGEND einen Psychologen und weiß nicht wie ich am besten einen kontaktieren kann. Wo meldet man sich in solchen Fällen? Mit meinem Hausarzt bin ich nicht wirklich auf einem grünen Zweig. Er meint ich solle mich nicht so anstellen.

Hier einmal die Situation: Mein Freund hat ein klares Aggressionsproblem auf das ich hier öffentlich nicht weiter eingehen möchte. Es sei nur so viel gesagt, dass er täglich ausrastet und ich darunter zwar nicht körperlich aber psychisch leide. ich ritze mich schon seit wochen wieder und musste das ganze bereits einmal ärztlich behandeln lassen. (Hausarzt) Mit meiner Familie habe ich nicht viel zu tun und meine beste (und einzige) Freundin hat gerade anderes um die Ohren. ich kann mit ihr also auch nicht reden. Zudem habe ich eine Tochter sie ist 1 1/2. Ihr Vater ist mein ExFreund. Sie ist auch der einzige Grund für mich zu funktionieren (leben). Bitte sagt mir ob ich überreagiere wie mein Hausarzt sagte oder wie ich am besten Hilfe bekomme?!

Antwort
von EinNarr, 14

Bei jeder Form von Gewalt, egal ob physisch oder psychisch, ist es wichtig den Haushalt so schnell wie Möglich verlassen zu können - zumindest für einen gewissen Zeitraum.

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hat für solche Fälle eine Notrufnummer eingerichtet, wo sich Betroffene Frauen, die Opfer von Gewalt werden/wurden, melden können und eine professionelle Beratung erhalten von geschultem Personal. 

08000 116 016 lautet die Nummer.

Diese Rufnummer kannst du kostenfrei anrufen und erhältst dort umgehend die nötigen Tipps und Anlaufstellen, um so schnell wie möglich wieder in Ruhe und geregelt leben zu können.

Deine jetzige Lebenssituation, mit deinem Partner, zu verlassen hat an dieser Stelle Priorität. Eine Genesung, selbst mithilfe eines Psychologen, hat keine großen Erfolgsaussichten, wenn du in dieser Lebenssituation verweilst. Häusliche Gewalt ist kein Spaß und macht jeden Fortschritt nahezu unmöglich, den du auf einem therapeutischen Wege erreichen könntest.

Das es sicher nicht einfach ist, dessen bin ich mir im Klaren. Dennoch solltest du dir zu deinem und auch zum Wohle des Kindes überlegen, ob dieser Schritt - dort anzurufen und auch ein, in meinen Augen, unvermeidliche Trennung - nicht ein Weg wäre der sich lohnen könnte.

Wenn deine Lebenssituation sich anfängt zu klären, hast du auch die Möglichkeit auf eigene Faust einen Therapeuten zu suchen. Eine nützliches Hilfsmittel ist an der Stelle die Suchmaschine von https://www.therapie.de/psyche/info/ , welche es dir ermöglicht Therapeuten in deiner Umgebung zu finden - mitsamt allen Kontaktdaten.

Bei der Suche musst du allerdings auch Geduld mitbringen. Einen Therapieplatz zu finden kann länger dauern als erhofft und kann sich über mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate ziehen. Im Zweifelsfall bestünde allerdings auch die Möglichkeit, den Hausarzt zu wechseln - vielleicht kann ein anderer dir besser helfen und die Chemie stimmt zwischen euch dann auch besser.

Wenn du akute Hilfe benötigst, dann hast du allerdings die Möglichkeit direkt in einem Krankenhaus vorstellig zu werden und kannst doch, in akuten Fällen, zur Krisenintervention aufgenommen werden - gerade im Falle von auftretenden Suizidgedanken ist das eine Option, die wichtig zu vermerken ist.

Bis hierhin - eine Trennung, auch räumlich, halte ich für ungemein wichtig. Im Falle von Angst vor Gewalt seinerseits, kannst du dich bei der oben notierten Nummer melden und dich beraten lassen. Geholfen wird dir dort auf jeden Fall. Im späteren Verlauf kannst du über die Therapiesuchmaschine anfangen dir einen Therapeuten zu suchen, sofern der Wunsch dann noch besteht. Sollte mal gar nichts mehr gehen, dann wende dich bitte an ein Krankenhaus in deiner Umgebung - diese können dich zur Krisenintervention aufnehmen.

______________________________________________

Den Punkt mit der Selbstverletzung habe ich nicht übersehen. An der Stelle möchte ich dir nur meine Hilfe insofern anbieten, als das ich dir gerne noch einen Text zusammenstelle mit Hilfsmitteln, die dabei helfen gegen diesen Druck anzukommen. 

Solltest du daran Interesse haben, dann schreibe einfach kurz einen Kommentar und ich versuche so rasch zu antworten wie möglich.

Wichtig ist nur, dass du dich jetzt nicht Fallen lässt. Du weißt was du brauchst und was du willst und du weißt, mit Blick auf dein Kind, auch wofür. Mache dir das zueigen und gehe die richtigen Schritte, auch wenn sie gerade angenehm erscheinen.

Ich wünsche dir alles erdenklich gute und viel Erfolg, bei dem Weg in eine ruhigere Zukunft.

Liebe Grüße.

Kommentar von Anonym3399 ,

vielen Dank für die ausführliche Antwort :) ich würde mich über eine Auflistung von Hilfsmitteln sehr freuen c;

Kommentar von EinNarr ,

Gerne.

Um die Selbstverletzung in den Griff zu bekommen, muss ein Ersatz geschaffen werden - im therapeutischen Kontext nennt man diese "Skills", also Fertigkeiten.

Die Fertigkeiten können im Prinzip ganz verschieden sein, sie sollen schlussendlich nur den Zweck erfüllen, dass sie deine Anspannung senken (wie die Selbstverletzung) aber langfristig nicht schädlich sind. 

http://www.dbt-shg-duisburg.de/info/skills

Dort findest du eine sehr umfangreiche Auflistung an möglichen Skills. Die Liste zeigt auch - im Prinzip kann fast alles, richtig angewendet, ein Skill sein und es gibt sehr viele verschiedene.

Ab diesem Punkt ist ausprobieren angesagt. Was hilft mir? Was mag ich? Was geht gar nicht? sind Fragen die du mit der Zeit für dich ausmachen musst. Es gibt kein Patentrezept, welches bei allen gleich gut funktioniert. Jeder springt auf verschiedene Impulse an. Als kleinen Einblick kann ich mal erklären, wie ich das aktuell noch immer handhabe.

Ich habe festgestellt, dass gerade die "extremen Reize" sehr gut funktionieren, damit ich mich wieder entspanne und "einen klaren Kopf" bekomme. Dementsprechend habe ich mir für jeden Sinn, einen Reiz gesucht.

Für den Geruchssinn habe ich Ammoniak Riechampullen (bekommt man genau dafür in der Apotheke). Für den Geschmackssinn scharfe Kaugummis/Bonbons. Für die Hörsinn habe ich Noise Musik. Für die Fühlsinn habe ich eiskaltes Wasser. Je nach Umständen habe ich noch einen kleinen Ball, der sich ordentlich quetschen lässt und der auch, wenn ich ihn werfen würde, nichts kaputt macht.

Das sind meine "Skills" die ich immer dabei habe - eine Zusammenstellung aus mehren Skills bilden dann nebenbei den "Notfallkoffer". Meist ist das eine Tasche oder eben auch ein Fach in einer Tasche, in der alle Hilfsmittel zu finden sind - eben für den Fall, dass ich merke "Ich bin angespannt und fange an abzudriften."

Unter diesen Umständen ziehe ich mich dann kurz zurück. Am besten in ein Badezimmer oder unterwegs kurz an ein ruhigen Platz - es findet sich immer ein kleiner, geschützter Bereich. Dort kann ich dann eben genau das anwenden, was ich für mich gefunden habe und es funktioniert auch hervorragend. 

Das bildet, nach viel Übung und Suchen den Ersatz für die Selbstverletzung. Wichtig ist eben nur, dass du diese Hilfsmittel eben auch wirklich einsetzt und griffbereit hast. Es braucht Übung, bis man damit wirklich warm wird.

Finde also für dich heraus was dir helfen könnte, was dir gut tut. Die Auswahl ist riesig. Lasse dich aber auch nicht runterziehen, wenn es mal nicht so gut klappt und es einen Rückfall gibt - das passiert und das ist auch okay. Wichtig ist schlussendlich nur, dass man versucht für sich Alternativen zu erarbeiten die dich nicht schädigen.

Ich hoffe du hast eine ungefähre Vorstellung davon, welche Möglichkeiten es gibt und was du ausprobieren kannst. Wenn noch Fragen offen sind, dann scheue dich nicht sie zu stellen.

Liebe Grüße.

Antwort
von Dahika, 18

Niedergelassene therapeuten haben eine recht lange Wartezeit.

Du kannst aber erst mal eine Psychol. Beratungsstelle in deiner Kommune aufsuchen. Die Wartezeit dort ist auf jeden kürzer, kostet tut es auch nichts. Die Berater dort sind zum Teil selbst Psychologen mit einer therapeutischen Zusatzausbildung. Zudem arbeiten dort immer auch Sozialarbeiter mit, die dir eventuell helfen können, dich von deinem "Freund" zu trennen. Sie können dich auch beraten, wie du eventuell mit deiner Tochter in einer KLinik unterkommen kannst oder in einer Mutter/Kindkur.

Die Telefonnummer einer Beratungsstelle findest du meist unter Kirche oder unter der Stadt. Die Berater dort haben ebenfalls Schweigepflicht.

Allerdings wird dir so eine psych. Beratung oder Therapie nur dann etwas bringen, wenn du auch wirklich etwas ändern willst.

Antwort
von Coza0310, 15

Du kannst Dich an jeden Psychotherapeuten und an jeden Facharzt für Psychiatrie wenden. Leider dauert das oft sehr lange, bis man einen Termin bekommt.

Antwort
von Zumverzweifeln, 51

Glaubst du, du könntest dich erstmal von deinem Freund trennen?

Kommentar von Anonym3399 ,

Wenn ich das tuen würde, wüsste ich nicjt wohin. Wir wohnen zur Zeit zusammen.. und er ist auch erst seit einem halben Jahr (seit dem Umzug) so geworden.. vor hielt sich sein temperament in Grenzen..

Kommentar von SPN4eva ,

Dann such dir ne Wohnung. Ohne Eigeninitiative läufts nicht, sorry. Und das ist auch keine Umgebunh für ein Kind. Wenn du dich mit deinem Ex gut verstehst kannst du vorrübergehend vielleicht zu ihm.

Antwort
von Piekingzly, 40

suche im internet nach psychotherapeuten in deiner nähe, im netz finet man alles. aber es ist wichtig, dass du das bald machst

Antwort
von lonewulf86, 37

nein du solltest dir professionelle Hilfe suchen! Wo kann ich dir nicht sagen, aber frag doch einfach mal bei der AWO oder anderen Caritativen Verbänden nach!

Antwort
von Marakowsky, 30

Es gibt einen Notdienst für solche Fälle, die können dich an einen Therapeuten oder an eine Klinik verweisen.

Kommentar von Anonym3399 ,

ich möchte auf keinen Fall in eine Klinik. Ich kann meine Tochter nicht alleine lassen...

Kommentar von Marakowsky ,

Es gibt auch Kliniken, die Mütter und Kind aufnehmen. Oder Tageskliniken. Lass dich beraten, wirklich. Das ist alles kein Weltuntergang, wenn du dir helfen lässt.

Antwort
von FelinasDemons, 18

Geh in ein Frauenhaus und such dir im Internet (Jameda.de) einen Therapeuten.

Antwort
von SPN4eva, 26

Du überreagierst und brauchst keinen Psychologen. Trenn dich einfach dann ist es erledigt. Und hör mit dem Ritzen auf, nachher macht dein Kind das irgendwann nach. 

Kommentar von Anonym3399 ,

ich versuche es diskret zu halten.. (nicht sichtbare stellen und vor allem wenn sie es nicht sieht). Einfach aufhören ist leicht gesagt.. Wie?

Kommentar von SPN4eva ,

Ich weiß, dass es leicht gesagt ist. Zumächst brauchst du einen guten Grund, der ist bestimmt deine Tochter. Denn so Narben können sie eines Tages vielleicht auf dumme Ideen bringen, wenn die verblassen ist die Chance geringer. Es gibt Ersatz, z.B. Eiswürfel, Wärmecreme, Gummiband.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten