Frage von komodowaran77, 60

Brauche ich unbedingt einen Steuetberater, wenn ja, was kostet mich das und was bringt das?

Ich frage mich, ob ich nun wirklich einen Steuerberater brauche, oder nicht? Ich habe eine kleine Firma, inzwischen ohne Mitarbeiter. Nun ist der Umsatz gestiegen, und ich frage mich, ob ich nun doch einen Steuerberater brauchen könnte. Ich hatte eigentlich seit 16 Jahren keinen. Bisher hatte ich nur begrenzten Umsatz, mit Gewinn und Verlustrechnung. Ich frage mich besonders, ob ich nun Quittungen für die Rückerstattung von der Umsatzsteuer verwenden kann, und wenn ja, in welchem Umfang. Sind hauptsächlich fuer Renovierungen, z. T. auch für Bewirtung.Reicht da die normale Quittung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dirk-D. Hansmann, 14

Du hast inzwischen keinen Mitarbeiter mehr? Und hast die Lohnabrechnungen usw. selber gemacht? Bei Deinen ergänzenden Fragen hätten Dich da bereits eine Menge Prüfungsfeststellungen treffen müssen. Da die Rentenkasse umfangreich zu prüfen hat.

Wurdest Du geprüft und keine Beanstandungen? Dann ist das für mich ein Wunder.

Quittungen sind keine Rechnungen im Sinne des Umsatzsteuergesetzes. Da sind einige Merkmale zu erfüllen. Die müssen vor der Verbuchung geprüft werden, besser natürlich gleich beim Einkauf. Hinterher ist es immer etwas schwieriger noch Rechnungen zu bekommen.

Bei Bewirtungskosten gibt es noch extra Vorschriften. So muss der Wirt die mit einer modernen Kasse machen, die Rechnungen müssen gespeichert werden usw. Dazu kommt dann das Formular. Wo Du die Angaben ergänzen musst. Dabei kommt es immer wieder zu Ärger mit dem Finanzamt, weil insbesondere der Anlass nicht genau genug darstellt wird.

Würde Dir also für diese Sachverhalte unbedingt raten einen Steuerberater zu beauftragen. Eigentlich aber auch für die Dinge darüber hinaus. Höhere Rechtssicherheit und frei werdende Zeit für produktive Arbeit.

Niemand von uns kann Deine Risiken beim Finanzamt einschätzen. Aber da Du hier auf Grundlagen zielst, können die vergleichsweise hoch sein. Vielleicht hast Du auch ohne Not auf die Beantragung von Betriebsausgaben verzichtet. Dann war Deine Steuer bisher zu hoch.

Wäre dieses eine Form der Refinanzierung des Steuerberaters. Anderer Punkt ist eben die Nutzung der Zeit für produktive Arbeit. Wenn Du Deine Bearbeitungszeit rechnest und in der Zeit eben Umsatz machst, dann solltest Du damit etwa auch die Gebühren bezahlen können.

Ich weise immer wieder darauf hin: Wenn das nicht geht, dann läuft was schief.

Antwort
von RudiRatlos67, 23

Brauche ich unbedingt einen Steuetberater, wenn ja, was kostet mich das und was bringt das?

Nein, ist doch keine Pflicht.
Wenn du selbst bilanzieren kannst und es Dir zutraust, brauchst Du nicht zwingend einen Steuerberater.
Aber allein schon Deine Frage lässt vermuten das es eine lohnende Investition wäre.
Es bringt Dir eine saubere, schwer anfechtbare Steuererklärung, Rechtssicherheit in gewissem Maße (eigentlich sollte er Dich vor Straftaten wie Steuerhinterziehung zb. versehentlich oder aus Unwissenheit bewahren und dafür sorgen dass Du nicht zuviel Steuern zahlst. Gleichzeitig hast Du einen Berater an Deiner Seite den du zu allen Fragen löchern kannst.

Antwort
von BarbaraHo, 21

Was heißt "begrenzter Umsatz"? Was meinst du mit "Quittungen für die Rückerstattung von der Umsatzsteuer"? Was ist für dich der Unterschied zwischen Quittung und Rechnung? Ich kenne Rechnung, Kleinbetragsrechnung und Quittung. Die ersten beiden sind im Umsatzsteuergesetz definiert, die Quittung ist ein reiner Barzahlungsbeleg (a la "Betrag X erhalten von y für z", zumeist vom Hersteller Zweckform). Du musst schon mehr Details nennen, wenn du vernünftige Antworten willst, sonst versteht jeder deine Frage anders. Also, was war bisher und was ändert sich warum?

Ja, aktuell kann ich nur einen Steuerberater empfehlen. Der ist an die Steuerberatergebührenverordnung gebunden. Daher werden die Leistungen gemäß der dort vorgeschriebenen Sätze in Abhängigkeit von Bemessungsgrundlage und Aufwand berechnet.

Antwort
von HMilch1988, 27

Ich nehme an, du warst vorher Kleinunternehmer und nun (aufgrund des Umsatzes) verpflichtet Umsatzsteuer zu zahlen (und natürlich auszuweisen). Sehe ich das richtig?

Kommentar von komodowaran77 ,

Ja, das ist das Hauptproblem. Da es sich um Beherbergung handelt, ist die Umsatzsteuer ja 7%. Die muss ich nun zahlen Die Quittungen von Baumärkten dagen könnte ich dann aber wohl gegenrechnen. Bekäme dann ja wohl 19% Umsatzsteuer zurück, oder?

Antwort
von wfwbinder, 17

Steuerberater ist nicht billig, aber auf jeden Fall billiger als kein Steuerberater.

Ich würde Dir raten zumindest mal eine Grundberatung in Anspruch zu nehmen.

Antwort
von Kreidler51, 30

Ich kann es dir nur empfehlen, die Kosten sind Einkommens / Umsatz abhängig.

Antwort
von BiartschBoo, 30

Ob man einen Steuerberater braucht hängt davon ab on man sich zutraut die Steuererklärung selbst zu meistern oder nicht.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten