Frage von Sommer623, 72

Brauche ich einen Anwalt, wenn ich als Opfer vor Gericht geladen bin?

Ich habe vor einiger Zeit eine Anzeige wg. Sexueller Nötigung gestellt. Nun habe ich eine Ladung vom Gericht bekommen.

Da es sich um eine emotional ziemlich belastende Situation handelt, bin ich jetzt natürlich ziemlich unsicher. Ich habe gar keine Vorstellung von dem, was mich da erwartet.

Ist es sinnvoll einen Anwalt zu nehmen? Wie läuft so eine Zeugenaussage ab? Ist der Angeklagte die ganze zeit dabei?

Falls jemand einen Rat hat oder mir seine Erfahrungen mitteilen kann, bin ich sehr dankbar.

Antwort
von spmuc, 53

Ja, der Angeklagte ist die ganze Zeit dabei, die Öffentlichkeit auch, sofern das Gericht sie nicht ausschließt. Du wirst zuerst nach deinen Personalien gefragt (Name, Anschrift, Alter) und wirst dann belehrt werden - über dein Aussageverweigerungsrecht, wenn du mit der Person verwandt bist und dass eine falsche uneidliche Aussage strafbar ist. Danach wird dir der Staatsanwalt, der Angeklagte oder sein Anwalt und ggf. auch der Richter Fragen zum Tatvorgang stellen. Wenn du dich nicht oder nicht genau erinnern kannst solltest du das auch so sagen - auf keinen Fall Gedächtnislücken "nachbessern", im schlimmsten Fall machst du dich damit strafbar. Nach der Zeugenvernehmung wirst du noch ne Unterschrift vom Richter bekommen, wenn du Auslagen geltend machen willst (Bahn- und Bustickets, entfallene Arbeitszeit usw.). Du darfst nach der Vernehmung, wenn du möchtest, auch im Saal bleiben und das Urteil abwarten.

Einen Anwalt brauchst du - entgegen den anderen Aussagen hier - nicht. Ansonsten mal bei Weißen Ring nachfragen oder mal so ins Gericht gehen. Die meisten Prozesse sind öffentlich, du könntest dir dann selbst ein Bild von einer solchen Zeugenvernehmung machen. Ich denke, das kann auch helfen, die Angst davor ein wenig zu nehmen.

Quelle: selbst schon mehrfach als Zeuge ausgesagt ;)

Antwort
von wilees, 42

Wende Dich bitte an den weißen Ring. ( Die Organisation ist deutschlandweit tätig. ) Hier ein Zeitungsbericht, aus dem Du etwas über die Arbeit des WR erfährst. Gib weißer Ring + den Namen Deines Ortes bzw. Kreises an.


Weisser Ring: Großer Halt für die Opfer | shz.de

www.shz.de › Lokales › Eckernförder Zeitung
Antwort
von PKSSDI, 43

Ein Anwalt ist grundsätzlich zu empfehlen, er kann dir auch bei deinen weiteren Fragen helfen. Z.B. kann er eine Befragung ohne anwesenheit des Angeklagten beantragen, wenn es für dich zB sehr emotional belastend ist.

Ansonsten ist eine Zeugenaussage sehr unterschieldich. Vermutlich hast du ja bereits eine Aussage bei der Anzeige abgegeben. Manchmal wird nur gefragt, ob das alles richtig war und ob du etwas ergänzen möchtest, machmal musst du es komplett wiederholen und manchmal eine Mischung aus allem :)

Antwort
von sr710815, 27

man könnte sich beim Weißen Ring melden, die eine Anwältin stellen. Als Opfer sollte man eigentich einen Anspruch auf anwaltliche Vertretung haben, notfalls über Prozeßkostenhilfe.

Antwort
von Wernerbirkwald, 49

Du brauchst keinen Anwalt.

Und um deine Aussage,kommst du nicht herum.

Du hattest den Mut ,den Angeklagten anzuzeigen,und solltest es auch hinter dich bringen.

Vermutlich ist er die ganze Zeit dabei,denn es wird ja über ihn, und seine Tat gesprochen.

Vor Gericht zu stehen,ist immer mit Emotionen belastet.Solltest du dich mit einem Anwalt besser fühlen,führe doch ein kurzes Gespräch mit einem,dann weisst du ob er nützlich wäre.

viel Glück

Antwort
von MrsCelebi, 44

du solltest zu einem Anwalt gehen und dich informieren ich glaube aber schon dass du einen brauchst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten