Frage von Yuki202, 94

Brauche ich eine Lesebrille wenn ich mir eine Gleitsichtbrille kaufe?

Hallo :)

Mir wurde eine Gleitsichtbrille empfohlen. Da Apollo zurzeit eine Rabattaktion hat, könnte ich die preiswerter bekommen. Ich könnte noch für 100€ Zuzahlung eine Lesebrille bekommen. Ist das notwendig oder überflüssig? Reicht die Gleitsichtbrille aus? Und kann ich statt der Lesebrille eine normale Discounter-Lesebrille, die meiner Sehstärke entspricht, nehmen?

Danke :)

Antwort
von beangato, 50

Ich habe eine Brille mit eingesetzem Leseteil, weil ich mit einer Gleitsichtbrille nicht klarkomme. Zusätzlich habe ich eine Lesebrille, weil das einfach bequemer ist, wenn ich am PC arbeite . Könnte mir vorstellen, dass eine Gleitsichtbrille auch nicht optimal für PC-ARBEIT ist.

Vom Discounter würde ich keine empfehlen. Ich habe zum Beispiel eine Achse im Glas, die eine einfache Brille nicht ausgleicht. 

Antwort
von rdsince2010, 56

hm, ob sie notwendig ist, wirst Du wohl selbst herausfinden müssen.

Eine Gleitsichtbrille ist für den Alltag eine gute Lösung; Du kannst damit von der Ferne bis zur Nähe stufenlos alles sehen. Aber sie ist auch ein Kompromiss: im Randbereich kann es zu leichten Unschärfen beim sehen führen; diese wiederum dienen immerhin der Orientierung. Klar und deutlich siehst Du in der Glasmitte. Je nach Deinen (Preis-)Wünschen beim Optiker und dessen Fachberatung empfiehlt er Dir einen oder vll. auch 2 Glashersteller, die Deine Gläser nun individuell fertigen.

Wichtig ist, dass Du den Kopf und die Augen mit bewegen musst, wenn Du diese Brille trägst.

Nun zu Deiner Frage: was ist, wenn Du z. B. bequem auf der Couch liegend auch gern liest? Dann ist der untere kleine Bereich der Gleitsichtbrille doch unpraktisch, und es empfiehlt sich zusätzlich eine Lesebrille, die über's ganze Glas 1 Stärke hat.

Antwort
von peterobm, 44

Gleitsichtbereich ist im unteren Teil des Glases, Schaust damit in die Ferne siehst nix mehr, dazu ist der obere Teil der Brille. man braucht keine spezielle Lesebrille unnötiges Geld rausschmeissen. 

Kommentar von rdsince2010 ,

der Lesebereich ist im unteren Teil des Glases. Im oberen ist der Fernbereich; stufenlos gleitend in den Zwischen- und (unteren) Nahbereich.

Expertenantwort
von euphonium, Community-Experte für Brille, 33

Hallo Yuki202 ob Du zur Gleitsichtbrille noch eine reine Lesebrille brauchst, kannst nur Du allein entscheiden. 
Gleitsichtbrillen sind die besten Allroundbrillen, aber es gibt Situationen, in denen Du damit nicht zufrieden sein wirst. Gehörst Du zu den Menschen, die gerne im Bett noch lesen, dann ist dies mit Gleitsichtgläsern durch eine unnatürliche Haltung sehr anstrengend; sobald Du etwas in der Nähe sehen möchtest, das etwas oberhalb der Augen liegt, z.B. ein Buchtitel in einem Regal,  wirst Du auch Probleme bekommen; willst Du längere Zeit in der Nähe arbeiten, in all diesen und noch mehr Fällen wirst Du mit einer reinen Nahbrille wesentlich zufriedener sein. 

Es ist wie mit vielen Dingen im Leben. Sicherlich gehst Du auch nicht mit guten Straßenschuhen zum Skilaufen oder den besten Klamotten zur Gartenarbeit. So gibt es auch für Alterssichtige viele Möglichkeiten, sich das Leben leichter zu machen. 

Im Laufe der Zeit wirst Du selber merken, welche Vor- und welche Nachteile eine Gleitsichtbrille hat. Du mußt aber auch wissen: Sehr gute Qualität und kleiner Preis schließen sich aus. 

Übrigens...  ein guter Verkäufer (Optiker) denkt nicht an den kurzfristigen Ertrag, er braucht Kunden, die gerne wiederkommen und das ist nur durch gute Beratung gewährleistet. Filialisten schließe ich hier allerdings aus.

Antwort
von Schwoaze, 44

Mit einer Gleitsichtbrille ersparst Du Dir die Lesebrille.

Eine Lesebrille vom Discounter kannst Du nur verwenden, wenn Du auf beiden Augen gleich schlecht siehst.

Antwort
von HelmutPloss, 44

Die Lesebrille ist praktisch in der Gleitsichtbrille schon mit drin. Extra muss da nicht zwingend eine 2. sein.

Antwort
von freakedgirl, 37

Eine Gleitsichtbrille vereint mehrere Sehlösungen in einem einzigen Brillenglas. Sie korrigiert gleichzeitig Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit. Im Unterschied zur Mehrstärkenbrille (die mit dem kleinen Fenster unten im Glas) geht die Korrektur dabei jedoch stufenweise oder eben gleitend von oben nach unten von der Fern- in die Nahsicht über. Du kannst damit lesen und Autofahren (nah + fern). Du brauchst also nur diese Brille, eine spezielle Lesebrille wäre Mumpitz! Lass dir nichts andrehen, was du nicht brauchst. 

Kommentar von rdsince2010 ,

eine Gleitsichtbrille ist auch eine Mehrstärkenbrille. Kleiner Hinweis am Rande ;-)

Kommentar von FranzPS ,

Und was, wenn jemand im Liegen ein Buch lesen möchte? Was ist? Wenn jemand einen Beruf ausübt, bei dem Dinge, die sich auf Augenhöhe oder noch höher befinden, in der Nähe betrachtet werden müssen?

Es gibt noch deutlich mehr Beispiele.

Das würde bedeuten, man müsste den Kopf in den Nacken legen, um scharf gucken zu können, sobald Situationen auftreten, wie die oben beschriebenen. Denn bei einer Gleitsichtbrille musst du durch den unteren Bereich des Glases schauen, um in der Nähe scharf zu sehen.

In diesen Fällen sind dann Lesebrillen wieder ganz wunderbar, eben als Ergänzung zur Gleichtsichtbrille, die für alltägliche Dinge in der Regel die beste Versorgung bei Altersweitsichtigkeit ist, aber eben nicht in bestimmten Situationen

Antwort
von Dirg55, 33

Frag doch mal warum die zu einer Gleitsichtbrille noch eine brille verkaufen würden? Funktioniert die brille etwa nicht? Kauf dir doch eine Sonnenbrille oder so dazu. 

Antwort
von peoplelife, 42

Überflüssig. Man braucht keine Lesebrille, wenn man eine feste Brille trägt. Zumal Apollo verdammt teuer ist^^


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community