Frage von Marbi,

Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ich stehe kurz vor Ende meiner Ausbildung und werde ab dem nächsten Jahr vorraussichtlich Student sein.

Jetzt will mir jemand eine Berufunfähigkeitsversicherung verkaufen. Brauche ich so was? Nutzt mir die etwas? Auf was soll ich achten?

Bitte helft mir.

Antwort von therock197777,
12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist die BU so wichtig wie ihr alle sagt? Was passiert wenn ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann? Ich bekomme BU, richtig. Bei mir wären es 500€. Davon kann ich aber auch nicht leben und müsste zum Amt, wenn ich sagen wir mal 800€ benötige zum leben werde ich doch nur 300€ bekommen oder?

Wenn ich keine BU habe? Brauche ich auch 800€ zum leben und bekomme alles vom Amt. Und dafür habe ich jeden Monat 50€ in die Versicherung eingezahlt? Für Geld was ich eh bekommen würde? Oder kann mir jemand einen wirklichen Grund geben warum ich eine BU brauche?

Antwort von krissie84,
12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, wenn du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kannst. Ob das sinnvoll ist, musst du für dich selbst entscheiden. Wichtig ist aber, dass man genau liest in welchen Fällen die Versicherung zahlt. Oft werden bestimmte Berufsgruppen (die als gefährlich gelten) oder Unfälle, die durch eigenes Verschulden passiert sind, ausgeschlossen.

Kommentar von Jatiness,

Zu diesem Thema habe ich einen interessanten Artikel gefunden, der dir weiterhelfen könnte: http://www.finanzheld.de/ratgeber/berufsunfaehigkeitsversicherung/8-berufsunfaeh...

Antwort von Candlejack,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du BRAUCHST das überhaupt nicht zwangsweise. Wenn aber Deine Arbeitskraft Dein einziger Weg ist, Geld zu verdienen und Miete und Rechnungen zu bezahlen, solltest Du eine abschließen. Denn wenn Du mal aufgrund Krankheit oder Unfall richtig aus dem Berufsleben gekickt wirst, ohne was anderes machen zu können, heißt das für Dich HartzIV bis zur Kiste. Solche Fälle erlebe ich seit Jahren leider immer wieder...

Antwort von Linda1,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sohnemann seine haben wir wieder gekündigt, er hatte eine "dynamische", die würde steigen bei mehr Einkommen.

LG

Kommentar von Candlejack,

1. Wäre ja auch "fatal", wenn eine Versicherung, die das Einkommen absichern soll, bei mehr Einkommen steigen würde ;-) Wer hat Euch denn beraten ?
2. Eine Dynamik kann auch immer abgelehnt oder ausgeschlossen werden, da muss man nicht gleich die ganze BU kündigen. Wer hat Euch denn beraten ?

Antwort von diemeggie,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

sowas nützt dir erst etwas, wenn du einen beruf erlernt hast. dann ist diese versicherung auch sinnvoll. man sollte aber immer streng auf das kleingedruckte achten, denn oft sind so viele bedingungen im vertrag versteckt, dass die versicherung ggf dann nicht zahlen muss.

eine dieser klauseln kann z.b. sein, dass du nicht in deinem beruf arbeitest. also wenn du jetzt studieren willst, dann wäre das ja der fall.

Kommentar von fairBerater,

Sollte man auch als Schüler schon haben, als AZUBI oder Student erst recht!

Kommentar von pelleberlin,

und was ist wenn er während der Studienzeit Erwerbsunfähig wird?? Ist in der Regel in der BU versichert!!

Kommentar von diemeggie,

das mit der erwerbsunfähigkeit ist heute nicht mehr so einfach. viele versicherungen kommen da nicht zum zuge, da sie zu viele klauseln haben.

Kommentar von diemeggie,

sinnvoll wäre es, eine rechtschutzversicherung abzuschließen, damit man im falle eines falles gegen die BU-versicherung klagen kann...

Kommentar von PlayaNr1,

nur mal so als info...meggie er braucht keine RS da er über seine eltern noch versichert ist während der ausbildung

Kommentar von Mismid,

man bekommt immer die im Vertrag festgehaltene BU, ganz egal was man zudem Zeitpunkt gerade tut

Kommentar von Mismid,

nein! Man kann sich auch als Azubi oder STudent versichern!!! Nur ist die Höhe dann gedeckelt (1000, bzw. 1500 Euro)

Kommentar von diemeggie,

klar, man kann sich immer versichern.

ich wollte wie schon geschrieben nur darauf hinweisen, dass in zeiten von millionen von arbeitslosen bürgern die versicherungen ganz enge grenzen ziehen und fast die hälfte der versicherten kein geld bekommt, da es nicht in die bedingungen der versicherung passt.

Kommentar von Candlejack,

Was bitte soll so eine Aussage ? Es gibt keine Statistik der Privatversicherungen, die Deine Aussage von "Hälfte bekommt kein Geld" auch nur ANNÄHERND rechtfertigen würde. Es gibt viele sehr gute Anbieter, die eine Annahmequote höher 90% haben ! In einer BU wird übrigens zu 95% vom letzten ausgeübten Beruf VOR BU geredet, der obige Kommentar also nicht gut.

Antwort von constein,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi, sich gegen den Verlust seiner Arbeitskraft zu versichern ist schon notwenig. Neben der Berufsunfähigkeit, gibt es noch die DD (Absicherung auf Schwere Krankheiten), die Grundunfähigkeitsabsicherung und die private Erwerbsunfähigkeitsabsicherung. Keine Versicherung zahlt, wenn bei der Antragstellung die Gesundheitsfragen nicht richtig(oberflächlich bzw. unwahr) beantwortest. Jede Versicherung muss zahlen, wenn eine Leistung nach den Bedingungen vorliegt. Alles andere sind Spekulationen die Dir nicht weiterhelfen. Wenn Du nichts machst und es trift dich voll, bis Du am Ar..! Suche Dir den günstigsten Anbieter in Deinem Beruf, der auch auf diesen vom 1. Tag an versichert und selbst das Studium als Beruf (Fähigkeit zu 50 % das Studium zu führen) anbietet. Es gibt genügend gute Anbieter die diese Vorgabe erfüllen. Viel Glück!

Antwort von Shakotai,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Marbi,

die Berufsunfähigkeitsversicherung ist - neben der privaten Haftpflicht - die wichtigste Absicherung überhaupt. Allerdings, bei der privaten Haftpflicht sind Sie bis zum Ende der Ausbildung meist noch über die Eltern abgesichert. Im Rahmen einer Berufsunfähigkeit haben sie jedoch aus keiner Richtung Anspruch auf irgendwelche Leistungen, sofern sie nach 1961 geboren sind. Die Rentenkasse zahlt zwar bei Erwerbsunfähigkeit (wenn sie nicht mehr als 3 Stunden täglich in irgendeinem Job arbeiten können) aber auch diesen Anspruch müssen sie sich erst durch 60 Monate Beitragszahlung erwerben. Die erreicht ein Azubi jedoch normalerweise nicht.

Der optimale Zeitpunkt für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsabsicherung ist dem zufolge der Beginn der, oder einer Ausbildung. Hier sind sie noch gesund genug um die Gesundheitsprüfungen zu ‚überstehen’, der Beitrag ist günstig genug um ihn sich leisten zu können.

Allerdings sollten sie bei dieser wichtigen Absicherung nicht auf den erstbesten Vorschlag vertrauen, sondern gewissenhaft prüfen. Wenn es sich bei dem Anbieter um einen Einfirmenagenten handelt, lassen sie sich weitere Angebote von anderen geben. Wenn es sich um einen Makler oder Mehrfachagenten handelt, lassen sie sich vorlegen auf welchen Basisdaten und Auswertungen seine Empfehlung basiert. Die beste Beratung dürfte hier aber der Makler bieten können.

Kommentar von DerMakler,

Perfekte Antwort! HG DerMakler

Kommentar von BWVFachmann,

Alles richtig erkannt, bleibt nur noch zu sagen dass eine BU wenn sie denn gemacht wird auch in einer entsprechenden Höhe abgeschlossen werden muss, weil sie im Falle eines falles voll Hartz IV anrechenbar ist. Heist sie wird als einkommen vom Hartz Satz abgezogen.

Antwort von Reinhards,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmte Angebot kann am Besten über einen Versicherungsmakler gefunden werden. Jeder im Internet angebotene "Vergleich" führt, über Umwege zu einem Vermittler - nur zu welchem? Das hilft nicht weiter, es besteht die Gefahr das ein nicht passendes Angebot ausgewählt wird. Bei dieser wichtigen Absicherung sollte kein Risiko eingegangen werden, ein Versicherungsmakler (Status vorher unter www.vermittlerregister.info prüfen) kann das am Besten passende Angebot finden.

Antwort von Gianna6,

Wenn Du dereinst deinen Studienabschluß in de Tasche haben wirst, ist es immer noch rechte Zeit über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachzudenken. Die zahlbare Rente (in ihrer Grenze nach oben) für den Fall einer genauestens auszuweisenden Berufunfähigkeit ergibt sich nämlich stringent aus dem Verdienst, das Du regelmäßig in dem erlernten und ausgeübten Beruf erzielen kannst. Da es am laufenden Band noch Änderungen in diesem so genannten Sozialsystem gibt, bist Du auch besser beraten, die dann konkrete Rechtslage auch abzuwarten. Solltest Du dennoch - aus welchen Gründen auch immer - schon jetzt eine Entscheidung für eine solche Versicherung treffen wollen, so BEACHTE, daß die monatliche Rente nicht unter 1.ooo EUR, besser höher betragen sollte. Denn mit 5oo EUR z.B. stellst Du grade mal den Staat von seine Unterstützungspflicht-Leistung frei...

Kommentar von Candlejack,

Schon im Studium oder der Ausbildung kann und sollte man eine Absicherung machen. Im passenden Konzept kann man später auch auf den dann gültigen Verdienst anpassen. Wer gesetzliche Änderungen und Anpassungen abwarten will, wartet bis zur Rente, denn solche Änderungen gibts seit 30 Jahren ständig.

Antwort von UWerner,

Für diesem Status schliesst man vernünftiuger Weise eine "Start Police". jetzt eien Berufsunfähikeitsversicherung abzuschliessen sichert nur dem Makler gute Provison.

In eir Star Police sichert man nicht nru Erwerbsunfähigkeit (bis zum Eintritt in das Berufsleben), sondern auch Berufsunfähigket (ab Eintritt in das Berufsleben ) und, das erscheint mir das wichtigste: Es muss eine sein, bei wlecher ein Ansparpotential für eine spätere Kapitalauszahlung oder Rente vereinbart werden - alles ander ist nur rausgeschmissenes Geld!!!!

Nicht Bange machen lassen von der Negativ/Ängstlich Argumentation!!!!! der Verkäufer - richtige Berater argumentieren anders!!!!!

Kommentar von Candlejack,

Was ist das denn für eine Meinung ? Eine BU ist nur für den Makler ? Und dann noch zu einer mit Kapitalleben raten ? BU ist Risikoabsicherung, nicht ansparen ! Und wie bitte berätst Du ohne "ängstliche Argumentation" ? Ein guter Berater ist nicht der, der dem Kunden nur nichts negatives sagt. Der Kunde muss wissen, was ihm ohne BU blüht und das ist viel härter als paar negative Worte.

Kommentar von PlayaNr1,

CANDLEJACK, sehe ich genau so wie du! kombination aus BU und kapitalleben...grausam ;)

Kommentar von Shakotai,

AUA, ein deutlicher Schritt in die Änfänge der Absicherungen. beginnendes 20. Jahrhundert?

Kommentar von Reinhards,

Glückwunsch 5***** für die schlechteste Antwort!!

Antwort von Detlef32,

Das ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt - Deine Arbeitskraft ist der Hauptmotor für Deinen Lebensstandard.

Also kommt es darauf an die richtige Absicherung zu haben: Die richtigen Bedingungen, einen preiswerten Tarif, eine solide Versicherungsgesellschaft.

Lass Dir mindestens Angebote von 3 bis 4 verschiedenen Versicherern geben und vergleiche neben Preis auch noch die Bedingungen. Ein Makler (der mehrere Versicherungen vertritt) währe hilfreich.

Kommentar von Candlejack,

Vorgehen okay, aber kein Kunden kann fachlich und inhaltlich Bedingungen vergleichen...

Antwort von Power100,

Wenn du nicht genug Geld auf der Seite hast, so dass du im Krankheitsfall davon leben kannst, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für jeden angeraten. Sie sollte so früh wie möglich gemacht werden, da man da meist noch gesund ist und weniger zahlt (auch für einen Schüler oder Studenten schon sinnvoll, bei der richtigen Versicherung ist dann immer der später ausgeübte Beruf versichert). Achten solltest du auf einen Leistungsvergleich der besten Versicherungen - das kann dir jeder gute Makler machen.

Antwort von Niklaus,

Ich sehe die BU-Versicherung auch als eine der wichtigsten Versicherung an, die man benötigt. Allerdings erst wenn man einen Beruf hat. Egal was die Versicherungen anbieten, man wird immer ein Problem haben welcher Beruf hier angenommen werden soll im Falle einer BU. Weil das eine nicht lösbare Streitfrage ist, versichern viele Versicherungen junge Menschen erst, wenn sie mit der Ausbildung fertig sind. Das ist übrigens auch meine bescheidene Meinung.

Kommentar von Candlejack,

Es gibt ausreichend Versicherungen, die Azubis und Studenten ohne Streitfrage in dem angestrebten Beruf bzw. Abschluß versichern. Daher versichere ich auch seit Jahren Azubis und Studenten. Allein die drei, die es dann gebraucht haben, haben sich gelohnt.

Antwort von Azubister,

Naja, der Versicherungsvertrer wird dir erzählen, dass das mit die wichtigste Absicherung überhaupt ist. Frage ist: welche Vorteile und Ansprüch hast du denn, wenn du die nächsten Jahr Student bist? Was bringt dir das dann? Ich will nicht sagen, dass es generell nicht schlau ist, aber ob es momentan das richtige Timin gist, wenn du nun studieren gehst?

Kommentar von Candlejack,

Allein wer Ansprüche wie Miete, Telefon, Lebensmittel, Internet und Co hat, benötigt eine ausreichende Absicherung. Oder wollen Studenten bis zur Rente in einer Bafög-WG mit gemeinsamen Kühlschrank leben ?

Antwort von Schokolade,

Also - grundsätzlich heißt es mal: je eher, umso besser, denn umso einfacher der Abschluss.

Ich halte das Ende des Studiums für einen sehr guten Zeitpunkt eines Abschlusses. Denn zu diesem Zeitpunkt kann man sich auf den angestrebten Beruf meist schon versichern, ist in der Regel auch noch gesund und ist dann als Akademiker (mit günstigen Beiträgen) versichert, auch wenn man erst mal noch mit einer anderen Tätigkeit sein Geld verdient.

Schau Dir auch mal das an: http://www.wegweiser-berufsunfaehigkeitsversicherung.de/thema/id/5

Sicherlich ist es immer problematisch, wenn man zu jemanden sagt, Du kannst mit dem Abschluss noch ein paar Jahre warten, denn wenn Dir jetzt morgen etwas passiert, dann heißt es, hätte ich doch bloß nicht auf den gehört. Das ist ganz klar. Und es gibt leider immer wieder vereinzelte Fälle, wo es auch junge Menschen trifft. Das Gros der Fälle betrifft jedoch Menschen über 40, ich glaub die meisten sogar erst so um die 50. Es sei denn, Du bist jetzt schon nicht mehr ganz jung.

Kommentar von Candlejack,

Nix vereinzelt, junge Leute kommen immer öfter in den "Genuss", hatte erst im Dezember wieder drei, alle unter dreißig, eine knapp über 20.

Kommentar von Shakotai,

Hallo Schokolade, unsere Erfahrungen decken sich mit denen Candlejacks. Wir hatten im letzten Jahr 15 Fälle unter unserer Mandantschaft. Davon 7 Fälle unter 30, davon 2 Studenten, 3 Fälle unter 20, (1x Allergie, 1x Rücken, einmal Psyche) einer mit 17. (Bäckerei, Allergie auf Backmittel)

Antwort von Mismid,

das es keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung mehr gibt, wirst du im Fall einer späteren Berufsunfähigkeit, keinen Cent vom Staat bekommen. Da inzwischen jeder 4. berufsunfähig wird, ist das Risiko entsprechend hoch. Je jünger man ist desto geringer sind die Beiträge. Diese bleiben bis zum Ende in gleicher Höhe. Je älter man wird, desto mehr Vorerkrankungen wird man haben und somit womöglich gar nie versichert werden können oder die entsprechende Vorerkrankung als spätere BU ausgeschlossen werden. Als Student sind meist die Beiträge nochmals billiger, da man dann eine andere Risikostufe eingeordnet wird. Das wichtigste ist aber eine Versicherung zu finden, die gut ist um im Leistungsfall auch zahlt. Daher sollte man die Bedingungen (die kaum einer vergleichen kann) genaustens kennen. Z.B die Verweisbarkeit. Die Finger sollte man von "nurbillig"VErsicherungen lassen, die wahrscheinlich nie zahlen, wie z.B eine sehr bekannte Direktversicherung die ständig in der Werbung kommt. Günstige Beiträge bei maximaler Leistung ist die Devise....

Antwort von pelleberlin,

Also ab Beginn hast Du die Erwerbsunfähigkeit versichert da ja die BU erst greift wenn Du einen abgeschlossen Beruf hast und ist dann Berufsbezogen. Bitte darauf achten das keine Verweisungklausel in den Bedingungen steht.

Und daran denken Du und Dein Körper ist Dein Kapital für die nächsten 40 Jahre denn damit verdienst Du Dein Geld! Ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Versicherungen, noch wichtiger meiner Meinung wie eine Unfall

Kommentar von Mismid,

das ist so nicht ganz richtig! Man benötigt keine abgeschlossene Berufsausbildung! Dies ist nur bei einigen Versicherungen der Fall. Es gilt der zuletzt ausgeübte Beruf, egal ob als Ausbildung oder Studium.

Kommentar von Niklaus,

Welcher Beruf ist das dann?? Manche Versicherungen haben hier ein Problem ich übrigens auch.

Kommentar von Candlejack,

Der angestrebte Beruf, der mit der abgeschlossenen Ausbildung gemacht werden kann/soll. In meinem Fall z.B. Bankkaufmann. Gibt sogar Gerichtsurteile zugunsten von Azubis, eins sogar bei mir vor der Tür ;-)

Antwort von Momentmal,

Du musst dir die Konditionen genau anschauen. Oft haben solche Versicherungen ein schlechtes Preis/Leistungsverhältnis, d.h. du zahlst einen relativ hohen Beitrag, kriegst dann aber im Schadensfall relativ wenig raus. Sinn macht der Abschluss einer solchen Versicherung tatsächlich nur in jungen Jahren, da du jetzt (nehm ich mal an) noch frei von gesundheitlichen "Vorschäden" bist. Aus meinem persönlichen Umfeld weiß ich allerdings auch, dass die beim Auszahlen im Berufsunfähigkeitsfall ganz schön rumzicken. Also wie gesagt: Vertrag genau lesen!!!

Antwort von fairBerater,

Du brauchst sie, sie nutzt Dir, und je jünger Du bist, um so größer ist die Chance - Gesundheit vorausgesetzt - sie zu bekommen. Lass Dich vor dem Abschluß von einem Vermittler beraten, der viele Anbieter vergleichen und vermitteln kann. Von Finanzvertrieben wie AWD, DVAG, OVB etc. bekommst Du meist nur die "2. Wahl".

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community