Frage von luisabrbmx, 105

Brauche Hilfe! bin ich wirklich depressiv?

Mein Vater hat sich vor ein paar Monaten das Leben genommen. Seitdem ist nichts mehr wie früher. Ich bin erst 14 aber so verdammt unzufrieden. Ich fühle mich sehr oft krank, kann kaum noch schlafen. In der Schule merkt man mir nichts an, Ich habe gute Freunde, fühle mich nicht einsam. Trotzdem habe ich schreckliche Schuldgefühle. Wenn ich Abends alleine bin weine ich mich immer in den Schlaf. Ich habe eigentlich nie mehr als 3 Stunden schlaf. Ich bin lange nicht so weit darüber nachzudenken mir das Leben zu nehmen aber fühle mich Täglich so schlecht. Was meint ihr, ist das nur eine Phase? Hattet/habt ihr depressionen und könnt mir vielleicht vor allem beim einschlafen ein paar Tipps geben? Ich freue mich wirklich über jede ernst gemeinte Antwort 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von labertasche01, 28

Ich denke deine Gefühle sind in deiner Situation normal.
Du bist verwirrt, traurig  und fühlst dich schuldig.
Vielleicht bist du auch etwas sauer auf deinen Vater, weil er dich/euch hier alleine zurück gelassen hat. Das wäre auch ok. Das darfst du.
Aber du brauchst jemanden zum Reden. Der Tipp mit der Schulpsychologin war schon nicht schlecht. Du könntest auch zum Kinderpsychologen gehen.
Aber verdränge es nicht. Lass deine Wut und deine Trauer zu!
Als Einschlaftipp  hätte ich nur das du Musik oder ein Hörbuch hören könntest und dich so etwas vom denken ablenkst.
Evtl könnte auch etwas Baldrian helfen, einfach um zu entspannen .
Aber ein schlechtes Gewissen musst du nicht haben!
Das wird mit der Zeit besser.
Und der Spruch -Zeit heilt alle Wunden- stimmt nicht, aber die Wunden werden kleiner und tun weniger weh.
Alles liebe

Antwort
von SebTM, 27

Hallo,

der Selbstmord einer nahestehenden - möglicherweise geliebten - Person ist ein einschneidendes Ereignis. Da du beschreibst, das die Beschwerden in diesem Ausmaß erst nach dem Suizid aufgetreten sind, könnte es ein Anzeichen dafür sein, das dich dieses Ereignis traumatisiert hat. (Dies hier stellt keine Verdachtsdiagnose im Sinne von PTBS - Post Traumatischer Belastungsstörung - dar sondern eine reine laienhafte Vermutung mit dem Wort "Trauma")

Kannst du den mit deiner Mutter über das Ereignis reden, oder setzte es Ihr selbst zu sehr zu? Wenn ja, prüfe für dich, ob es dir hilft und vor allem ob dir die Gespräche ausreichen. Wenn nicht, würde ich dir raten, dich in erster Linie an euren Schulpsychologen zu wenden. Dieser kann Erstgespräche mit dir führen in denen er den genauen Hilfebedarf ermitteln kann und dann mit dir und deinen Eltern entsprechende Unterstützung anfordern / besprechen.

Alles gute!

Gruß,
SebTM

Antwort
von Winkler123, 41

Das ist eine Phase. Die unangenehmen Gefühle werden mit der Zeit immer schwächer werden.
Du brauchst Ablenkung so viel es geht. Sei so viel wie möglich unterwegs.. Wenn du abgelenkt bist hast du keine dunklen Gedanken, wenn du dann nach Hause kommst ist auch alles besser und zusätzlich wirst du von den Unternehmungen noch müde so das du sogar besser einschlafen kannst.

Viel Glück :-)

 

Antwort
von Toddi1408, 14

Das ist wirklich Traurig, ich gehe selbst auch davon aus, dass du mit 14 Jahren einen Tauerberater in deinem Fall jemand der mit Jugendlichen arbeitet.

Wenn du abens nicht schlafen kannst, versuch mal bei youtube eine Traumreise, vielleicht bringt dich das auf andere Gedanken und du kannst zumindest hier ein wenig abschalten.

schau doch mal ob es sowas nicht in deiner Region gibt, es hilft oft mit Menschen über etwas zu sprechen die das selbst kennen oder Ähnliches erlebt haben:

http://www.familientrauerbegleitung.de/angebot/trauerbegleitung/jugendtrauergrup...

Lass den Kopf nicht hängen, ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft.

VG

Antwort
von xRobsnx, 63

Hat es die Frage nicht mit geschickt?

Kommentar von luisabrbmx ,

eigentlich hatte ich einen langen Text geschrieben, ich weiß nicht wieso der jetzt nicht zu sehen ist 

Kommentar von xRobsnx ,

Das kommt wirklich öfter vor als man denkt ^^ Falls du Lust hast kannst du mit mir drüber schreiben.. Mir ist langweilig kann nicht schlafen und hab viel zu viele Gedanken. Würde dir gerne zuhören und denke das ich dir auch weiterhelfen kann.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Beide Probleme (Kopf voller Gedanken/Schlafstörungen/Depression) kenne ich auch.
Ich bete zu Jesus Christus, dass er mich von meinem Leid erlösen soll und stelle mir vor, wie er als Engel bei mir ist und mich mit Heerscharen von anderen Engeln und Lichtwesen in goldenes Licht tränkt, much heilt und mir Trost spendet, indem er und die anderen auf dieser Reise mit mir fühlen und mir das tiefe innere Wissen geben, dass es okay ist, dass ich traurig/depressiv/verletzt/wütend/enttäuscht... (vom Leben/mir selbst oder meinen Mitmenschen) bin.

Sie geben mir das Gefühl sehr geliebt zu sein und das stärkt mich wieder.
Dafür bin ich sehr dankbar.

Ich wünsche Dir gute Besserung und viel Licht und Liebe! Es wird sich wieder legen, vertraue in Jesus Christus, er hat die Macht :-)

Kommentar von xRobsnx ,

Ich habe das Problem, das ich alles andere als streng gläubig bin. Ich glaube an "Gott" allerdings an den eigenen. Ich habe meine ganz eigenen Vorstellungen. Und in diesen ist nicht so viel Trost zu finden wie du es zum Glück schaffst. Ich finde es schön wenn der glaube dir solch eine Kraft gibt!

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten