Frage von stephan93, 38

Brauche Hilfe bei der Rechtschreibung, bitte einmal nach Fehlern absuchen?

schon sehr früh habe ich festgestellt, dass mich Technik fasziniert. Der Aufbau und die Funktion von Metallkonstruktionen haben mich immer besonders interessiert. Da mir die Arbeit mit Maschinen sowie dem Bearbeiten von Metallen immer große Freude bereitet, entschied ich mich für den Beruf des Konstruktionsmechanikers.

In der Werkstatt meines Onkels eignete ich mir umfangreiches Wissen über die Metallbearbeitung an. Oft half ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche, sowie bei der Demontage von Karosserieteilen. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Technik, ich helfe Freunden und Verwandten bei der Möbelmontage. Handwerklich zu arbeiten und die Ergebnisse meiner Arbeit am Ende des Tages begutachten zu können, bereitet mir große Freude.

Aufgrund meiner Tätigkeit als Servicekraft bin ich es gewohnt, im Team zu arbeiten. Meine Aufgaben erledige ich stets selbstständig und gewissenhaft. Ich bin hochmotiviert, mein technisches Wissen und meine praktischen Fähigkeiten weiter zu vertiefen.

Über Ihre Einladung zum einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Antwort
von LolleFee, 6

[Schon] sehr früh habe ich festgestellt, dass mich Technik fasziniert. Der Aufbau und die Funktion von Metallkonstruktionen haben mich immer besonders interessiert. Da mir die Arbeit mit Maschinen sowie [die Bearbeitung (oder) das Bearbeiten] von Metallen immer große Freude [bereiten], entschied ich mich für den Beruf des Konstruktionsmechanikers.

In der Werkstatt meines Onkels eignete ich mir umfangreiches Wissen über die Metallbearbeitung an. Oft half ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche [kein Komma ] sowie bei der Demontage von Karosserieteilen. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Technik, ich helfe Freunden und Verwandten [bspw.] bei der Möbelmontage. Handwerklich zu arbeiten und die Ergebnisse meiner Arbeit am Ende des Tages begutachten zu können, bereitet mir große Freude.

Aufgrund meiner Tätigkeit als Servicekraft bin ich es gewohnt, im Team zu arbeiten. Meine Aufgaben erledige ich stets selbstständig und gewissenhaft. Ich bin hochmotiviert, mein technisches Wissen und meine praktischen Fähigkeiten weiter zu vertiefen.

Über Ihre Einladung [zu] einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Kommentar von TechnologKing68 ,

Nach Bleche kommt ein Komma. Nach Sowie kommt üblicherweise kein Komma, wenn es als Ersatz für "und" verwendet werden kann. Doch hier ist es eine Aufzählung und Aufzählungen sind durch Kommas zu trennen.

Vor "beispielsweise" bei der Möbelmontage kommt ein Komma, da es ein Nachtrag ist. 

Quelle: http://www.canoo.net/spelling/beispielsweise:Adv

Kommentar von LolleFee ,

Was Du zu dem Komma vor "sowie" sagst, stimmt: Wenn man sowie durch "und" ersetzen kann [und vorher nichts in den Satz eingeschoben wurde, Ergänzung meinerseits], dann steht kein Komma. 

Allerdings KANN "sowie" durch "und" ersetzt werden→ Oft half ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche UND bei der Demontage von Karosserieteilen. 

www.sprachschach.de/komma-vor-sowie/

www.duden.de/sprachwissen/newsletter/Duden-Newsletter-zum-Thema-Fugenelemente-01...

Und natürlich ist das eine Aufzählung, aber vor einer nebenordnenden Konjunktion steht auch in einer Aufzählung kein Komma mehr. 

Oft half ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche, bei der Demontage von Karosserieteilen. → Aufzählung ohne nebenordnende Konjunktion, deshalb Komma

Oft half ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche sowie/und bei der Demontage von Karosserieteilen. → Aufzählung mit nebenordnender Konjunktion am Schluss, deshalb dort kein Komma

Oft half ich beim Schleifen und bei der Anpassung neuer Bleche und bei der Demontage von Karosserieteilen. → überall nebenordnende Konjunktionen in der Aufzählung, deshalb kein Komma

www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/komma#K111

Vor bspw. könntest Du theoretisch tatsächlich ein Komma setzen, wenn Du "bspw. bei der Möbelmontage" als nachgestellte Erläuterung kennzeichnen möchtest. Das ist hier wenig sinnvoll, denn "ich helfe Freunden" hat kein Gewicht für die Beschäftigung mit Technik in der Freizeit. Man könnte also die Freunde einfach weglassen (Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Technik, bspw. bei der Möbelmontage.) ODER der ganze zweite Satz ist Erläuterung für den ersten: "Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Technik, ich helfe Freunden und Verwandten beispielsweise bei der Möbelmontage." Damit zeigt der Bewerber dann auch noch Hilfsbereitschaft. Hier muss jedenfalls kein Komma vor "bspw." stehen und ich würde es auch nicht setzen.

Antwort
von stelis, 17

Schleifen und ich denke auch bearbeiten schreibt man klein.. Ich würde es an deiner stelle von einem Profi prüfen lassen.. Geht ja auch um viel

Antwort
von TechnologKing68, 20

Schon sehr früh habe ich festgestellt, dass mich Technik fasziniert. Der Aufbau und die Funktion von Metallkonstruktionen haben mich immer besonders interessiert. Da mir die Arbeit mit Maschinen, sowie dem Bearbeiten von Metallen immer große Freude bereitet, habe ich mich für den Beruf des Konstruktionsmechanikers entschieden.

In der Werkstatt meines Onkels habe ich mir umfangreiches Wissen über die Metallbearbeitung angeeignet. Oft habe ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche, sowie bei der Demontage von Karosserieteilen geholfen. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Technik, ich helfe Freunden und Verwandten, beispielsweise bei der Möbelmontage. Handwerklich zu arbeiten, bereitet mir große Freude.

Aufgrund meiner Tätigkeit als Servicekraft bin ich es gewohnt im Team zu arbeiten. Meine Aufgaben erledige ich stets selbstständig und gewissenhaft. Ich bin hochmotiviert, mein technisches Wissen und meine praktischen Fähigkeiten weiter zu vertiefen.

Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Generell hast du ein Problem der Zeiten. Präsenz muss immer mit Perfekt kombiniert werden, Präteritum immer mit Plusquamperfekt. Sonst ist es sehr gut, zwei Kommafehler, sonst ist es ok. Einige kleine Anpassungen habe ich bezüglich der Gemeinverträglichkeit noch vorgenommen, sonst habe ich es nicht inhaltlich korrigiert.

Kommentar von Tanzistleben ,

Achtung: selbständig nicht selbstständig! Und hoch motiviert würde ich nach der neuen Rechtschreibung getrennt schreiben.

Allen anderen Korrekturen schließe ich mich an. 

Kommentar von LolleFee ,

Beide Schreibweisen (selbstständig und selbständig) sind laut Duden korrekt, wobei "selbstständig" empfohlen wird. 

Gleiches gilt für "hochmotiviert" und "hoch motiviert", wobei Letzteres empfohlen wird. 

Allerdings gibt es in der Antwort noch weitere Fehler - ohne Kann-Regeln.

Kommentar von LolleFee ,

Da mir die Arbeit mit Maschinen [kein Komma!] sowie [das] Bearbeiten von Metallen immer große Freude [bereiten], habe ich mich ...

Oft habe ich beim Schleifen, bei der Anpassung neuer Bleche [kein Komma!] sowie bei der Demontage von Karosserieteilen geholfen. 

Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Technik, ich helfe Freunden und Verwandten [kein Komma!] beispielsweise bei der Möbelmontage. 

Aufgrund meiner Tätigkeit als Servicekraft bin ich es gewohnt, [Komma!] im Team zu arbeiten. 

Wenn der Fragetext nicht nachträglich verändert wurde, dann gibt es überhaupt kein Problem mit den Zeiten. Für die von Dir genannten "Kombinationsregeln" hätte ich gerne mal eine Quelle. 

Ich empfehle Dir, Dich mit der (Nicht-)Kommasetzung vor "sowie" und nach Präpositionalphrasen sowie den Regeln zur Kommasetzung vor Infinitivgruppen auseinanderzusetzen.

Kommentar von TechnologKing68 ,

Mit dem ersten Komma hast du recht aber nicht mit dem bereiten, denn hier ist es die Arbeit (Singular) mit den Maschinen und die Arbeit mit dem Bearbeiten, es ist also nur einmal Arbeit.

Du kannst sagen, die Arbeit mit den Maschinen sowie das Bearbeiten, dann kannst du bereiten verwenden, wenn du es so schreibst, wie ich oben, bleibt es bei "bereitet".

Vor beispielsweise kommt sehr wohl ein Komma, weil es hier eine Nachbereitung von dem ist, was vorher gesagt wurde. Du kannst nicht einfach vom Wort ausgehen, du musst hier den Kontext anschauen:

Quelle: http://www.canoo.net/spelling/beispielsweise:Adv

Nach gewohnt kommt 1, das habe ich wohl übersehen.

Kombiniert wird immer Präsent und Perfekt. Es ist nicht vorausgesetzt, aber schöner. Ausserdem muss das Perfekt überall dort angewandt werden, wo ein Zustand noch nicht abgeschlossen ist, also noch anhält und erst kurz vorher gestartet wurde, was im Grossteil seines Textes der Fall ist.

Quelle: http://www.deutschegrammatik20.de/verbformen/der-gebrauch-der-tempora-zeiten/geb...

Ich empfehle dir, dich erstmal ein bisschen mit der Grammatik allgemein auseinanderzusetzen, insbesondere empfehle ich dir, nicht stur nach Wort zu entscheiden, ob du Komma setzt, oder nicht, "beispielsweise" ist ein gutes Beispiel hierfür. Das mit den Infinitivgruppen wusste ich, ich habe das wohl effektiv übersehen, was passieren kann, vor allem, wenn man per Computer schreibt.

Ausserdem empfehle ich, deine Arrogant und dein "Von-Oben-Herab-Blicken" zu zügeln, wenn dein eigener Text von Fehlern gespickt ist.

Kommentar von TechnologKing68 ,

Achja, in dem Satz mit der Blecke kommt sehr wohl ein Komma vor "sowie", da es hier der Abschluss einer Aufzählung ist.

Kommentar von LolleFee ,

Die Blechsache habe ich unter meiner Antwort erläutert. 

Kommentar von LolleFee ,

Bei "Da mir die Arbeit mit Maschinen sowie das Bearbeiten von Metallen immer große Freude bereitet/bereiten, habe..." ist beides möglich - allerdings ohne Komma! -, wenn die beiden Tätigkeiten (→deshalb Plural) als Gruppe (→dann Singular) aufgefasst werden.

Die Bspw.-Sache habe ich unter meiner Antwort erläutert. 

Die Bewerbung aus der Fragestellung ist, bis auf wenige Fehler (s. meine Antwort), gut, auch hinsichtlich der Zeiten. Das Deutsche ist KEINE Aspektsprache, in denen die Zeiten der Vergangenheit ganz klar geregelt sind. Im Deutschen ist jedoch nur festgelegt, dass das Plusquamperfekt zeitlich vor Präteritum und Perfekt liegt, die wiederum zeitlich vor dem Präsens liegen. Im kontrastiven Vergleich des Deutschen mit bspw. dem Französischen als Aspektsprache ist man im Deutschen bei der Beschreibung der Vergangenheit viel freier, und ob man Perfekt oder Präteritum einsetzt, hängt vom Sprachgefühl ab, das auch Nuancen erkennt. Und dieses Sprachgefühl hat man oder kann es sich aneignen, wenn man sich nicht vermeintlichen Regeln unterwirft.

Dass Du "das mit den Infinitivgruppen wusstest und effektiv übersehen hast", ist ehrlich gesagt schwer nachvollziehbar; immerhin hast Du die entsprechenden Kommas aus dem Original entfernt. 

Ich habe Deine Antwort korrigiert, nach Quellen für die (vermeintlichen) Kombinationsregeln gefragt und Dir empfohlen, Dich mit der Kommasetzung bei drei ganz konkreten Fällen auseinanderzusetzen. Du musst das nicht nett finden, aber wenn Du das arrogant und überheblich findest, dann stelle ich Deine Kritikfähigkeit in Frage.

In Sachen deutscher Grammatik kann mir (berufsbedingt) so schnell keiner etwas vormachen - Du jedenfalls auf keinen Fall. Das darfst Du jetzt auch gerne überheblich finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten