Frage von toneRing, 77

Brauche Guten Rat was soll ich bloß tun?

Hallo ihr lieben,

Mich quält jetzt schon länger ein Problem und ich weiß wirklich nicht wie ich damit fertig werden soll. Kurz zu mir : ich bin w 23 und wohne noch daheim. Ich mache eine Ausbildung in der Chemie.

Und da liegt das problem..

Die Ausbildung dauert 2 Jahre (schulische Ausbildung kriege Bafög um sie zu zahlen)

Dadurch dass ich krank wurde und 6 Wochen im Krankenhaus lag 2014 wiederholte ich das Jahr . Nun sind meine Noten nur noch 5er und 6er weil ich nicht mehr kann. ( 2016 wäre der abschluss) Da ich aufgrund der Noten mich ja nirgendwo bewerben kann müsste ich das Jahr zum 2. Mal nochmal machen

Es wurden 2015 Depressionen Diagnostiziert mit einem Trauma. Glückwunsch seufz ( bin in ambulanter Therapie )

Ich fühle mich dort zusehends unwohl und durch die Depressionen natürlich total im Eimer . ( nur mein Verlobter weiss davon)

Jeder würde nun sagen höre auf .

Aber wo soll ich dann hin? Was soll ich dann machen?

Ich fühle mich so hilflos und als würde ich mich im Kreis drehen. Ich hab wahnsinnige angst vor meinen Eltern weil diese ja unbedingt wollen das ich 2016 da mein Abschluss mach was aber sowieso nicht mehr geht .... die wissen gar nicht wies um mich steht und ich weiß wie sie reagieren ...

Die sagen immer : psychische Probleme gibt's nicht - die Leute sind nur zu faul

-Du musst das schaffen sonst landest du unter den Brücken

-du kannst keine 2. Ausbildung anfangen wenn du die nicht schaffst

..... usw.

Ich weiß nicht mehr weiter ... Bitte um Rat

Antwort
von conelke, 28

Das man krank wird und sein Ziel nicht mehr in der Art verfolgen kann wie ein gesunder Mensch, dafür kann keiner etwas. Das sucht sich auch keiner aus. Die Frage ist, inwieweit Dich Dein Krankheitsbild überhaupt einschränkt. Selbst wenn Du etwas Neues beginnen würdest, würdest Du es denn dann schaffen? Ich denke, dass man erst einmal vollständig gesunden muss, bevor man sich auf andere Dinge konzentrieren kann. Es ist auch die Frage, ob Dir die jetzige Ausbildung überhaupt Spass macht. Möchtest Du sie aus dem Grund nicht beenden, weil Du dann noch ein Jahr dran hängen musst oder warum? Wenn Du 6 Wochen im KH warst, werden auch Deine Eltern verstehen müssen, dass es schwierig für Dich ist, die Ausbildung so locker flockig zu beenden. Ist es nur die Angst vor ihrer Reaktion? Dann bitte den Arzt/Therapeuten mit ihnen zu sprechen und sie aufzuklären. Depressionen kommen nicht von ungefähr. Die Gründe dafür sind im tiefsten Inneren zu suchen, wie Du selbst weißt. Ich an Deiner Stelle würde auch mal mit Deinem Therapeuten über Deine jetzige Situation sprechen und ihn fragen, wie er es einschätzt und was Du machen sollst. Deine Eltern sind hier eher zweitrangig. Du musst wieder einen Weg für Dich finden.

Wenn Du es irgendwie hinbekommst würde ich die Ausbildung trotz des zusätzlichen Jahres beenden. Besser spät als nie. Eine andere Ausbildung würde auch an die drei Jahre dauern. Aber es ist immer noch DEINE Entscheidung, die gut durchdacht sein sollte.

Kommentar von toneRing ,

mir macht die Ausbildung da überhaupt kein Spaß weil ich auch schikaniert werde von diversen Personen meine Depressionen verstärken sich sobald die Ferien immer um sind und der "alltag" wieder los geht . ich will da eigentlich nicht mehr hin wie du sagst ich habe wahnsinnige angst vor meinen Eltern bzw mehr vor meinem Vater durch die Depression habe ich ja auch keine kraft richtig zum lernen zum konzentrieren und überhaupt. ....

Kommentar von conelke ,

Wenn sie Dir keinen Spass macht, dann solltest Du sie beenden. Aber es hört sich eher danach an, als wären die diversen Personen Schuld daran, dass sie Dir keinen Spass macht. Ich kenne Dich nicht, weiß nicht, was Dein eigentliches Problem ist, aber ich weiß, dass Dir im Berufsleben immer mal Menschen begegnen können, die nen Pfeil im Kopf haben. Damit muss man lernen umzugehen und sich wehren. Wenn Deine Krankheit so massiv ist, dass Du nicht in der Lage bist zu lernen oder einem geregelten Berufsalltag nachzugehen, müsste man Dich eigentlich krank schreiben bis auf Weiteres. Wenn es Dir dann wieder besser geht, könntest Du überlegen, wie es weitergehen soll. Unter Umständen kann man Dir dann auch bei der Arbeitsagentur raten. Kindergeld z. B. erhält man nur bis zum Abschluss der ersten Ausbildung. HIer müsstest Du Dich auch informieren, was passiert, wenn Du diese einfach abbrichst. Wenn Du krank geschrieben bist, wäre das vermutlich auch etwas anderes. Mit Deinem Vater musst Du alleine fertig werden. Vielleicht mit Unterstützung Deines Therapeuten. Wenn Dein Vater/Eltern nicht förderlich sind für Deine Genesung oder vielleicht Grund für Deine Krankheit sind, dann müsstest Du da weg.

Antwort
von violatedsoul, 29

Du bist 23 und damit nicht mehr vom Wohlwollen deiner Eltern abhängig.

Wenn du krank bist, brauchst du aus meiner Sicht richtige Hilfe in Form einer Klinik. Mit ambulanten Therapien behandelt man meist nur leichtere Fälle. Zumindest war das bei mir damals so, dass sich die ambulante Behandlung an die Klinik angeschlossen hat.

Eine Ausbildung kannst du auch noch später machen. Oder du suchst dir zu gegebener Zeit eine Arbeit auf Quereinsteigerbasis, wo du im Fall der Fälle dann eine begleitende Ausbildung machen kannst.

In erster Linie muss der Druck bei dir raus. Wenn es zuhause keiner hören will, kannst du wohl nicht bei deinem Freund Unterstützung finden?

Antwort
von osch1, 31

ich würd mit deinem verlobten reden ob dir vllt was anderes noch spaß macht:)
es bringt ja nichts wenn du dich jz total fertig machst. und erst wenn du dich entschieden hast würd ichs meinen eltern sagen. Wenn du glücklich bisd müssens sie's ja auch sein

Antwort
von vogerlsalat, 24

Du bist 23, löse dich von deinen Eltern und geh deinen Weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten