Frage von Nanni71, 37

Brauche Eure Hilfe Verstehe die Aufgaben über Betriebsrat nicht. Bräuchte auch die §?

Prüfen Sie mit Hilfe der Gesetzauszüge,inwieweit der Betriebsrat bei den geschildetren Vorfällen ein Mitspracherecht hat? -Viele Mitarbeiter fühlen sich durch Zigarettenrauch anderer Mitarbeiter belästigt -Viele Mitarbeiter fühlen sich durch die überdurchschnittlich langen Ladenöffnungszeiten unter Druck gesetzt -Die Geschäftsleitung plant die Einführung von Selbstbedienungskassen. Dies hat den Abbau von zwei Stellen zur Folge. Der Betriebsrat fodert diese Maßnahme einzustellen. -Es gibt keine einheitliche Regelung zu Urlaubsansprüche,Urlaubsbeantragung und Urlaubsgewährung.Viele Mitarbeiter fühlen sich dadurch benachteiligt. -Es bestehen keine Regelungen zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes und Vermeidung von Arbeitsunfällen -Die Verkäuferin Frau Behrens soll von der Geschäftsleitung gekündigt werden.Wir wurden im Vorfeld nicht infomiert und fordern dies zu unterlassen. -Die Kolleginnen und Kollegen wünschen sich eine einheitliche REgelung zur Auszahlung des Arbeitsentgelts

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Kündigung, 22

Jede einzelne Deiner Punkte zu beantworten würde den Rahmen hier deutlich sprengen. Du kannst Dich aber in einem Handkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz und auch im Internet "schlau" machen.

Wichtig ist hier vor allem der § 87 Betriebsverfassungsgesetz der die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrat regelt (Soziale Angelegenheiten).

Dann wäre noch der § 90 (Unterrichtungs- und Beratungsrechte bei der Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung) wichtig.

Bei Kündigungen solltest Du  im § 102 nachschauen. Hier ist die Mitbestimmung des BR bei Kündigungen geregelt. Was die Kündigung eines AN ohne Anhörung des BR betrifft: Bei einer Kündigungsschutzklage wird die Kündigung vom Arbeitsrichter sofort zurückgewiesen wenn der BR übergangen wurde. Da braucht man gar nicht mehr weiter zu verhandeln.

Antwort
von PeterSchu, 12

Das Erste, was ich empfehlen würde, wäre eine Schulung für den Betriebsrat zu beantragen. Wenn Kontakt zu einer Gewerkschaft besteht, würde ich mich dort informieren, wie das geht.

Nach der Schulung weiß man, dass der Betriebsrat zu vielen der genannten Punkte eine Betriebsvereinbarung mit dem Arbeitgeber abschließen kann. In einigen Punkten ist der Betrieb sogar gezwungen, sich mit dem Betriebsrat nach dessen Verlangen auf eine Betriebsvereinbarung zu einigen. Siehe dazu hier:

http://www.arbeitsrecht-rheinland-pfalz.de/glossar-begriffserlaeuterung-rechtlic...

Wichtige Aufgaben und Rechte des Betiebsrats findet man zum Beispiel in den §§ 87 und 88 des Betriebsverfassungsgesetzes.

Falls der Betrieb tatsächlich eine Kündigung ausspricht, ohne den Betriebsrat vorher angehört (und ihm den Fall im Detail geschildert zu haben), kann die betroffene Kollegin umgehend (innerhalb von 3 Wochen) beim Arbeitsgericht dagegen klagen und wird in diesem Fall garantiert Recht bekommen.

Antwort
von Allexandra0809, 21

Was ist denn das für ein Betrieb? Da scheint ja jeder das zu machen, was er will.

Es muss ein (Pausen)raum zur Verfügung stehen, in dem nicht geraucht werden darf. Sofern vorhanden, sollte es noch einen weiteren Raum geben, der für die Raucher gedacht ist.

Warum fühlen sich Leute wegen den Öffnungszeiten unter Druck gesetzt? Die Arbeitszeit des einzelnen ändert sich doch von der Stundenanzahl her nicht?

Urlaubsansprüche, sowie die Beantragung und Gewährung sollte normalerweise einheitlichi sein. Hier muss eine Regelung gefunden werden, damit alle gleich behandelt werden können.

Ebenso muss das Arbeitsentgeld regelmäßig ausbezahlt werden, also immer zum 1. oder 15. eines Monats.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten