Frage von Elenamausie, 78

BRAUCHE DRINGEND HILFE! Ausbildung 2. Lehrjahr Kauffrau im Groß- und Außenhandel, psychische Probleme durch Mobbing etc - was tun?

Ich befinde mich derzeit im zweiten Ausbildungsjahr zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Ich war jetzt drei Wochen krankgeschrieben weil ich es aufgrund Mobbing nicht mehr in die Arbeit geschafft habe. Morgen muss ich wieder in die Arbeit gehen und ich habe schon so angst dass es mir schlecht ist schwindlig ich habe HerzSchmerzen und starke Bauchschmerzen. Ich möchte dem Betrieb aufgrund starken Mobbing wechseln. Habe mich letzte Woche auch schon bei vielen Betrieben beworben und warte jetzt auf eine Rückantwort. Wie gesagt müsste ich aber morgen in die Arbeit gehen meine Eltern zwingen mich förmlich dazu. Wenn ich ihnen sagen würde ich bleibe noch daheim und lasse mich vom Arzt krankschreiben würden sie total ausflippen. Mein Vater würde in die Firma gehen und ihnen die Meinung geigen. Ich habe aber total Angst beziehungsweise es wird bestimmt noch schlimmer werden wenn mein Vater mitgehen würde in die Arbeit denn ich bin schon 18 Jahre alt. Mein Vater sagt Augen zu und durch das macht jeder mit. Aber ich kann einfach nicht mehr ich bin psychisch am Ende wirklich. Ich habe solche Bauchschmerzen dass ich mich übergeben muss. Aber ich habe einfach Angst vor der Arbeit. Ich habe einfach Angst vor den ganzen Leuten. Ich habe keinen richtigen Ausbilder. Ich habe keinen richtigen Ansprechpartner. Was soll ich tun? Ich kann ja nicht einfach kündigen ohne dass ich einen neuen Betrieb habe? Die Ausbildungsberaterin der IHK hat gesagt es wäre kein Problem wenn ich ein paar Monate keinen Betrieb hätte. Aber was ist wenn ich überhaupt keinen Betrieb finde. Ich weiß nicht mehr weiter. Bitte helft mir. Danke im Voraus.

Antwort
von Bananajoe2324, 44

Hallo, also erstmals kann ich dir sagen, ich hab das selbe durchgemacht, halt in der Schule weilch ich früher recht pummelig war, ich hab aber nie etwas gesagt, was sich heite, wenn ich so drüber nachdenke als Fehler erwies. Jetzt bin ich 190 und wiege 125kg und betreibe Kraftsport, wenn ich zufällig jemanden aus früheren Tagen treffe, halten sich diese Personen fern von mir, wird schon seine Grund haben, du siehst, so kann man dieses Problem auch lösen. Aber was ich dir damit sagen will, es gibt immer eine Lösung und es bringt nichts vor den Problemen wegzurennen, in jeden Betrieb gibst es ja eine Geschäftsführung oder Ähnliches, rede einfach mal mit denen, die werden dir sicher helfen, ich glaube nicht das die einen Betrieb haben wollen, in dem Mobbing betrieben wird, versuch das einfacch mal und schau das du in einen anderen Betrieb wechseln kannst.

Ich wünsche dir alles Gute und vor allem verlier nicht den Mut und nicht die Kraft, kein Mensch hat es verdient gemobbt zu werden !

Antwort
von charmpagner, 23

Bei dir hört es sich für mich eher nach schlechtem Betriebsklima an, als nach Mobbing. Mobbing liegt vor, wenn du von einem oder mehreren fortgesetzt gezielt drangsaliert wirst, weil er oder sie dich rausdrängen wollen. Wäre das der Fall, müsste der Chef des Unternehmens handeln, um das abzustellen.

Er muss aber auch in dem anderen Fall handeln, wenn dich die Arbeitsverhältnisse krank machen, dazu verpflichtet das Arbeitsschutzgesetz. Er müsste eine sog. Gefährdungsbeurteilung machen zu den psychischen Belastungen seiner Mitarbeiter. Kontrolliert wird das von der Berufsgenossenschaft, die man hinzuziehen könnte, falls dein oberster Chef völlig uneinsichtig sein sollte.

Vorschlag: Du bittest deinen Vater mitzukommen. Aber nicht, um sich zu beschweren, sondern, damit er mit dir und deinem obersten Chef die Situation darstellt und mit dem Ziel zu überlegen, was getan werden kann, damit du wieder gern zur Arbeit gehst. Es geht also um Lösungen, nicht um Anklage.

Bereite dich vor schreib alles auf, was dir Bauchschmerzen macht in deinem Betrieb. Überleg auch, was vielleicht an dir liegen könnte. Dann hast du eine gute Besprechungsgrundlage. Dem Chef liegt letztlich auch daran, dass er ungestörte Abläufe hat in seinem Betrieb. Dann überlegt ihr gemeinsam Maßnahmen, wie deine Situation verbessert werden kann.

Keine Vorwürfe, sondern konstruktive Lösungssuche! Du Auf diese Weise schaffst du das, da bin ich ganz sicher! Und danach bist du um Längen reifer und selbstsicherer, du machst einen richtigen Sprung nach vorn ;-)

Antwort
von robi187, 36

hole dir dort hilfe rede mal mit denen?

aber auch die ihk hat einen auzubi wart der dir hilft die problem zu lösen oder einen anderen betrieb zu finden.

also es gibt hile und dein vater sollte mal alles lesen über ablösung der kinder zum erwachsene?

Antwort
von Nirakeni, 27

Du hast doch schon so viel geschafft und ein Ziel. Besser hätte man es nicht machen können. Gehe morgen hin, gehe übermorgen hin. Mach dein Ding und sag dir es dauert nicht mehr lange. Dann lässt du dich wieder krankschreiben. Es ist doch schon so gut wie gelaufen. Du musst dich nicht mehr unnötig quälen. Krank, krank. krank. Basta. Fertig.

Antwort
von Lumpazi77, 32

Kampf um Deinen Ausbildungsplatz ist angesagt !

1. Schreibe alle Fakten zum Mobbing auf (wer, was wie, wann)

2. Lies das Deinen Eltern vor

3. Nimm morgen Deinen Vater mit zum Betrieb und sei nicht feige

Antwort
von jimpo, 27

Bist Du nicht in der Lage Dich (18 ) Jahre Dich zu wehren? Da wird es doch bestimmt einen Chef geben, oder nicht.

Kommentar von Elenamausie ,

Nein der Chef ist nur ein Niederlassungsleiter. Unsere Hauptstelle ist in Berlin. Er wird nächsten Monat auch von dieser Niederlassung gehen. Ich habe sonst keinen anderen Ansprechpartner

Kommentar von jimpo ,

Irgendwer muß doch für Lehrlinge zuständig sein.

Kommentar von Elenamausie ,

Nein wieso sollte ich jetzt lügen. Wir sind 10 Leute nur mit Azubi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community