Frage von AngiausKoeln,

Brauche bitte Rat wegen Dyshidrosis an den Fingern

Hallo liebe Leute,

leide nun schon seit ein paar Monaten an der o.g. Krankheit. Nach mehrmaligem Gang zu verschiedenen Ärzten hab ich nun ein Medikament gefunden, was mir in starken Schubzeiten hilft. Habe es sehr übel an den Händen, zu Zeiten wo es ausbricht, ist mir teilweise nichts mehr mit der einen oder anderen Hand möglich.

Meine Frage: Bis jetzt bin ich immer nur mit der Medizin gegen die Dyshidrosis angegangen. Und ein paar kleine Regeln hab ich eingehalten, fettfreie Cremes, unparfümierte Waschgels, keine Gummihandschuhe, immer Baumwollhandschuhe.

Jetzt stehe ich wieder mitten in einem Schub, ich möchte nicht das es immer so weiter geht. Bei dem Gedanken daran, dass ich mein Leben lang daran leiden könnte, verzweifle ich innerlich ein bisschen. Ich möchte auch nicht immer auf Kortison angewiesen sein, denn es macht meine Haut an den Händen sehr dünn.

Kann mir ein erfahrener Betroffener einen Tip geben? Einen Selbsthilferat? Bestimmte Cremes? Nicht verschreibungspflichtig? Bestimmte Nahrungsmittel? Irgendeinen Geheimtip?

Ich bin für jede kleine Möglichkeit dankbar.

MFG, Angi

Hilfreichste Antwort von marijo2,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mein Geheimtipp (als selbst derart Geschädigte) ist: Lass dich mal auf NIckel testen!

Solltest du eine Kontaktallergie auf Nickel entwickelt haben, könntest du auch auf Nickel in Lebensmitteln reagieren (so wie ich!).

Ich bekomme selbst derartige Symptome, sobald ich viel Nickel mit der Nahrung aufgenommen habe (z.B. Beerenobst, Soja, Hülsenfrüchte, Kohlsorten...). Die Bläschen kommen bei mir dann nicht nur an Händen und Fingern, sondern auch an Hand-, Ellenbogen und Fußgelenken raus. Es juckt fürchterlich.

Sobald ich aber konsequent nickelarm lebe, verschwinden die Symptome! Ich habe mir sogar nickelfreies Besteck und nickelfreies Kochgeschirr zulegen müssen - was durchaus effektiv war...!

Leider wissen die meisten Ärzte nichts von dieser Problematik, darum können sie dich auch nicht entsprechend beraten.

Ich hoffe, dass meine Erfahrungswerte für dich hilfreich sind und wünsche dir viel Glück und gute Besserung...!

Kommentar von AngiausKoeln,

Ich reagiere auf Nickel, ich hatte eine Modeschmuckkette an, da habe ich es das erste mal gemerkt. Danach war die Stelle rötlich und juckte auch. Seit dem meide ich so etwas. Das dies mit meinen Fingern zusammenhängen könnte, daran habe ich nie gedacht. Und auch kein Arzt... Also ein Bluttest und ein Allergietest. Danke für die Information !

Kommentar von AngiausKoeln,

Und das selbe bei Gürtelschnallen. Ich hab mich eben bissl im Internet informiert, worin Nickel enthalten ist. Und zu meinem Schock muss ich sagen, es gibt so einige Lebensmittel mit Nickel, die ich besonders mag.

In der letzten Zeit trink ich gerne Schwarztee statt Kaffee, jeden Tag etwas.. gleichzeitig mit der Umstellung kam auch mein Schub.

Kommentar von marijo2,

Es ist auch nicht ganz irrelevant, wieviel Nickel du bereits im Körper gespeichert hast (z.B. Raucher und Passiv-Raucher sind oft stark nickelbelastet!) - dann würdest du auch Symptome entwickeln, wenn du z.B. schwitzt oder Zitrusfrüchte isst...!

Ich hoffe, ein Allergietest wird dir da ein wenig Klarheit bringen - und falls meine "Vorab-Diagnose" sich bestätigen sollte, gibt es ja immerhin dann echte funktionierende Strategien!

Alles Gute - und Danke für die Auszeichnung!

Antwort von grada13,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Antwort von bonasera,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

http://www.amazon.de/Unsere-Nahrung-unser-Schicksal-Bruker/dp/3891890036

Ich kann dir ein gutes Buch empfehlen welches dir sicherlich weiterhilft. Auf jeden Fall wäre es sinnvoll komplett deine Ernährung umzustellen. Rohkost eine lange Zeit hat sich bestens bewährt bei Hauterkrankungen. Danach auf Vollwertkost gehen.

Ein anderer wichtiger Faktor ist für mich immer die Seele...die sich gerne äußert über die Haut zu sprechen.

Vielleicht auch mal schauen ob du psychisch irgendwo belastet bist, was dringend Redebedarf benötigt.Also sich auch nicht scheuen vielleicht mal an ein Gespräch mit einer Psychologin zu denken. Manchmal ist es nur ein tiefsitzendes Problem das gelöst werden kann und diese Erkrankung verschindet wieder wenn es gelöst ist.

Gute Besserung für dich

Antwort von leobazi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dyshidrosis - Folge von Selenmangel ?

...ich hab ev. eine Lösung zu diesem Thema

Nachdem ich einen jahrelangen Leidensweg mit Aussätzigen-Syndrom gegangen bin, und unterschiedlichste Mittel sowohl äußerlich, als auch innerlich ausprobiert habe um meine Dyshidrosis an Händen und Füßen zu „besiegen“

bin ich durch meinen innigen Wunsch auf eine persönliche Lösung des Problems gekommen:

Selenmangel

in 2 Wochen war ich beschwerdefrei

von Ralf Pauly - 07.08.2009, 07:56 Uhr

Kommentar von joyce123,

Echt? Ich bin auch betroffen und mein Hautarzt konnte mir bisher nicht wirklich helfen. Wo bekomme ich Selen.

Kommentar von AngiausKoeln,

Ich lass direkt einmal einen Bluttest machen um das zu kontrollieren

Kommentar von Silly111,

Eine Nährstoffanalyse bringt Aufschluss über einen möglichen Mangel. Es kann auch andere Mängel geben. Manche Ärzte empfehlen nach der Analyse teure Produkte von Amw...., wobei die Produkte aus Apotheke und Drogeriemarkt in gleicher Dosierung ebenso wirkungsvoll sind.

Antwort von Silly111,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Angi,

ich würde Dir zu einer konstituionellen Behandlung bei einem klassischen Homöopathen raten. Dieser ermittelt durch eine umfangreiche Erstanamnese das passende Mittel.

Es gibt in der Homöopathie viele Mittel, die in Frage kommen könnten. Darum kann man nicht pauschal sagen, welches Mittel hilft und welches nicht.

Ist das richtige Mittel gefunden, trocknen die Bläschen schnell ab und die Haut verheilt gut.

Wenn Du nicht gerade privat versichert bist, musst Du für die Behandlungskosten selber aufkommen. Aber wenn Du bedenkst, was Du in Cremes, Arzt- und Medikamentenzuzahlungen investierst, lohnt sich diese Investition und Du gewinnst Deine Lebensqualität wieder zurück.

LG Silly.

Kommentar von AngiausKoeln,

Wäre für mich dann nach dem Bluttest (Selenkontrolle) der zweite Gang.

Kommentar von Silly111,

Viel Glück auf der Suche nach der geeigneten Therapie und gute Besserung.

Lass Dich jedoch nicht nur auf Selenmangel testen. Es kann auch ein anderer Mangel sein.

Antwort von leobazi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Auch bei dieser Krankheit gibt es sicher Selbsthilfegruppen, die Du Dir ergoogeln kannst. Da kannst Du dann Erfahrungsaustausch finden.

Antwort von SaHo09,

Hallo ihr lieben...

Bei mir fing letztes Jahr im Juni das Elend an... Ich habe unzählige Salben probiert. Hatte relativ zeitgleich ne Bauchspeicheldrüsenentzündung welche stationär behandelt wurde (ob das damit einhergeht, ist bis heute nicht klar)

Lange rede kurzer Sinn, ich habe von August bis Dezember eine uv Therapie beim Hautarzt gemacht. 3 mal die Woche musste ich dahin. Damit wurde ein Stillstand erreicht und ein optisches Erscheinungsbild mit dem ich leben konnte. Dennoch drei mal die Woche zum Hautarzt ist eine ganz schöne Belastung für den Alltag.

Mittlerweile habe ich das beendet und gehe einmal die Woche Unters Solarium. Und tadaaaa meine Hände sahen nie besser aus. Ich hoffe es hält weiterhin an... Natürlich ist mir bewusst, dass Solarium vielleicht nicht die gesündeste Lösung ist, aber besser als Kortison und diese psychische Belastung alle mal... Zusätzlich vermeide ich weiterhin den Kontakt zu Reinigungsmittel und Shampoos. Dusche somit immer mit Handschuhen ( bin mir nicht sicher, ob das noch erforderlich ist, aber mir ist das Risiko zu groß, dass es wieder los geht)

Normalerweise schreibe ich nicht in solche Foren, aber ich weiß aus Erfahrungen wie verzweifelt man ist und hoffe, dass der ein oder andere so schneller zum gewünschten Erfolg kommt!

Kopf hoch an alle betroffenen!

Antwort von JonasMe97,

Hallo, ich habe auch mit wasser gefüllte Pusteln an Händen und Füßen seit etwa 7 Jahren. (Alter: 15) (bin gegen Kobald erlergisch) Wie viele andere hier habe ich bereits zahlreiche Cortison Cremes von diversen Ärzten empfohlen bekommen (nichts hat gehollfen) ebenfalls Bäder mit Salzen und eine Strahlenterapie ( kurzzeitig geholfen) haben nichts bewirkt. Hab jetzt ein Homiopath in Münster aufgesucht,.......der konnte mir endlich helfen. Mit einer Ernährungs umstellung: Keine Milch!!!! (habe ich früher massenweise getrunken), kein Bier oder anderen Alkohol, und keine Geschmacksverstärker(Glutamath) Wenn in unconsequent bin bricht es leider schnell wieder aus. Mein Arzt sagt es muss einmal abheilen dann ist es weg.
-Meine Rechtschreibung ist nicht die Beste-

Antwort von JonasMe97,

Hallo, ich habe auch mit wasser gefüllte Pusteln an Händen und Füßen seit etwa 7 Jahren. (Alter: 15) (bin gegen Kobald erlergisch) Wie viele andere hier habe ich bereits zahlreiche Cortison Cremes von diversen Ärzten empfohlen bekommen (nichts hat gehollfen) ebenfalls Bäder mit Salzen und eine Strahlenterapie ( kurzzeitig geholfen) haben nichts bewirkt. Hab jetzt ein Homiopath in Münster aufgesucht,.......der konnte mir endlich helfen. Mit einer Ernährungs umstellung: Keine Milch!!!! (habe ich früher massenweise getrunken), kein Bier oder anderen Alkohol, und keine Geschmacksverstärker(Glutamath) Wenn in unconsequent bin bricht es leider schnell wieder aus. Mein Arzt sagt es muss einmal abheilen dann ist es weg.
-Meine Rechtschreibung ist nicht die Beste-

Antwort von chakki,

Hallo, dein Thread ist schon etwas her.. aber ich melde mich trotzdem da ich selbst seit langen betroffen bin oder besser gesagt war. So, bei mir tritt es eigentlich nur im Sommer an den Füßen auf. Im Urlaub (Brasilien) war es dann besonders schlimm. Eines Tages meinte mein Vater: Meine F****.. sieht ja Böse aus, srpüh mal etwas mit "Softasept N" (gibts in jeder Apotheke) ein... und siehe da..Nach drei Tagen mit 2-3 maligen einsprühen war bis auf eine leichte Rötung alles weg bzw. abgeheilt. Ich war total verblüft denn glaub mir: ich hab viel ausprobiert...

Testen ;)

Alles Gute, André

Antwort von fiwapush,

Hallo zusammen, nachdem ich das Problem ca. 10 Jahre lang in relativ leichter Form (nur an den Händen und nur im Sommer) hatte und mir weder Haut- noch Hausarzt, weder Vitamin A in Kombination mit Selen noch irgendwelche Cremes geholfen haben, habe ich dann letzten Sommer einen richtig bösen Schub bekommen, der fast 7 Monate dauerte und ich nur mit Baumwollhandschuhen aus dem Haus gegangen bin, um Infektionen an den vielen offenen Wunden zu vermeiden. Gerettet hat mich letzten Endes eine Osteopathin mit Lymphdrainage - innerhalb von einer Woche ist alles abgeheilt und es kamen keine neuen Bläschen mehr! Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Zum Schutz der offenen Wunden habe ich eine Zinkoxidsalbe benutzt (Vea Zinco), die ist sehr ergiebig und deckt gut. Es würde mich sehr interessieren, ob auch andere Leidensgenossen es schon mit Lymphdrainage probiert haben und wie das Ergebnis war.

Antwort von Kayo12,

Hallo allerseits, hab da ein ähnliches Problem, wenn nicht sogar das gleiche. Könnte da von euch allen einen guten Rat/Tip gebrauchen (vielleicht sogar Abhilfe). Hab das Ekzem jetzt schon knapp halbes Jahr an Händen(Innenfläche), Füßen(Innenseite,Sohle,Außenseite), Ellenbogen(kleine Stelle) und seit einem Monat zusätzlich noch eine leichte/kleinere schuppige Stelle am Kopf sowie eine Rötung(Entzündung?) am Bauchnabel. Hab bis zu dem Zeitpunkt noch nie ein Problem mit meiner Haut gehabt. Bin jetzt schon beim 2 Hautarzt. Es ist keine Katzen-,Hausstaub-,Pilz-.....allergie. Habe kein Asthma oder Heuschnupfen. Cortison schlägt nicht an als auch diverse Cremes. Derzeit krieg ich eine Toctino-Kur verbunden mit einer Fettcreme, was aus meiner Sicht nicht wirklich hilft. Hab mir jetzt auch aufgrund mehrfachen Zurufes bei einer Heilpraktikerin einen Termin geben lassen, obwohl ich mir davon nicht unbedingt viel ausmache. Arbeite in einem Messraum( mit Klimaanlage) habe geringfügig mit verölten, gewaschenen bzw. bohrmilchverschmierten Stanzteilen zu tun. Privat hat sich auch nichts in den letzten Jahren verändert. ( Waschmittel gleich, keine extravaganten Mahlzeiten,..) Bei dem Gedanken daran, dass ich mein Leben lang daran leiden könnte, verzweifle ich ein bisschen. Kann mir ein erfahrener Betroffener einen Tip geben? Einen Selbsthilferat? Irgendeinen Geheimtip?

Ich bin für jeden Tip dankbar.

MfG Kayo

Antwort von Icedmaus,

Hallo,

ich hab auch (denke ich) das gleiche Problem wie ihr...

Ich bin mittlerweile auch einige Ärzte durch, hab nen Allergietest, ne Blutuntersuchung und nen Test auf Pilze gemacht (alles negativ).

Eure Tips werd ich jetzt auch mal probieren und hoffe dass sie mir helfen wenn es die Ärzte schon nicht können... Ihr sprecht ja ommerhin aus Erfahrung, nicht? ;-)

Also vielen Dank :)

Antwort von AndreaP65,

hallo, habe das 'Problem auch. Es hat vor ein Jahren relativ harmlos an einzelnen Fingern angefangen. Seit einem halben Jahr ist es schlimm geworden, wahrscheinlich ausgelöst durch meinen Beruf. Ich muß relativ viel Gummihandschuhe tragen. Ich habe festgestellt das Wärme die ganze Sache verschlimmert, deshalb habe ich auch in den Sommermonaten mehr Probleme als im Winter. Unbedingt Hitzestau vermeiden.

So nun mein Tipp. Mir hilft in akuten Schüben am besten wenn ich Umschläge mit Kaliumpermanganat mache. Ich kaufe die Kristalle in der Apotheke, kosten ca. 2 Euro. Die Bläschen trocknen schnell ein und der Juckreiz läßt sehr schnell nach. Aber Vorsicht, nicht viel hilft viel. nimm eine Tasse lauwarmes wasser und nur soviel kristalle das das Wasser sich helllila färbt. das reicht vollkommen aus. dann Komressen eintunken und auf die Betroffenen Hautstellen auflegen. Mehrmals wieder anfeuchten. Du wirst die Wirkung schnell feststellen. Bei großflächigen Hautstellen Teilbäder oder Vollbäder machen. Laß das Döschen mit dem Kaliumpermanganat nicht rumliegen, Kinder finden die lila Kristalle sehr schön aber es ist wie mit allem - im Überfluß gefährlich.

Hilft übrigens auch super bei Windeldermatitis( bei 3Kindern und 1 Enkel) und Neurodermitis(kann nicht heilen aber sehr gut lindern).

Apotheker geben auch gerne Tipps zu Dosierung und Anwendung.

Antwort von Wurstwazzer,

Nachdem ich auch alles durch habe von Tannosynth über Ecural bis Protopic, hatte ich die Schnauze voll. Vergessen kann man auch das angeblich so tolle Salz aus dem Toten Meer- die empfohlene Dosierung ist viel zu niedrig. Habe dann mal Tante google gequält: Die Salzkonzentration im Toten Meer beträgt 28%. Das bedeutet also: Wenn Ihr eine Schüssel mit 5 Liter Wasser nehmt und 1,4 Kilo Salz reinkippt, habt Ihr die Salzkonzentration des Toten Meeres. Das wäre mit dem "Original Badesalz aus dem Toten Meer" unbezahlbar. Welches Salz Ihr nehmt, ist völlig egal- neulich in einem Fernsehbericht gesehen, da die Zusammensetzung zu 99% identisch ist (Kann auch sein, dass es nur 97,5% waren, aber das ist egal- der wirksame Bestandteil ist halt das Natriumchlorid, und das ist chemisch identisch). Habe dann in eine Schüssel drei Liter warmes Wasser gefüllt und 1 Kilo Salz für 38 Cent vom Discounter reingekippt. Brannte zwar erst mal wie Sau, hat aber wunderbar geholfen. Hände (oder Füße) mindestens 20 Min drin lassen, am besten 2x pro Tag. Danach nicht abtrocknen oder abwaschen, sondern an der Luft trocknen lassen. Hat bei mir wunderbar geholfen.

Antwort von mischelmaus,

Also ich habe 1 jahr das gleiche Problem und bin nun komplett beschwerdefrei.

Selen ist das richtige Heilmittel ( zb von Taxofit  55 microgramm morgens u abends je eine)  und zusätzlich für außen Aluminiumchlorid hexahydrat gibts in Apotheke ca 10 Euro nur über Nacht und später nur alle 2 Nächte und bißchen geduld hat bei mir halbes jahr gedauert

 

 

 

Antwort von molly1289,

Hab das gleiche Problem. Bin positiv auf Nickel, Kobalt und Kolophonium getestet. Kortison inkl. Pilzmittel (Tricoderm) hat nicht wirklich geholfen, hab es nach 14 Tagen absetzen dürfen. Dann Antibiotika bekommen in Salbenform - aber war auch nicht der Brüller. Hab aber gleichzeitig vom Arzt Nystatin verschrieben bekommen in Tablettenform. Diese hab ich 4 Wochen genommen. Meine Hände waren aber nicht wirklich besser. Aber ich hab dann gelesen, dass man Nystatin auch als Salbe bekommt (ist gegen Candida) und das hab ich dann getestet. Siehe da - es ging weg. Nach 14 Tagen war ich beschwerdefrei und konnte meine Hände das 1. Mal nach 2 Monaten wieder ohne Verbände benutzen - hab Nystatin-Salbe aufgetragen und dann mit Mullbinden abgedeckt. Meine Ernährung umgestellt - backe mein eigenes Dinkelbrot. Ebenso alles mit Glutamat etc. weggelassen, wie Brühe, Brühwürfel, Mondamin - alles wo Maggi oder Knorr oder ähnliches drauf steht. Ging mir ganz gut damit. War dann aber bei meiner Schwiegermutter zum Essen eingeladen und prompt ging es mir nicht mehr so gut. Ebenso nach dem Essen beim Griechen. Wenn ich selber koche, ist alles o.k. Hab mir dann gestern wieder Nystatin Lederle geholt und die Finger werden schon wieder besser..... Aber was es nun bei Dir ist oder was Dir hilft - das wirst Du wohl selber herausfinden müssen.

Antwort von molly1289,

Hi, hab es auch. Derzeit kann ich beide Hände kaum benutzen. Kortison-Salbe hat nicht wirklich angeschlagen, im Gegenteil. Bin jetzt positiv getestet worden auf Nickel, Kolophonium und Kobalt. Eine Therapie gegen Hefepilze im Darm gibt es die nächsten 14 Tage. Vielleicht bringt es etwas. In dieser Zeit soll ich konsequent auf Weizen- und Milchprodukte sowie auf alles, was Zucker enthält verzichten.

Danach kommt eine Diät, um Nahrungsmittelallergien einzugrenzen bzw. auszuschließen.

Sollte irgendetwas helfen, werd ich es posten.....

Antwort von molly1289,

Auch ich habe dieses Problem. Bin jetzt positiv auf Nickel, Kobalt und Kolophonium getestet worden. Kortison nach 14 Tagen abgesetzt, weil keine Verbesserung, sondern eigentlich nur noch schlimmer geworden. Habe zahlreiche Tipps gegoogelt, doch eigentlich hat nix geholfen. Soll jetzt eine Rotationsdiät machen, um zu gucken, auf welche Lebensmittel ich reagiere. Mal sehen, was da noch bei rauskommt. Aber das ist eine langwierige Geschichte. Sollte es Erfolg haben, stelle ich es ins Netz. Aber Stress ist mit großer Sicherheit auch eine Ursache. Eine Tablettenkur gegen Candida werde ich morgen anfangen. Ebenso 14 Tage jetzt konsequent auf Milchprodukte, Weizenprodukte und alles, was Zucker enthält verzichten. Mein Arzt meint, dass oftmals ein Hefepilz im Darm auch solche Dinge auslösen kann, verbunden mit anderen Dingen.... Also so wirklich weiß keiner, was der Grund ist. LG Molly1289

Antwort von PsoPust,

Hallo AngiausKöln!

Ich bin der PsoPust aus Düsseldorf. Wie ich gelesen habe, hast Du die gleiche Krankheit wie ich sie hatte und immer mal wieder noch leicht habe. Gerade wenn es warm ist, kommt sie manchmal leicht wieder. Mein Tipp an Dich isr der, dass wir uns gerne mal per Mail unterhalten, da ich Dir - aus werbetechnichen Gründen - nicht eben, schreiben kann mit welchem Mittel ich es wegbekommen habe. Mir hat es sehr geholfen und ich würde Dir gerne auch so helfen.Alles Gute auch an anderen Betroffenen.

Antwort von leobazi,

Dyshidrosis

eine gestörte Schweißsekretion, zu starkes oder zu schwaches Schwitzen. Häufig geht die Dyshidrosis mit bläschenförmigen Hautveränderungen oder Ekzemen einher. Die Ursache einer Dyshidrosis bleibt häufig unklar, Auslöser können z. B. Allergien oder Medikamente sein. Habe beide Antworten gegoogelt.

Kommentar von AngiausKoeln,

Bei mir ist es Stress, soviel hab ich schonmal rausgefunden. Wenn ich sagen könnte meide das oder das wäre es für mich einfacher. Aber stressigen Zeiten kann ich manchmal leider schlecht aus dem Weg gehen..

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten