Frage von piriii, 31

Brauche Auskunft über Behandlungen der letzten Jahre, Hautarzt behauptet er habe meine Akte verloren - habe ich ein Recht auf Akteneinsicht bzw. Entschädigung?

Ich war über mehrere Jahre bei einem Hautarzt bezüglich des gleichen Problemchens in Behandlung (Laserbehandlung). Es hat allerdings keine seiner Behandlungen für eine Verbesserung gesorgt. Nun bin ich umgezogen nach Österreich und würde gerne hier zu einem neuen Hautarzt gehen um zu schauen, ob vielleicht dieser mit anderen Methoden erfolgreich ist. Also habe ich meinen "alten" Hausarzt gefragt, ob er mir bitte die bisherigen Behandlungen auflisten kann, damit ich bei dem neuen nicht die bereits erfolglosen Behandlungen wiederholen muss, sondern dieser gleich mit einer anderen Laserstärke/einem anderen Laser u.ä. fortfahren kann. Daraufhin schrieb mir mein "alter" Hautarzt, er habe leider meine Akte verloren und könne mir daher keine Auskunft geben.

Ich sehe ganz ehrlich nicht ein, noch ein mal, dies mal bei dem neuen Arzt, mehrere unangenehme Laserbehandlungen über mich ergehen zu lassen, von denen eigentlich eh schon klar ist, dass sie nichts bringen, nur damit dann hoffentlich auf gut Glück irgendwann etwas neues gefunden wird, das funktioniert! Außerdem befürchte ich auch, dass irgendwann die Krankenkasse aufhören wird für ewig wiederkehrende Behandlungen für das immer gleiche Problemchen, die noch dazu nichts bringen, zu zahlen.

Was kann ich jetzt machen? Ist es nicht seine Pflicht, meine Akte aufzuheben und mir darin Einblick zu gewähren, wenn ich den brauche?? Sollte er die Wahrheit sagen und sie tatsächlich verloren haben, kann ich nicht zumindest eine Entschädigung erzwingen, weil ich mich seinetwegen erneut sehr unangenehmen und vor allem (eigentlich) bereits als sinnlos bekannten Behandlungen unterziehen muss? Denn ich denke der neue Arzt wird wahrscheinlich auch erst mal die gleichen Methoden probieren.... Was tut man, wenn der Arzt einfach die Akte verliert und man die Konsequenzen nicht einfach schlucken will?

Ich danke Euch sehr für alle sachlichen, fundierten Antworten. Dankeschön!!

Antwort
von Negreira, 14

Ich habe gerade heute mit meiner Krankenkasse (DAK) gesprochen, weil ich Befunde von meinen Krankenhausaufenthakten der letzten Jahre benötige (Sozialgericht). Die Krankenkasse haben nur Unterlagen, die den Zeitraum belegen, nicht aber die Diagnosen.

Wenn Dein Arzt Dir diese Auskunft gegeben hat, sage ich jetzt mal ganz böse, wundert es mich nicht, daß Deine Behandlung nichts gebracht hat. Es gibt aber auch Ärzte, die wollen Krankenakten nicht an Patienten herausgeben. In solchen Fällen hilft es dann, wenn der nachbehandelnde Kollege SCHRIFTLICH den Arzt auffordert.
Im übrigen gibt es ganz viele Rechtshilfebelehrungen auf Dr. Google zu Akteneinsicht von Krankenakten.

Ich hoffe, daß Dir der nächste Arzt helfen kann. LG

Antwort
von ponyfliege, 27

er DARF die akte nicht verloren haben. weil eine "verlorene" akte sonstwem zugänglich sein kann.

eine verlorene krankenakte ist so gesehen ein verstoss gegen seine schweigepflicht.

du solltest dir vielleicht ersatzweise von deiner alten krankenkasse einen abrechnungsauszug anfertigen lassen. frag bitte dort nach, was sie dir schicken können - oder ob sie so gut sind, mit deinem neuen arzt zu kooperieren.

und das mit dem alten arzt... den würde ich anzeigen.

Antwort
von Janibananiblond, 31

Hallo, ich würde einen Anwalt aufsuchen, der kann dir aufjedenfall weiter helfen.Aber normalerweise muss die Akte aufbewahrt werden.

Antwort
von AalFred2, 16

Natürlich darf er die nicht verlieren. Wenn das aber passiert ist, was willst du dann machen? Du kannst ihn wohl auf Schadensersatz verklagen, wenn den ein bezifferbarer Schaden entsteht. Für dein Problem hilft dir das allerdings auch nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten