Frage von Isaak25, 55

Brauch ich eine Psychotherapie?

Bin zu Hause in letzter Zeit und arbeitslos. Wohne bei mein Eltern noch. Habe kein Leben. Keine Freunde. Kann auch nicht weiter aus dem Haus weil ich keinen Antrieb habe und außerdem mich hässlich finde. Bin 25 Jahre alt. Trau mich nicht auf fremde Menschen zuzugehen.

Was kämen für Lösungen in Frage, damit ich mit mir klarkomme?

Antwort
von Becca22, 23

Doch annehmen lernen, aber vor allem rausgehen & Freunde finden, dich trauen auf andere zuzugehen dann geht das ganze von selbst

Antwort
von blumenkanne, 33

hm dir fehlt ein tritt in den hintern. den musst du dir selber verpassen. wenn du denkst, dass dir psychisch was fehlt, dann geh zum psychiater und lass dich untersuchen. ansonsten zwing dich aufzustehen, dich zu bewerben, dir arbeit zu suchen und dann arbeiten zu gehen. was dir fehlt ist ein regelmäßiger tagesablauf. das reicht schon oft, die probleme zu lösen.

Kommentar von Isaak25 ,

Ok. Erwarte ich anderes vom Leben als Arbeit. Das ist der Grund wieso kein Arschtritt passiert. Aber gut wäre nur man hat dann soziale Kontakte.

Kommentar von blumenkanne ,

du musst aber arbeiten. oder willst du deinen eltern ewig auf der tasche liegen? irgendwann reißt denen der faden und sie schmeißen dich raus.

wenn du arbeitest wirst du soziale kontakte finden. aber wenn die leute sehen das du nur zu hause liegst und nix tust, dann werden sie dich fallen lassen. also beweg dich, geh raus, geh arbeiten und lerne menschen kennen.

Antwort
von Eselspur, 13

Dei Psychotherapie kann nicht mehr machen als dich zu dem Punkt zu führen, an dem du jetzt auch stehst:

Das ist dein Leben. Mach etwas draus oder warte bis es vorbei ist. 

Kommentar von TRichter1956 ,

Nein, eine Psychotherapie ist genau dafür da, jemandem zu helfen, da herauszukommen - wenn er es denn wirklich will.

Antwort
von Seanna, 30

Geh zum Hausarzt und bitte ihn um Diagnose und Hilfe. Alternativ Beratungsstelle.

Eine Psychotherapie ist erst nach Diagnose angezeigt und Termine bekommt man nur schwer.

Kommentar von TRichter1956 ,

Nein, der Psychotherapeut vergibt die Diagnose, der Hausarzt ist dazu nur wenig ausgebildet. Das mit den Terminen stimmt allerdings leider

Kommentar von Seanna ,

Ein Hausarzt ist Arzt und darf ebenfalls diagnostizieren. Tut er üblicherweise auch, zumindest bei "simplen" Erkrankungen wie Depression und Angststörung. Normalerweise allerdings als Verdachtsdiagnose (VD) und mit Überweisung an einen Therapeuten bzw eher noch Psychiater weil man da schneller Termine bekommt und der im ggs zum Therapeuten auch die notwendigen körperlichen Untersuchungen machen kann. Die braucht man spätestens für den Therapieantrag. Ein Therapeut ist unnötig wenn der Hausarzt schon eine behandlungsbedürftige Krankheit ausschließen kann und sollte IMMER die erste Anlaufstelle sein, da er an die für den Fall richtigen Experten vermitteln und evtl auch schneller Termine besorgen kann bei Indikation.

Antwort
von kofDE, 18

Geh zum Hausarzt der hilft dir weiter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community