Frage von 123Vari321, 58

Brauch dringend Hilfe Schwanger und arbeite im Handwerk?

Ich bin (17) und im 2 Monat schwanger mein Freund und ich freuen uns drauf. Ich mache eine Ausbildung als Elektronikerin für Energie- und Gebäudetechnik ab wann darf ich da nicht mehr arbeiten?!
Bekomme ich sofort ein beschädigtigungsverbot?
Ich möchte aber gerne so lange weiter arbeiten wie es geht z.B. In der Werkstatt von unsere Firma

Und wie erkläre ich das meinen Eltern :(
Mein Freund steht komplett hinter mir

Antwort
von wilees, 27

Über ein mögliches Arbeitsverbot entscheidet der Arzt. Je nach Beruf muß u.U. auch ein AG ein Beschäfigungsverbot verhängen.

Ansonsten arbeitest Du bis zum Beginn des Mutterschutzes.

Antwort
von Jojo23XD, 2

Wie lange du arbeiten darfst hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist zuerst das Gespräch mit deinem Frauenarzt, bzw ein regelmäßiges Gespräch, um den Verlauf der Schwangerschaft im Auge zu behalten. Das ist sowieso wichtig, und wenn die Schwangerschaft normal verläuft, kannst du auch eine Weile arbeiten. Dann folgt das Gespräch mit dem Arbeitgeber, auch wichtig wegen der Mutterrechte (Mutterschutz, Absprache für Elternzeit usw). Mit dem solltest du einen Plan aufstellen, ab wann sich der Mutterschutz für dich lohnen würde, und welche Aufgaben du bis dahin noch übernehmen kannst. Mit Strom ist natürlich nie zu spaßen, deshalb kann es gut sein, dass du nicht mehr alles im Außendienst machen darfst, aber je nach Betrieb kannst du noch eine Weile andere Aufgaben übernehmen. 

Das mit den Eltern.....da gibt es kein Wunderrezept. Da du erst 17 bist, hält sich die Begeisterung wahrscheinlich in Grenzen, aber mein Tipp wäre...schaffe eine gute Atmosphäre, zb mit nem netten Essen (auch wenn deine Eltern dann wahrscheinlich sowieso merken, dass was im Busch ist), hab deinen Freund dabei (außer deine Eltern können ihn absolut nicht ausstehen) und sprich das Thema dann direkt und freundlich an. Zeig ihnen, dass du dir auch schon einen Plan gemacht hast, wie das mit der Ausbildung läuft (weshalb ich die Gespräche mit arzt und AG vorziehen würde), gib ihnen das Gefühl, dass du die Situation gut im Griff hast. Das hilft ihnen über den ersten Schock hinweg ;) 

Also ich drücke dir die Daumen, dass alles gut läuft. 

Antwort
von Mojoi, 22

Da ist ein Gespräch mit dem Frauenarzt angeraten, der kann alles beantworten.

Wenn nichts Bedenkliches vom FA festgestellt wird, tritt sechs Wochen vor der errechneten Geburt ein Beschäftigungsverbot ein.

Deine Eltern lädtst du zum Essen ein, und zu, Nachtisch bekommt jeder ein Schächtelchen, in dem Babdysöckchen und ein Schnuller drin sind.

Kommentar von 123Vari321 ,

Danke aber ich arbeite ja mit Strom zusammen ich hab heute zum Beispiel ein Stromschlag bekommen

Kommentar von Mojoi ,

Wenn dein Ausbildungsbetrieb schlau ist, ändert er deinen Ausbildungsalltag so ab, dass du nicht mehr mit Strom direkt zu tun hast.

Eigentlich sollte das nicht passieren, dass du einen Stromschlag abbekommst. Ihr lernt doch tonnenweise Sicherheitsvorschriften?

Antwort
von nnn020422, 16

Ich war beim 1. Kind 15 Jahre alt und geboren habe ich sie mit 16. kann dich über deine ängste und sorgen verstehen. 

Ich denke ich würde das mit dem Frauenarzt absprechen. Je nach dem welchen beruf man hat, wird man aogar erst anfang des 9. Monates von der arbeit befreit. Z.b. Jemand die nur im büro sitzt und sagt, sie selber fühlt sich wohl, wird bis am ende Arbeiten, naturlich so ein mobat vor dem geburtstermin hört sie auf da die wehen ja auch schon 2 Wochen früher kommen können. 

Bei einem köperlich angestrengtem beruf ist es besser wenn du so ab einem bestimmten Monat nicht mehr arbeitest, oder wenn vielleicht nur noch ein bisschen an plättern krabbelst. Aber guck wenn du mal noch dinge zusammen löhten musst (oder was man bei deinem beruf alles tun muss) wird es dann relatib gefährlich wenn du dich wegen deinemdicken bauch nicht mehr gut bewegen kannst. Also jetzt kannst du ruhig noch arbeiten gehen. :) so bis zum 5. monat, das einzige worauf ich finde, was du unbedingt jetzt schon vermeiden solltest sind Stresssituationen. Also du darfst dich nicht stressen lassen. Dein chef soll dir lieber arbeiten geben wo du nicht in 5 stunden erledigt haben musst, sondern es auxh. Ichts macht, wenn du dafür 2 Tage brauchst, weil du dir eben zeit lassen sollst. Du kannst in deinem Tempo arbeiten aber darfst nicht denken ,,mach mal ich sollte nicht so lange machen, komm schon usw" 

Auch sollst du vermeiden schwere dinge zu heben oder wo du dich die ganze zeit unnötig bücken musst. Jetzt geht das noch aber sobald du dann dein erstes bäuchlein bekommst solltest du mehr darauf achten. 

Auch sollst du drauf achten in der nähe einer toilette zu sein. Wenn der bauch dicker ist dann muss man immer mehr gehen. Haha. 

Wichtig finde ich auch, das du deinem cheff oder deinen ausbildnern sagst, das du schwanger bist. Sonst wissen die nicht das sie dir keine solche arbeiten geben dürfen. 

Dein arzt wo du dein baby ja immer durch ultraschallbild siehst, wird dir da die genaue angaben geben. Es ist auch von mutter zu mutter unterschiedlich und von kind zu kind das man im bauch trägt ebensfalls. 

Ich z.b. Durfte bei meinem 3. kind kaum mehr was tun und das schon sehr früh, weil die wehen immer eingetroffen sind. Musste ja gucken das es nicht zu früh auf die welt kommt. Kam es dann trotzdem aber nicht allzufrüh, wo die überlebenschancen zu niedrig wären. 

Zu deinen Eltern. Ich denke am besten ist es wenn du es ihnen einfach sagst. Ohne gross drüber nachzudenken. Vielleicjt nimmst du deinen freund oder eine gute freundin mit die dir da helfen kann? 

Ich weiss wie schwer das ist, das war es für mich auch nicht. Als ich aber mit dem 2. kind wieder schwanger war, musste ich es einfach witzig darstellen auch wenn ich wusste meine mutter hätte keine freude, da ich erst 17 war. Aber hey, es gab doch was zu lachen und eine schöne erinnerung, als wir uns alle damit abgefubden haben wie es nun ist. :) 

Wenn es dir gut tut, vielleicht mit jemanden zu reden, die das ähnliche oder gleiche durch gemacht hat, du sonstige fragen oder hilfe hast, kannst du dich gerne bei mir melden. :) 

Antwort
von Annaberg, 29

6 Wochen vor dem Geburtstermin beginnt die Mutterschutzfrist. Ab da kannst du zu Hause bleiben, im Interesse des Kindes.

Antwort
von beangato, 22

Du kannst bis zum Mutterschutz arbeiten, wenn Dein Arzt nichts anderes sagt. Du bist schwanger, nicht krank.

Für Deine Eltern bereitest Du ein leckeres Abendbrot vor (oder lad sie auf eine Pizza ein) - und da sagst Du: Mutti, Vati, am xxx werdet Ihr Großeltern.

Alles Gute für Euch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten