Frage von Hemato, 58

Borrellien nach 15 Jahren noch im Blut, schlimm?

Hallo,

vor ca. 15 Jahren hatte ich einen Zeckenbiss mit Borreliose zur Folge. Ich war einige Wochen im Krankenhaus und wurde behandelt. Hatte danach nie Schwierigkeiten damit.

Da ich seit einigen Wochen/Monaten ungewöhnlich müde und erschöpft bin und gar nicht mehr richtig fit werde, bin ich zum Arzt zum Blutnehmen, da ich Eisenmangel vermutete.

Bei der Blutuntersuchung kam heraus, dass ich Borrellien im Blut habe, aber die Ärtzin meinte, dass das normal ist, wenn man schon mal Borreliose hatte und das es nicht behandelt werden muss.

Stimmt das? Hat jemand Erfahrungen damit?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von thlu1, 19

Ich würde dem Arzt vertrauen, aber unbedingt auf weitere Symptome achten. Falls weitere Symptome auftreten würde ich es noch mal abklären lassen.

Antwort
von Wannabesomeone, 47

Der Erreger bleibt im Blut. Wie bei EBV etc. Man kann es nachweisen, aber wenn der Arzt sagt, dass alles gut ist, wird wohl hoffentlich auch alles gut sein.

Antwort
von oppenriederhaus, 41

Es befinden sich im Blut Antikörper und die sind immer nachweisbar.

Da die Borreliose seinerzeit behandelt wurde, hat Deine Ärztin Recht

Antwort
von Thaliasp, 39

Ein guter Bekannter von mir wurde als Kind von einer Zecke gebissen. Die Zecke war damals auch infiziert und mein Bekannter bekam die Borrellien. Seither hat er sie und muss damit leben.
Wenn man die Borrelien mal hat bringt man sie nicht mehr weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten