Frage von Simply2, 33

Borreliose, auch nach Therapie noch Beschwerden?

Bei mir wurde nach jahrelanger Odyssee von Arzt zu Arzt. 2010 eine Borreliose festgestellt. Ständig wechselnde Symptome und für mich unerklärliche Beschwerden führten mich von einem Arzt zum anderen. Ich bekam zu meinen Beschwerden dann noch eine schwere Depression. Nun hatte ich einen Befund und alle Probleme wurden darauf bezogen. 2010 wurde ich wegen Verdacht auf einen Schlaganfall, hängendes Auge, Sprachstörung und Taubheitsgefühl in der linken Gesichtshälfte. Ich bekam eine Infusion und schon nach kurzer Zeit ging es mir bedeutend besser. Aber irgendwie war der Arzt nicht zufrieden und lies eine Untersuchung vom Hirnwasser machen. Hierbei stellte man einen Borrelienbefall im Hirnstamm fest. Nach anschließender Therapie ging es mir bedeutend besser und ich fühlte mich seit langem "richtig gut". Nun habe ich wieder akute Beschwerden, aber mein Hausarzt und mein Orthopäde sind der Meinung das es die Borrelien nicht mehr sein könnten, da sie behandelt wurden. Eine erneute Untersuchung lehnen beide ab. Mein Rheumatologe besteht aber auf einen erneuten Befund. Was kann ich jetzt tun. Kann eine Borreliose immer wieder auftreten und bedarf es jedes mal einer neuen Bestätigung. Übrigens wurde die Borreliose im Blutbild 2010 nicht erkannt, nur im Nervenwasser. Der Zeckenbiss war bei mir 1995. 1999 wurde an der gleichen Stelle im Rücken eine Sklerodermie festgestellt. Kann auch da ein Zusammenhang bestehen? Ich weiß, das sind so viele Fragen, aber ich weis mir keinen Rat mehr und habe Angst wieder in dieser Spirale zu versinken.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BoeserEngel81, 22

Ich würde dir raten mal den Arzt zu wechseln und deine Unterlagen mit dort hin zu nehmen! Also noch weiter Meinungen einholen! Eventuell auch mal die Krankenkasse anrufen und diese Fragen! Aber würde an deiner Stelle schnell handeln bevor du wirklich wieder in ein Loch fällst. Wünsche dir gute Besserung und alles gute!

Antwort
von Baraka, 13

Wende Dich an den Infektiologen Dr. Dieter Hassler in Kraichtal bei Karlsruhe. Er gilt als einer der erfahrendesten Ärzte bezüglich Borreliose. Er kann ein wenig "kauzig" wirken, weil er nicht jede Befindlichkeitsstörung als von einer Borreliose herrührend bestätigt. Aber bei Deinem Beschwerdebild wird er einen Befall kaum bestreiten. Suche bei Google einfach nach seiner Website. Dort findest Du ausführliche Infos. Die Praxis befindet sich in einem Dorf bei Karlsruhe, das man leicht von der Stadt mit der Straßenbahn erreichen kann. Rufe an und machen einen Termin. Wenn Du SPIEGEL-Online zusammen mit seinem Namen googelst, findest Du außerdem einen älteren, aber sehr guten Artikel über ihn und seine Arbeit. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute - und: Gib nie auf !!

Antwort
von Ketzer84, 20

Es gibt untersuchungen die belegen das eine Lyme Boreliose auch chronisch werden kann. Sprich am besten noch mal mit dem Arzt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten