Frage von Kelly76, 44

Borderline-Störung bei Teenager - Ist eine Förderschule o.ä. besser als eine normale Schule?

Meine 15-jährige Tochter ist schon seit Jahren verhaltensauffällig (ritzen, Wutausbrüche, soziale Probleme usw.) und hatte auch schon seit der 4. Klasse Schwierigkeiten in der Schule, sie hat auch seit 3 Jahren einen Förderstatus. Nach Jahren des Versuchs, Jugendamt und Ärzte davon zu überzeugen, daß etwas nicht stimmt mit ihr, wurde nun endlich mal eine genauere Beobachtung angeordnet und bei einem stationären Aufenthalt in einer Jugendpsychatrie wurde nun die Diagnose Borderline gestellt. Zum Teil bin ich dankbar, weil ich endlich weiß, gegen was für einen Feind wir kämpfen, allerdings kommen jetzt neue Probleme auf uns zu. Die Oberschule, auf der meine Tochter im Moment ist, will sie am liebsten loswerden, weil es immer wieder Probleme mit ihr gab (Sie hat nicht mitgearbeitet, hat Wutanfälle gehabt usw.). Nun ist eine Klassenkonferenz angesetzt und ich weiß, daß ich mit der Diagnose jetzt die Chance hätte, einen Schulrauswurf zu verhindern, weil die Schule großen Wert auf ihr soziales Image legt und es sich nicht leisten könnte, einen psychisch kranken Schüler rauszuschmeißen. Allerdings frage ich mich, ob es überhaupt im Interesse meiner Tochter ist, auf der Schule zu bleiben. Sie redet ständig davon, daß sie den MSA machen möchte und diese Möglichkeit will ich ihr nicht nehmen. An ihrer Schule gibt es auch die Möglichkeit, die halbe Woche in der Schule zu sein und die andere Hälfte zu arbeiten. Weiß jemand, ob sie damit den MSA machen könnte? Ich kann in der Schule ja leider nicht nachfragen, weil ich nicht vor der Klassenkonferenz zeigen will, daß wir über Alternativen nachdenken. Weiß jemand, ob sie an einer Förderschule, Inklusionsschule o.ä. auch den MSA machen könnte? Hat jemand vielleicht ähnliche Probleme/Erfahrungsbasierte Tips für mich? Büchervorschläge? Ich bin für jede Hilfe wirklich dankbar...

Antwort
von LittleMistery, 32

In dem Alter darf noch keine feste Diagnose dazu gestellt werden. Vielleicht kann man einen Probetag vereinbaren und sie danach fragen, wo sie sich wohler fühlt und wo es ihr einfacher fällt.

Kommentar von Kelly76 ,

Entschuldige, das ist richtig. Die Diagnose lautet "Verdacht auf mögliche Borderline-Störung" ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten