Bombengefahr in DE?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habe gelesen, dass es sich wohl um TATP handelte, was auch von der Beschreibung her Sinn macht. Allerdings ist das Zeugs nicht wirklich geeignet für einen Anschlag, denn der Attentäter hat Glück, wenn er damit auch nur heile das Treppenhaus herunter kommt. Das ist auch der Grund warum man diesen Sprengstoff selten benutzt, denn er ist selbst Bombenbauern zu heikel. Das Zeugs detoniert im trockenen Zustand bei Berührung und neigt sogar zur Spontandetonation. Da reicht wortwörtlich das Zerbrechen der Kristalle.

Die Materialien dafür sind kein Geheimnis und sind auch relativ einfach zu beschaffen, wenn man es denn will. Aber sich bei der Synthese und Präparation der Bombe nicht in die Luft zu sprengen ist nicht einfach.

Da gibt es einige andere Sprengstoffe, die ebenfalls leicht herzustellen und zu beschaffen sind, welche wesentlich besser Handzuhaben sind. Dafür braucht man dann jedoch oft Initialzünder, die wiederum aus brisanteren Sprengstoffen bestehen.

Alles in allem bin ich froh, dass der BND und das Kriminalamt in Deutschland offensichtlich sehr gute Arbeit leistet und solche Gefahren rechtzeitig erkennt. Datenschutz hin oder her, aber man kann froh sein, dass die Käufe verdächtiger Zutaten in großen Mengen überwacht werden. Denn an die Materialien einer Bombe kommt man leicht. Die ganzen Stoffe die dazu genutzt werden können und sollten nicht verboten werden, da sie eben oft auch für viele sinnvolle und harmlose Zwecke verwendet werden.

Um die Sicherheit würde ich mir hier in Deutschland deshalb aber nicht unnötig Sorgen machen. Ich denke im Vergleich zu anderen Ländern leistet die öffentliche Sicherheit hier in Deutschland alles in allem einen hervorragenden Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten bisher ziemliches Glück, die meisten "Terroristen" scheinen zu dumm zu sein einen Anschlag mit einer Bombe zu verüben.

Die einen werden geschnappt weil sie palettenweise Kühlpacks kaufen um an Ammoniumnitrat zu kommen. Vernünftig geplant würde man sich so etwas eben entweder in kleinen Portionen kaufen oder in unseren Nachbarländern. Dann darf noch bezweifelt werden ob diese "Spezialisten" *hust* dann auch noch Initialsprengstoff zum Zünden von ANFO hätten herstellen können.

Die jetzigen "Terroristen" mit Acetonperoxid ist auch eine selten dämliche Idee. Viel zu instabil, da gibt es einfacher herzustellende Initialsprengstoffe die nicht ganz so empfindlich sind, HMTD zum Beispiel.

Bisher ist es so: Leute die einen Anschlag durchführen würden sind dafür zu dumm. Leute die einen Anschlag durchführen könnten würden so etwas nie machen. ^^


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst du vielleicht diesen Dschaber Al-Bakr, der in Leipzig gewohnt haben soll und in dessen Wohnung Sprengstoffzutaten gefunden wurden?

Nach letzten Radiomeldungen ist er auf der Flucht (dem Zugriff nur knapp entwischt) und soll sich hier in einer Tarnung als Flüchtling eingenistet haben.

Und was die Sicherheit betrifft: jeder Bildungsferne, soweit er wenigstens des Lesens mächtig ist, kann sich aus dem Internet (oder dem Darknet, welches für eine ganze Reihe tumber Teenies, die hier regelmäßig ihren Quatsch dazu schreiben, sehr faszinierend zu sein scheint) detaillierte Bomben-Bauanleitungen herunterladen. Die Zutaten sind fast nur harmlose, frei verkäufliche Chemikalien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konzato1
09.10.2016, 18:33

Chemnitz!

1
Kommentar von konzato1
09.10.2016, 18:57

Ein "kleines" Problem sehe ich noch: Bei uns in den Zeitungen heißt er Jabar Albakr. Nicht mal über den Namen sind wir uns in Deutschland einig. :)

0

Wir wissen ja nicht, um welche Substanz es sich gehandelt hat. Daher kann niemand sagen, ob man sich die Substanzen unauffällig besorgen kann.

Düngemittel eignen sich z. B. zum Bombenbau, da es sich oft um Stickstoffverbindungen handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konzato1
09.10.2016, 18:47


Wir wissen ja nicht, um welche Substanz es sich gehandelt hat.


Das Gleiche wie in Paris zu den Anschlägen.

Kreuzgefährlich das Zeug, es mußte auch vor Ort gesprengt werden.

0

Naja die Tatsache, dass der Sprengstoff gefunden wurde zeigt doch, dass es offenbar aufgefallen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konzato1
09.10.2016, 18:41

Dann frage mal die Leute, die in dem Haus wohnen. Die dürfen heute immer noch nicht in ihr Haus.

0

Ja wahrscheinlich schon, aber unbemerkt wohl eher nicht. Es wird aber schon nichts passieren, also nicht soviel darüber nachdenken. Sterben kann man auch jeden Tag beim Autounfall. Was wahrscheinlicher ist.

Haha, der Name isfarmer ist gut :O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung