Frage von Chabalaja, 68

Bodenaufbau - Schallschutz - Schalldämmung?

Servus Forengemeinde,

ich baue das Stockwerk über meinen Eltern zur Wohnung aus und erneuere so ziemlich alles was zu machen gibt. Fenster, teile vom Dach, Heizung, Verkabelungen...

Derzeit sind wir auch am überlegen ob wir den Fußboden auch neu machen. Mir geht's im allgemeinen um die Schalldämmung,

Da wir uns gegenseitig nicht auf den Geist gehen möchten, da man zum größten Teil, Körperschall (von oben nach unten und andersrum) hört aber auch Luftschall in gewissen räumen, kommt drauf an ob eine Zierholzdecke noch von unten montiert ist.

Unser Haus ist Baujahr 1985, haben eine Betondecke die 19 cm Dick ist. als Bodenaufbau haben sie 5 cm "Bituperl - Perlite" 1cm Spannplatte und 2cm Parkett verwendet.

Meine Frage ist nun ob und wie viel ich eine Verbesserung des Körper/Luftschalls erreiche wenn ich den Bodenaufbau erneuere? Hab mich noch nicht viel damit beschäftigt, ich hätte jetzt 3cm Styrodur, 5cm schwimmenden Fließestrich, 2cm Trittschall und 2cm Parkett verwende?

also 7,5-8cm aufbau ist derzeit vorhanden, ich möchte es bis 12cm Bodenaufbau erneuern.

Danke für eure Hilfe.

Antwort
von daniwehr, 46

Um den Körperschall zu verringern musst du die ganzen Schichten schwimmend verlegen dass heißt sie sollten möglichst alle durch z.B. einen Schaumstoff von den anderen Bauteilen wie Wänden getränt sein. Des Weiteren sollten sie so wenig Verbindung wie möglich untereinander haben, damit sich die einzelnen Schichten theoretisch aufeinander bewegen können. Zum den Luftschall verringern ist der genannte neue Aufbau gar nicht schlecht da sich die Schallwellen in den ganzen Materialien mit den unterschiedlichen Rohdichten "tot laufen" und somit nicht unten ankommen. Ich hoffe diese Antwort könnte dir einwenig weiterhelfen. 😳🔨🎶

Kommentar von Chabalaja ,

wie würde den stand heute ein perfekter Fußbodenaufbau den aussehen?

Kommentar von daniwehr ,

Ich würde denn Perlit drinnen lassen würde darauf eine Mineralfaser Tritschalldämmung  mit 3 cm legen, darauf eine Trennlage, darauf einen 5 cm Zement Estrich, darauf eine dünne Kork Unterlage und dann den Parkett. Das ganze natürlich schwimmend so das der Schall gebrochen wird. Bei Betondecken kann ich dir aber keine 200% Lösung geben da ich selbst Zimmerer bin aber von meinem Wissen über den Schall und des Verbreitung würde ich es so machen

Kommentar von Chabalaja ,

ok, jetzt hast du mir die nächste Frage direkt vorweg genommen, da ich auch eben mit dem Gedanken gespielt habe, ein Teil der Perlitschüttung drinnen zu lassen, so das ich eben auf meine 12 cm Aufbauhöhe komme. Super vielen Dank. Auf Kork den Parkett zu verlegen ist natürlich noch eine super Idee.

Ansonsten, wie sieht das aus wenn man alles schwimmend verlegt, ich kenn das nur das ein Randdämmstreifen eingezogen wird, ist das schon schwimmend, oder kommt da in jede Schicht noch zusätzlich was?

Kommentar von Chabalaja ,

bzw. kann man auf kork auch fliesen?

Wenn ja darf man den kork trittschall auch in Bad und Sauna verwenden? ^^

Kommentar von daniwehr ,

Das mit dem schwimmend ist wen man den Randdämmstreifen verwendet. Auf Kork kann man keine Fliesen verlegen da diese ja Fest geklebt werden müssen. Es funktioniert nur mit Bodenbelägen die als Scheibe zusammen gemacht werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community