Frage von Annanas5, 94

Bodenarbeit anfangen Tipps?

Hey :) Ich habe seit kurzem eine neue RB mit der ich auch Bodenarbeit machen kann/darf, ich finde das super wichtig und möchte diese Chance deshalb auch aufjedenfall nutzen. Jedoch habe ich noch nie Bodenarbeit gemacht und würde mich sehr über ein paar Tipps und Ideen wie man damit anfängt freuen! ;)

Antwort
von eexFree, 43

Hallo,

bei der Bodenarbeit lässt sich zunächst recht einfach klären, wer der "Chef" ist. Das ist grade am Anfang mit einem neuen Pferd ziemlich wichtig. Das heißt beständig und konsequent sein, aber nie hektisch. Gebe dem Pferd das Gefühl ein guter Anführer zu sein. Ein guter Test ist dann z.B. energisch auf das Pferd zuzugehen, als würde es Dir im Weg stehen. Es sollte dann ausweichen, denn einem ranghöheren Pferd würde es auch Platz machen. Ist die Sache der Rangfolge geklärt, folgt Dir das Pferd auch wie selbstverständlich (schließlich auch ohne Halfter) und man kann mit weiterführenden Übungen beginnen.
Gymnastizieren, Scheutraining, Tricks, ... Manches schließlich auch auf Distanz mit Handzeichen und Kommandos (z.B. seitwärts weichen, Hinter- oder Vorderhandwendungen, Rückwärtsrichten, ...).
Generell solten beide immer Spaß an der Sache haben. Eine Übung nie länger als 5min am Stück machen, die Konzentration lässt sonst nach und das Pferd verliert die Lust daran. Geduld, Beständigkeit und Konsequenz sind besonders wichtig. Auch ist auf Augenhöhe mit dem Pferd die Kommunikation wesentlich einfacher und das gegenseitige Zuhören fällt dann immer leichter. Das macht sich schließlich auch von oben beim Reiten bemerkbar. Das heißt aber auch, dass die Kommunikation in beide Richtungen funktionieren muss. Nicht nur das Pferd soll Dich verstehen, sondern auch Du das Pferd. Warum sollte es auch Dir zuhören, wenn Du ihm nicht zuhörst?
Viel Spaß und Erfolg!

LG

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 31

Wichtig ist, dass du alles, was du machst , gut machst und dich für das Pferd vertrauenswürdig erweist.

Da braucht man nichts besonderes machen. Wenn duenVesitzerin das möchte, dann frag sie Anker, welche Methode sie bevorzugt und veschäftige dich damit.

Sonst: einfach nur putzen, dabei aufmerksam sein, wie es dem Pferd geht. Abtasten , massieren, langsam und gefühlvoll sein im ganzen Umfang, führen. Führtraineing kann sinnvoll sein, denn es mahnt Dich und das Pferd aufmerksamer.

aner wichtig? Wozu?

Pass mal auf: ich habe ein Pferd ca200x geritten. Außerdem habe ich eigentlich nichts mit dem Pferd gemacht. Nichts besonders jedenfalls. Ich habe es vor dem reiten geputzt und nahm dem Reiten auf die Koppel geführt. Weiter  nichts.

Eines Tages geriet das Pferd verletzte sich das Pferd und Panik stieg auf. Ich beruhigte das Pférd und brachte es dazu, liegen zu bleiben, bis der Tierarzt kommt. Niemals habe ich vorher so was gemacht - und das Pferd auch nicht. Aber - in der Not wußte das Pferd einfach, das es mir vertrauen kann. Ohne irgendwelches besondere Training- einfach nur durch den normalen Umgang.

Sich mit einem Pferd anderweitig zu beschäftigen, ist sicher eine gute Sache. Wenn man Zeit und Freude daran hat, prima! Aber " wichtig " ist nur, dass Du alles, egal was Du machst. Ruhig und aufmerksam durchführst. Und wenn es nur putzen und gradeaus führen ist.

Das kannst du gut interessant gestellten, indem du die Wege um Pylonnen, über Stangen durch enge Gassen ( auch mit Stangen gelegt) um die Ecke führst. 

Aber wirklich wichtig ist eben nicht, WAS  Du mit dem Pférd machst, sondern WIE.

Kommentar von Urlewas ,

Tut mit leid wegen der vielen Tippfehler, bin mit  korrigieren zu spät gekommen 😕

Antwort
von LyciaKarma, 44
 ich finde das super wichtig und möchte diese Chance deshalb auch aufjedenfall nutzen. Jedoch habe ich noch nie Bodenarbeit gemacht 

Wie kannst du beurteilen, ob es wichtig ist, wenn du es noch nie gemacht hast? 

Du kannst am Anfang erstmal Führtraining machen. Klingt einfach, ist es aber nicht. 

Bleibt das Pferd immer mit dem Kopf vor und mit der Schulter hinter dir? Egal wie schnell oder langsam du gehst, auch wenn du stehen bleibst und rückwärtsgehst? 

Lässt es sich wegschicken? Hinterhand, Vorhand wegschicken? 

Wenn du das erarbeitet hast, kannst du darauf aufbauen. Das ist aber die absolute Basis. 

Kommentar von Annanas5 ,

Wie ich das beurteilen will? Naja man bekommt ja zum Beispiel über Social Media, wie Instagram, mit wie gut sich Bodenarbeit auf das Vertrauen zwischen Reiter und Pferd auswirkt! Außerdem ist es für mich ganz logisch, das ein Pferd dich auch auf dem Boden akzeptieren muss damit man WIRKLICH weiter kommt. :) Danke für deine Tipps ich werde es mal mit dem Führtraining probieren!

Kommentar von Urlewas ,

*Schmunzele*, das Internet als höchste Instanz? ;-)

Kommentar von LyciaKarma ,

Urlewas, das dachte ich mir auch.. Ich hätte mehr so ein "Mein Trainer hat gesagt.." oder "Bei uns war ein Kurs, da hab ich gesehen.." erwartet. Aber gut. Immerhin.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 19

Wenn ein Pferd neu zu mir kommt, mache ich ganz einfach wirkende bodenübungen: Das gehalfterte Pferd wird geführt und soll mit seinem Kopf bei mir auf Schulter höhe sein , sich meinem Tempo und meiner öfters wechselnden Richtung anpassen. Dann lasse ich es anhalten, möglichst punktgenau, ruhig warten, schicke es rückwärts, warten, laß es auf mich zu kommen, halten, warten Und werde dabei immer feiner mit meiner Körpersprache Alles dauert 5~6 Minuten. Fertig! Und das kann ich nun täglich auf dem weg von und zur Weide machen. Gaaanz simpel aber gut. Natürlich kann man das dann prima ausbauen mit Slalom, erschreckerlies, Stangen usw usw usw Viel Erfolg!

Antwort
von lisnnrdm, 8

Ich arbeite da viel mit Horsemanship. Find ich super. Gibt ganz viele Erklärungen zu den einzelnen Sachen auf youtube. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community