Frage von StudentHN, 15

BMW 530d springt nicht mehr an, Batterie leer?

Hallo liebes Forum,

heute wollte ich mit meinem 530d losfahren, jedoch hat er den Geist aufgegeben. Finde es ziemlich blöd...

Beim Anspringen hat er ein bis zwei Mal den Anlasser gedreht und das Display ist schwarz geworden, dann kann die Meldung, erhöhte Batterieentladung. Der Wagen stand nur 3 Tage ohne bewegt zu werden.

Ich habe dort eine 13 Jahre alte Originale 90 AH Batterie drinn.

Ich könnte eine 110 Ampere Batterie kaufen oder eher 100. Diese gibt es recht günstig. Mein Freund meinte, dass die 110 Ampere nicht so lange hält wie ein 90 ampere.

Was denkt ihr?

danke

marc

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wollyuno, 9

mit 13 jahren kannst davon ausgehn das sie platt ist.die lebensdauer ist unabhängig von der stärke.eine größere kannst immer einbauen sofern der platz reicht

Antwort
von MarcWOe76, 15

Hi Marc,

hatte gestern schon ne Frage von dir beantwortet. Wie es der Zufall so will, fuhr ich das gleiche Auto auch einige Jahre und (ver-)brauchte 3 Batterien in den 2 und Paar zerquetschte Jahren.

Die Autos sind für Langstrecke gemacht, Kurzstrecken ermüden die Batterien übelst, da bist du ja mit einer 13 Jahre alten Batterie echt noch gut dran. Der E39 geht erst relativ spät mit der Bordelektronik in den SleepMode. Wenn du mal kurz einkaufen fährst und nach 20 Minuten wieder 3km heim, geht der manchmal erst gar nicht in diesen Modus - und von 3km Kurzstrecke wird eben auch keine Batterie geladen. Wenn du dann noch bissi Radio hörst, oder gar ne Standheizung hast, ist es ganz schnell rum.

Grüße

der andere Marc

Kommentar von StudentHN ,

bin 2 monate leider nur kurzstrecken gefahren, daher ist sie am ende. naja, werde sie ersetzen. aber weißt du warum deine kaputt waren? Die muss man mit diagnose registrieren und die richtige kapazität codieren, sonst geht die zugrunde. das muss ich auch machen, habe das gerät da und die software auch. 

Kommentar von MarcWOe76 ,

Ach du dickes Ei, echt?

Bin auch fast nur Kurzstrecke gefahren, hatte einen vollausgestatteten E39 Facelift Touring, mehr als Familienauto denn als Langstreckenfahrzeug.

Da hab ich wieder was gelernt, hab die damals nur selbst ausgetauscht und mich gewundert - aber macht Sinn, dass BMW, die ja Kohle mit dem Kunden machen wollen, selbst einen einfachen Batteriewechsel verkompliziert. Danke, auch wenn ich mittlerweile von BMW weg bin!

Kommentar von StudentHN ,

Ja, das ist richtig. Einfach so tauschen geht nicht, auch nicht beim E39 (Ich habe E60). Man muss mit der Diagnose die Kapazität eintragen und dann registieren klicken. Die Software hab ich. Wenn man das nicht macht, denkt das System, dass deine batterie immer noch schwach und alt ist und lädt sie nicht voll auf. dadurch geht die jedes jahr dann kaputt. meine jetzige ist 13 jahre alt schon. das ist noch die erste. normal halten die ewigkeiten, wenn man diese dinge beachtet. 

Kommentar von MarcWOe76 ,

Oje, da wäre ich damals nie drauf gekommen, selbst als jemand, der öfter mal bei Motor-Talk oder im BMW-Forum unterwegs war. Da hätte ich echt Geld sparen können. Weiß gar nicht wie oft ich die Gurke fremdgestartet habe. :-(

Kommentar von StudentHN ,

Hab hier nur gefragt, ob ich eine größere verwenden kann. bin auch bei motor-talk. aber sowas mit mit ampere kenn ich mich noch nciht allzu gut aus, deswegen kurz hier die frage. manchmal tummelt sich hier ganz schön coole leute rum, die viel ahnung haben.

Kommentar von StudentHN ,

Es gibt aber viele Leute, die die Software haben und das schon kostenlos für einen kaffee machen können. 

Kommentar von JuriWi ,

Beim E39 muss nichts codiert werden!

Antwort
von Nonameguzzi, 9

Das Problem kann 2 Ursachen haben:

1. du fährst viel Kurzstrecke, ein Diesel braucht ziemlich viel Saft damit der Starter sich dreht (hohe Kompression vom Motor) dabei wird die Batterie mehr entlöeert als geladen das kalte Wetter gab ihr jetzt den rest.

2. Die Batterie ist einfach zu alt, hat evtl sogar nen Zellenschluss oder zu wenig Wasser könntem na evtl mit Destiliertem Wasser auffüllen (wenn die Batterie stopfen zum öffnen hat sonst NICHT)

Also ich empfehle dir genau die batterie zu kaufen welche grade verbaut ist, es hat schon nen Grund das die da drinne ist mit der größeren Batterie könnten dir im schlimmsten Fall die Starterkabel + Starter verrecken (zu hoher Stromfluss) und die Lichtmaschine wär hart an der Grenze da sie mehr Strom erzeugen muss zum laden.

Kommentar von franz48 ,

Starter verreckt? Lichtmaschine wird überlastet? Weißt du, was du sagst? Was hast du gelernt?

Kommentar von Nonameguzzi ,

Ich? gerlernter KFZ Mechatroniken... warum?

Kommentar von franz48 ,

Dann bin ich beruhigt, dachte schon, du wärst Kfz-Elektriker...und du hast diese Auswirkungen wirklich schon mal erlebt? Also ein verbranntes Starterkabel und einen verbrannten Starter? Und eine defekte Lima, weil anstatt einer 90Ah, eine 110Ah-Batterie verbaut wurde?

Kommentar von JuriWi ,

Was lernt Ihr bloß in der Ausbildung? Die Ah (also Ampere Stunden) sagen doch nichts über den maximalen Strom der Batterie aus! Das ist nur eine Aussage über die maximale Kapazität der Batterie....

Kommentar von Nonameguzzi ,

1. Weiß ich nicht ob sich das Batteriemannagement von dem Karren auf ne 110ah batterie einstellen lässt.

2. Ob sie Baulich passt.

3. Das Fahrzeug technisch drauf ausgelegt ist das zu können.

Alao der Generator versucht immer 14.4V zu liefern um unter das Gasungsspannung zu bleiben welchen Ladeateom er dabei abliefert hängt sehr wohl von der verbauten Batterie ab, ist die zu groß kann diew Spannung zusammen brwchen bzw der Generator an überlast schaden nehmen.

Ja verschmorte Starterkabel habe ich schon gesehen war zwar aus testzweckwn mit ner 1200A 225Ah 12V LKW Batterie an nem schrottreifen Fiesta zeigt aber das ea prinzipiell so ist das der Starter sehr wohl zu viel Strom bekommen kann.

Aus den gründen rate ich immer zu einer Identischen Batterie zu greifen auch wenn eine etwas stärkere wahrscheinlich gehen würde.

Kommentar von ronnyarmin ,

Angenommen, die Batterie mit der höheren Kapazität hätte auch einen höheren Kälteprüfstrom (was nicht zwangsläufig so sein muss), würde beim Starten nur dann ein höherer Strom fliessen, wenn die kleinere Batterie nicht den Strom hätte liefern können, den der Anlasser ziehen wollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Autohersteller das so ausgelegt hätte.

Mit anderen Worten: Der maximale Strom wird vom Widerstand der Anlasserwicklung bestimmt, nicht vom Innenwiderstand der Batterie.

Der Lichtmaschine ist es völlig egal, welche Kapazität eine Batterie hat. Die Höhe des Ladestroms wird durch den Regler bestimmt und ändert sich nicht. Das Laden dauert nur länger, sollte die Batterie mal nahezu vollständig entladen worden sein.

Antwort
von ronnyarmin, 9

Deine Frage aus der Überschrift hast du im Text ja selber schon mit 'ja' beantwortet. Eine 13 Jahre alte Batterie dürfte am Ende ihrer Lebenszeit angekommen sein.

Eine Batterie mit 100A oder 110A nützt dir nichts, die hätte geschätzte 12 Ah. Du brauchst eine mit mindestens 90Ah, so, wie sie jetzt eingebaut ist. 100Ah oder 110Ah gehen auch, sofern sie reinpasst?

Die Lebensdauer einer Batterie wird nicht durch die Ampere bestimmt. Da hat dein Freund Unsinn erzählt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten