Frage von Jojo0499, 33

Blutung in der pillenpause trotz antibiotikum?

Ich nehme seid Mittwoch abend auf Grund einer Bronchitis Antibiotikum. Bin an dem abend auch in die pillenpause. Heute ist der 4 Tag und ich habe meine blutung immer noch nicht. Bekommt man die überhaupt wenn man Antibiotikum nimmt? Und muss ich mir Gedanken machen, da ich am Sonntag ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte? Wie lange muss ich jetzt zusätzlich verhüten. Ich würde meinen Frauenarzt anrufen aber der ist erst Montag wieder erreichbar. Danke im vor raus. P.s. solltest ihr noch weitere tipps oder Ratschläge bezüglich Pille und Antibiotikum haben wäre ich sehr dankbar.

Antwort
von BrightSunrise, 25

Ich würde mir da keine Sorgen machen.

Soweit ich weiß, beeinflussen manche Antibiotika nur in der Zeit die Wirkung, in der du sie nimmst, mir ist zumindest nicht bekannt, dass Antibiotika die Wirkung der Pille auch rückläufig beeinflussen. Richtig geschützt bist du aber erst, wenn du 7 Pillen wieder korrekt ohne Antibiotika eingenommen hast.

(Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, ich bin mir da grade selbst nicht sicher.)

Aber schau doch erstmal in die Packungsbeilage, ob die Wirkung der Pille von deinem Antibiotika überhaupt beeinträchtigt wird.

Ansonsten haben Antibiotika ja schon einen relativ starken Einfluss auf den Körper, ich kann mir daher schon vorstellen, dass sie die Blutung beeinflussen.

Am besten fragst du am Montag trotzdem mal den Frauenarzt.

Liebe Grüße

Expertenantwort
von schokocrossie91, Community-Experte für Pille, 18

Wie lange nimmst du das Antibiotikum? Sollte es nur in der Pause sein, kann es nicht zu Wechselwirkungen kommen und du bist weiterhin durchgehend geschützt. Geht die Einnahme über die Pause hinaus, musst du nach dem Absetzen des AB mindestens sieben Tage zusätzlich verhüten, von dem letzten Sex kannst du aber nicht schwanger werden.

Kommentar von Jojo0499 ,

ich habe am Mittwoch abend sowohl das Antibiotikum als auch die pillenpause angefangen.

Kommentar von schokocrossie91 ,

Hast du geschrieben, beantwortet nicht meine Frage. Wie lange nimmst du das AB insgesamt?

Expertenantwort
von HobbyTfz, Community-Experte für Frauen & Pille, 9

Hallo Jojo0499

Wenn das Antibiotikum den Schutz wirklich beeinträchtigt (erfährst du in der Apotheke oder aus dem Beipackzettel, steht unter Wechselwirkungen) dann bist du nicht mehr geschützt. Der Schutz tritt erst wiede ein wenn du nach dem Absetzen des Antibiotikums die Pille 7 Tage fehlerfrei genommen hast. Bei der Pille Qlaira sind das 9 Tage. In der Pause bist du aber nur geschützt wenn du die Pille vorher 14 Tage fehlerfrei genommen hast.

Liebe Grüße HobbyTfz

  

Antwort
von nurbilligwillig, 17

Hallo! Ein orales hormonelles Kontrazeptivum wie "die Pille" bietet durchschnittlich nur 96%igen Schutz. Schwangerschaften trotz Pille sind also häufiger als man gemeinhin denkt. Besonders kritisch wird es jedoch, wenn Psyche und/oder Körper der Frau besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Der Hormonhaushalt, insbesondere der von Frauen, ist eine hochkomplexe und von äußeren und inneren Einflüssen abhängige Angelegenheit. Du wirst sicher schon selbst bemerkt haben, dass Deine Regelblutung z. B. durch psychischen Stress, außergewöhnliche körperliche Belastungen oder Krankheiten beeinflusst wird. In Deiner jetzigen Situation kommen mindestens zwei Störfaktoren zum Tragen: Eine Infektionskrankheit und die Einnahme eines Antibiotikums. Möglicherweise gibt es sogar noch einen dritten Störfaktor: Warum hast Du überhaupt eine Bronchitis bekommen? Warum war Dein Immunsystem so geschwächt? Hast Du Stress? Schläfst Du zu wenig? Rauchst Du?

Um auf Deine Frage zurückzukommen: Du hattest zuletzt am Sonntag Geschlechtsverkehr. Zu diesem Zeitpunkt hast Du noch kein Antibiotikum eingenommen. Aber wie ich bereits schrieb, bietet die Pille sowieso keinen 100%igen Schutz und es könnte zusätzlich aus anderen Gründen (Stress, die sich anbahnende Bronchitis) zu einer Störung Deines Hormonhaushaltes und damit auch zu einer Störung der verhütenden Funktion der Pille gekommen sein. Durch die Einnahme eines Antibiotikums kann es zum Ausbleiben bzw. zur Verzögerung der Regelblutung kommen, muss es aber nicht. Du kannst Dir in der Apotheke einen Schwangerschaftstest besorgen, um Dich über das Wochenende nicht unnötig sorgen zu müssen. Der Gynäkologe kann Dir am Montag ohne Schwangerschaftstest auch keine völlige Sicherheit geben.

Vielleicht solltest Du dieses Ereignis als Anlass nehmen, Dich noch einmal mit dem Thema Verhütung, Hormonhaushalt und Funktionsweise der "Pille" auseinanderzusetzen. In "Stressphasen", also in Phasen, wo es bei Dir anders als gewohnt abläuft, wäre es ohnehin sicherer, zusätzlich durch den Einsatz von Kondomen zu verhüten. Da dieses Thema aber nicht nur Dich alleine angeht, könntest Du Dich ja ggf. gemeinsam mit Deinem Partner damit auseinandersetzen, damit Ihr künftig auf dem gleichem Wissensstand seid. - Viel Erfolg damit und hoffentlich ein ein für Dich "positives" Ergebnis beim Schwangerschaftstest!

Kommentar von schokocrossie91 ,

Woher du diese 96% hast, ist mir schleierhaft. Die Pille wirkt richtig genommen zu mindestens 99,9%. Die Wirkung wird auch nicht durch Stress beeinflusst und eine Regelblutung im Sinne einer Periode gibt's auch nicht.

Kommentar von nurbilligwillig ,

Soweit die Versprechungen der Pharmaindustrie unter "optimalen" Bedingungen. Die Realität sieht jedoch anders aus (vergleiche "Norm"-Kraftstoffverbrauch bei Kraftfahrzeugen. ;o)

Kommentar von schokocrossie91 ,

Optimale Bedingungen schafft man bei Einnahme der Pille selbst. Entweder nimmt man sie richtig und ist so gut wie absolut geschützt oder eben nicht.

Kommentar von nurbilligwillig ,

Das würde bedeuten, Du könntest Deinen Körper und Deine Seele und das Wechselspiel zwischen beiden zu 100 Prozent kontrollieren, um die vorausgesetzten "optimalen" Bedingen herzustellen. Meiner Erfahrung und Überzeugung nach ist der menschliche Organismus inklusive Seele allerdings hochkomplex und im Gegensatz zur Wunschvorstellung einiger mechanistisch denkender Pharmazeuten keine Maschine und auch kein Reagenzkolben, wo man nur die Rädchen richtig einstellen oder die richtigen Substanzen in der richtigen Menge reinwerfen muss, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Ich wünsche mir den aufgeklärten Patienten, der nicht unkritisch irgendwelche Pillen einwirft, um ein gewünschtes Ergebnis zu erhalten, sondern der sich Gedanken über seinen Körper und seine Seele macht und sich überlegt, welche Faktoren an seinem Problem beteiligt sind und wie er selbst dazu beitragen kann, seinem Ziel näher zu kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten