Blutspenden bei Drogenkonsumenten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Blutspenden war für (z.B.) Opiatabhängige jahrelang eine gelegentliche Einnahmequelle, bis das vermehrte Auftreten von Viruserkrankungen durch (z.B.) HIV und Hepatitis C die Behörden zum Einschreiten gezwungen haben.

Heutzutage muss man (nach meinem Wissensstand) vor einer Blutspende in einem Fragebogen angeben, ob man Drogensubstanzen konsumiert. Dabei ein "Nein" anzukreuzen ist aber sicher gang und gäbe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aXXLJ
28.11.2016, 12:26

Thx for * (1.229)

0

Öh mir fällt spontan keine Droge ein, die NICHT im Blut nachweisbar ist. Amphetamine, Kokain, Opiate, THC selbst Tabak ist nachweisbar...

Ich kenne jemanden der geht Plasma Spenden und konsumiert relativ regelmäßig Amphetamin... kp wie er das geschafft hat.

Ich glaube THC, Tabak und Koffein sind kein Problem, aber bei Sachen wie Speed und Koks sind viele Streckstoffe drin, auch so Sachen wie Blutverdünner usw. - damit wird man denke ich abgelehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja können sie durchaus, was aber wiederum von der Art der Droge abhängt. Du musst sowieso das entsprechende Feld ankreuzen und dann mit dem Arzt darüber sprechen. Der wird dir schon sagen, ob das geht oder nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klar.

die bieten dir dort sogar kaffe und cola an. also ebenfalls drogen.

die interessiert bei deinem drogenkonsum wann und was du genommen hast.

so können sie abschätzen ob davon noch reste im blut sind (=wird abgeleht) oder ob du besonders gefährdet bist irgend welche krankheiten zu haben. (z.B. beim spritzen mit gebrauchten nadeln --> wird bestimmt ebenfalls abgelehnt)

wenn dein konsum aber kein problem ist, darfst du trotzdem spenden. z.B. heute morgen koffein zu mir genommen, vorgestern alkohol, letze woche aspirin, letzen monat cannabis geraucht,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung