Frage von Lyznoe, 245

Blutiger Ramadan?

Hallo,

wieso gibt es gerade im Fastenmonat Ramadan so viele Anschläge und Morde? Gibt es da einen Zusammenhang?

Danke.

Antwort
von Suboptimierer, 106

Deine Frage als Prämisse für wahr angenommen, würde ich vermuten, dass Fasten ein Entzug ist. Dieser Entzug kann zu Entzugserscheinungen führen. Eine Entzugserscheinung kann sein, dass man aggressiver wird.

Viele Menschen werden ungemütlich, wenn sie Hunger haben, wenn ihnen etwas fehlt, wenn sie eingeschränkt leben.
Desweiteren erinnert sie das Fasten daran, wofür sie fasten, nämlich ihren Glauben. Der beständige Gedanke an den Glauben, erhöht die Wichtigkeit des Glaubens. Sie können sich schlechter ablenken. Ihre Gedanken sind darauf fokussiert, im Sinne des Glaubens handeln zu wollen. Die blutigen Taten sind aus ihrer Sicht im Sinne des Glaubens.

Das ist aber alles nur ein theoretischer Gedankengang von mir, ohne dass ich das praktisch belegen oder verifizieren könnte.

Kommentar von Trashtom ,

Dieser Entzug kann zu Entzugserscheinungen führen. Eine Entzugserscheinung kann sein, dass man aggressiver wird.

Haha, sorry ich bin ja normal auf deiner Seite, aber die Attentäter sprengen sich sicher nicht öfter in die Luft weil sie Kohldampf haben :D :D :D

Kommentar von Suboptimierer ,

Ja, wenn dann kann das nur Nuancen im Wohlbefinden ausmachen, also höchstens ein Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Viele Menschen, die sich schlecht fühlen, würden gerne ihr Gefühl nach außen tragen und andere an ihrem Leid teilhaben lassen.

Im Kleinen kann man das im Alltag beobachten. Manche, die morgens die Vorfahrt genommen wurde oder angehupt wurde, gehen schlecht gelaunter zur Arbeit. Manche nagen daran noch den ganzen Tag, andere wissen sich schnell abzulenken oder überspielen das.

Es geht doch nur darauf, worauf die Gedanken gerichtet werden.

Ich wollte den Umkehrschluss gar nicht machen. Das ist wie mit Egoshootern und Amokläufern. Wer Egoshooter spielt, läuft nicht Amok. Viele Amokläufer (Schüler) spielen aber gewaltverherrlichende Spiele.

Wenn du ein und dieselbe Person betrachtest und diese außerhalb Ramadan keinen Anschlag verübt, aber wenn Ramadan ist, einen Anschlag verübt, dann gibt es doch nur drei Möglichkeiten, weshalb das so ist:

  1. Es ist Zufall
  2. Der Ramadan schreibt vor, dass er es machen soll oder man macht es dem Ramadan zu ehren
  3. Die Auswirkungen der Abwicklung des Ramadans auf die Person geben den Anstoß zur Tat

1 wäre unspektakulär. Ich schrieb ja, dass ich von der Wahrheit der Frage als Prämisse ausgehe.

2 kann hier nicht zutreffen, denn dann würden viel mehr Menschen Attentate ausüben, weil sie es für geboten halten.

3 sehe ich unter der Prämisse als einzige Möglichkeit.

Fällt dir noch eine weitere ein?

Antwort
von Kars036, 68

Nein, ich denke niht das dort ein Zusammenhang besteht, und nur für einige Leute in den Kommentaren, das in Medina war kein Selbstmordattentat vom IS, es war ein Shiite, und das was explodiert ist war eine Gasflasche, nur zur Info.

Antwort
von PaulRek, 81

Das der IS etwa an Ramadan ganz in der Nähe einer wichtigen religiösen Stätte in Mekka eine Bombe hochgehen ließ, könnte dies daran gelegen haben, weil die radikale Strömung innerhalb der IS die Meinung vertritt, dass die Menschen die zur Kabaa pilgern (der große Stein) nicht Gott huldigen, sondern vielmehr etwas von Götzenanbetung und Ritual-Huldigung betreiben, was für sie Sünde ist und deshalb versuchen sie mit Anschlägen , die aus ihrer Sicht, vom Weg abgekommenen Muslime tödlich zu treffen.

Antwort
von SiViHa72, 97

Natürlich wirkt das noch unmenschlicher, wenn man die Attentate auf ein wichtiges religiöses Fest legt.

Stell Dir vor, an Weihnachten jagt einer den Aachener Dom in die Luft.

Oder an Ostern den Petersdom.

Natürlich schockt das.. die Leute der jeweiligen Religion.. und auch viele andere. Weltweit.

Kommentar von earnest ,

Genau DAS ist ja auch Sinn der Sache ...

Kommentar von Konstamoc ,

Nein.

Der sinn der Sache ist laut IS , dass im fasten-Monat Ramadan Allah besonders viele Punkte auf Tötungen von Ungläubigen gibt und man in diesem monat vllt nen paar Bonus Jungfrauen im Paradis bekommt.

Hört sich dumm an scheint aber wirklich bei den Mitgliedern des IS für ne expolsive Motivation gesorgt zu haben.

Kommentar von earnest ,

Das Ziel solch spektakulärer Anschläge ist die Außenwirkung: Wir sind noch da (auch wenn es mitlitärisch im Irak im Moment nicht so gut aussieht), und wir schlagen zu, wann immer und wo immer wir wollen. 

Die Motivation mag in dem liegen, was du beschreibst.

Kommentar von Konstamoc ,

Intressanter einwand den du hir bringst O_o !!!

Danke dafür (:

Ich schätze ma , dass die Motivation von Selbstmordattentätern eine andere ist als die Motivation von den Menschen die den ganzen Laden leiten.

Die Selbstmordattentäter sind nach ihrem Anschlag nur noch eine Fütze aus Blut und eingeweiden auf dem Boden.

Also haben diese eher eine Religiös bedingte Motivation da diese mit ihren Taten einen platz im Paradies um jeden Preis bekommen wollen.

Die Anführer dieser Terrororganisationen haben finde ich sowohl die Außenwirkung als auch die Religiöse Motivation als Motiv für ihr Handeln.

Die Anführer würden sich z.b niemals selbst in die Luft-jagen.

Diese wollen eher durch das eigentliche "führen" dieses Krieges an ihr Ziel kommen was sehr vielschichtig seihen kann.

-Macht

-Reichtümer

-Allahs wohlwollen

ect.ect.ect.

Was für mich die Anführer natürlich auch nochma um einiges schlimer macht als die Selbstmordattentäter an sich.

Diese Menschen sind dann nicht nur für einen Anschlag verantwortlich sondern für viel mehr als nur einen Anschlag.

Antwort
von andreasolar, 61

Schau mal hier:

"... Es ist, weil der Ramadan der heilige Monat des Dschihad ist. Die Leute wollen die Ehre haben, im Ramadan zu Märtyrern zu werden.“

http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2016/07/05/was-die-ramadan-terror-kampagn...

Antwort
von Almalexian, 86

Der IS hat den Ramadan aus PR-Gründen zur Heiligen-Krieg-Zeit erklärt. Als Begründung hat Bagdhadi ne olle Kamelle ausgegraben. Da sie momentan militärisch Land unter haben haben die es wohl nötig.

Antwort
von josef050153, 25

Terroristen haben prinzipiell ALLE eine psychiatrische Diagnose. Dabei ist es egal, ob sie radikale Muslime, RAF-Mitglieder etc. sind.

Was willst du also von Idioten anderes erwarten?

Bevor mich aber jemand beschuldigt, möchte ich nur eines klarstellen: Ich habe nicht behauptet, ALLE Muslime haben einen Dachschaden.

Antwort
von 1900minga, 21

Das bestätigt nur, dass dies Terroristen sind und keine religiösen bzw Muslime sind

Antwort
von ugurano22, 8

terroristen mehr nicht

Antwort
von 3plus2, 35

Die Mörderbanden der IS morden ziel- und wahrlos im Namen Allahs, der alles hört und sieht, aber nichts dagegen tut, da stellt sich die Frage wer die Welt regiert Allah oder der Teufel.

Antwort
von Wurzelstock, 3

Ich sehe schon einen Zusammenhang. Sieh dir einmal all die grotesken  Fragen an, die während des Ramadans hier auftauchen, und wie sie von angeblich Sachkundigen beantwortet werden.

Sie zeugen von einer tiefen Verunsicherung derjenigigen, die ihr Heil nicht von einer rechten Gesinnung, sondern von einem rechten Verhalten abhängig machen, und darauf keine Antwort erhalten können.

Deshalb versuchen einzelne, diese Antwort ultimativ zu erzwingen. Das ist zwar nicht im Sinne des Islam, aber er verlegt diesen Weg auch nicht.

Antwort
von Anna1972, 77

ich glaube eher nicht das die Anschläge etwas mit Ramadan zu tun hat...

eher mit Fanatiker

Kommentar von MadXMario ,

Meine Güte, ziehe doch nicht so ein Schundblatt als Informationsquelle heran.

Kommentar von SiViHa72 ,

Interesssante Einstufung des Spiegel. Nenne doch auch Quellen, die Deines Erachtens besser sind?

Kommentar von Almalexian ,

Spiegel Online ist im wesentlichen vertrauenswürdig und neutral.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community