Frage von Sienna87, 88

Blutgruppe, Phenotyp und Antikörper?

Hallo,

Ich habe die Blutgruppe 0+, Phenotyp CcDEe kell negativ und folgende Fragen dazu, auch bzgl. einer evtl. neuen Schwangerschaft. Ich hoffe mir kann wer helfen. Habe schon viel selber recherchiert, bin aber nicht ganz schlüssig geworden ob ich alles richtig verstehe..

1) Wie kann es überhaupt sein, dass ich 0+ habe,wenn meine Mutter A+ hat?

Da wenn ich es richtig verstehe, die Blutgruppe 0 nur reinerbig also 00 vorkommen kann, muss ja mein Vater entweder 00, A0 oder B0 haben (das weiss ich leider nicht genau aber meine Mutter hat sicher A+ d.h sie müsste A0 + haben).                                                                                                                A und B sollen doch dominant gegenüber 0 in der Vererbung sein lt. Mendel? Mein Bruder hat auch 0+und nur meine Schwester A+, deswegen wundert mich das, dass sogar bei der Mehrzahl der gemeinsamen Kinder sich scheinbar immer das rezessive Merkmal, also 0 durchgesetzt hat. Kann das so stimmen und kommt das öfter vor dass sich 0 durchsetzt- das stünde ja im Widerspruch zum Mendelschen Gesetz, oder?

2)Verstehe ich es richtig, dass es bei obigem Genotyp bei einem evtl. zweiten Kind, ganz egal dessen welchen Phenotyp dieses aufweisen wird, zu keinen Antikörpern wie Anti-c oder -e,  usw. kommen kann, weil diese Merkmale sowohl negativ als auch positiv alle in meinem eigenen Phenotyp vorkommen und somit durch die Geburt beim ersten Kind auch keine Antikörper gegen diese gebildet werden konnten, da mein Körper diese schon alle kennt oder verstehe ich da was falsch?

3)Waere es insofern nur gefährlich falls mein Mann kell positiv waere, da es somit evtl. bei mir nach der ersten Geburt zur Ausbildung von K-Antikörpern hätte kommen können, wenn mein erstes Kind dann aufgrund des Vaters evtl. kellpositiv gewesen wäre?

4)Ich kenne die Blutgruppe meines Mannes nicht. Aber was waere wenn mein Mann bspw. B oder A hätte und unser zweites Kind dann auch? Da ich mit der Blutgruppe 0+ ja ständig IgM Antikörper gegen A und B habe, kann da nach Geburt oder bei vorherigen Eingriffen wie Fruchtwasseruntersuchungen was passieren, weil mein Körper dann sofort die Blutkörperchen vom Baby nach Kontakt zerstört bzw. umgekehrt mein Baby meine Blutgruppe/Phenotyp nicht toleriert?

Vielen Dank im Voraus.

Expertenantwort
von agrabin, Community-Experte für Biologie, 41

Eine umfassende Beratung erhältst du bei deinem Arzt.

bei der Mehrzahl der gemeinsamen Kinder sich scheinbar immer das rezessive Merkmal, also 0 durchgesetzt hat.

Es hat sich nicht durchgesetzt, sondern es hat sich zufällig die Kombination ergeben. Genauso wie es in einer Familie 8 Mädchen geben kann, obwohl die Wahrscheinlichkeit für Junge oder Mädchen bei 50% liegt. Das ist kein Widerspruch zu Mendel; die Ausspaltungszahlen findet man erst bei der Betrachtung von sehr vielen Nachkommen.

Zu 2. D ist der wichtigste Faktor. Probleme in der (zweiten) Schwangerschaft treten nur bei Rhesusnegativen Müttern auf.

Zu 3. Auch beim Blutgruppenfaktor Kell kann es zur Antikörperbildung kommen, es wird bei einer Schwangerschaft sicher getestet. Da 90% der Bevölkerung kell negativ sind, ist das eher unwahrscheinlich.

Zu 4. Soweit ich weiß kommt es beim ABO-System nicht zu Unverträglichkeiten während der Schwangerschaft, wohl aber bei Bluttransfusionen.

Kommentar von Sienna87 ,

Danke für deine Antwort. 

noch eine Nachfrage zu 2. Ich weiss dass D der wichtigste Faktor ist. Aber auch C und E sollten nicht zu unterschätzen sein scheinbar. Daher die Frage. Waere es bei meinem Phenotyp also überhaupt möglich solche Antikoerper auszubilden während einer Ssw? Habe ja je ein kleines und je ein großes C und E darin. Und weisst du oder jemand zufällig auch noch wieso dass D eigtl. nur einmal geschrieben wurde? Heisst das automatisch DD? Bei mir steht das ohne anschließenden Punkt. 

Vielen Dank nochmals.

Kommentar von agrabin ,

D bedeutet, dass Antigene vorhanden sind. Der Rhesusfaktor wird dominant rezessiv vererbt und es wird nur der Phänotyp angegeben. Der Genotyp bei D kann also DD oder Dd sein.

Die Merkmale E, e C und c werden kodominant vererbt (ist auch bei den Blutgruppenmerkmalen A und B so).

Vielleicht kannst du mit diesem link etwas anfangen:

http://www.transfusionsmedizin.ukw.de/studenten/hauptvorlesung/blutgruppen-eryth...

Kommentar von Sienna87 ,

Hallo,

danke nochmals. Lt. dem Link ist es also wirklich so dass ich bei meinem Genotyp eigtl keinerlei C E oder D (klein oder gross) Antikörper ausbilden koennte, da mein Koerper diese alle als schon bekannt ansieht? Ist meine Annahme also richtig?

Kommentar von agrabin ,

Wahrscheinlich, aber ich bin kein Gynäkologe, oder Facharzt für Immunologie. Wenn dich das ganze so verunsichert, lass dich von einem Arzt beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community