Frage von LAGS18, 97

Blutgruppe mit Rhesusfaktor kann man sie nur mit einem pieksen in den Finger erkennen oder nur mit normaler blutabnahme?

Hallo,
Ich muss meine Blutgruppe wissen da ich mir nicht sicher bin ob 0 positiv stimmt habe allerdings Angst vor der blutabnahme einen Stich in den Finger wie z.b wenn man den Zucker im Blut nachschaut finde ich allerdings nicht so schlimm daher wollte ich fragen ob der Arzt auch nur mit den Stich in den Finder also mit dieser kleinen Menge Blut meine Blutgruppe herausfinden kann in der Apotheke gibt es auch schnell Test allerdings weiß ich auch nicht ob die Stimmen und ob der Rhesusfaktor angezeigt wird hat jemand Erfahrungen damit oder kann mir sagen das der Stich in den Finger reicht ?

Antwort
von dadamat, 47

Die Blutgruppe kann man mit einem Picks in die Fingerkuppe bestimmen (mit einer Metro-Card), aber um den Rhesusfaktor (und weitete Untergruppen wie Kell usw) bestimmen zu können, braucht man mehr Blutmaterial. Auch ist oft die Diagnostik mit der Metro-Card zu ungenau, daher wird bei Blutspenden und vor Bluttransfusionen immer Blut aus einer Vene abgenommen.

Kommentar von LAGS18 ,

kann man die Blutgruppe schnell feststellen? also reicht es wenn ich z.b 2 Stunden vor der Narkose Blut abgenommen bekomme ?

Kommentar von dadamat ,

Die Blutgruppenbestimmung mit der Metro Card dauert weniger als eine Minute,

Kommentar von LAGS18 ,

und mit der normalen blutabnahme ? denn für die Narkose muss ich meinen Rhesusfaktor wissen

Antwort
von PurpleRacoon, 47

Ein Stich in den Finger sollte reichen. Höchstens zwei :)

Schau, dass du warme Händchen hast, damit auch Blut rauskommt :) sonst ist's noch umsonst gewesen

Kommentar von LAGS18 ,

Macht das jeder Arzt ? denn bis jetzt wollte mir immer jeder in eine Vene rein stechen und genau davor habe ich Angst  

Kommentar von PurpleRacoon ,

Von der Blutmenge her sollte der Finger für Blutgruppentests definitiv reichen. Mehr brauchen sie nur, wenn sie noch anderes untersuchen würden. Der Arzt wird bestimmt Rücksicht auf deine Ängste nehmen, wenn du ihn darum bittest. Keine Sorge.

Kommentar von LAGS18 ,

Danke das beruhigt mich sehr

Kommentar von PurpleRacoon ,

Bitte :)! Hast du denn schonmal über den Arm Blut abgenommen? Es tut übrigens nicht mehr weh als der Finger, und wenn du unbedingt willst, kann der Arzt die Stelle am Ellenbogen auch betäuben. Geht ganz einfach.

Kommentar von LAGS18 ,

Ja, einmal und es tat wirklich sehr weh ich bekam dann auch Kreislaufprobleme und das ist der Grund weshalb ich so Angst davor habe mit dem Finger hätte ich kein Problem aber ob ich da einen Arzt finde der das macht bezweifel ich. Mit Betäubung wäre es noch besser !

Kommentar von PurpleRacoon ,

Iss ein gutes Frühstück und schlaf am Abend zuvor genug-dann sollte das mit dem Kreislauf besser klappen.

Und vielleicht hat der Arzt ja eins von diesen Betäubungspflaster, dann spürst du den Einstich nichtmehr.

Übrigens sollte es nicht allzu feste weh tun, ansonsten liegt das an der Krankenschwester...

Und sag deinem Arzt doch schon am Telefon, wenn du den Termin abmachst, dass du eine Angstpatientin bist und gerne entweder über den Finger Blut abnehmen würdest oder sonst mit Betäubungspflaster...

Kommentar von LAGS18 ,

Danke für diese Tipps so werde ich es versuchen :)!

Kommentar von PurpleRacoon ,

Kein Problem :) 


Und allgemein für Schmerzen gilt: Es sind nur Nervenimpulse, die an dein Gehirn gesendet werden. Das Schmerzzentrum liegt auch in deinem Gehirn. Deswegen kann man Schmerzen (bis zu einem gewissen Punkt) kontrollieren. Meditation hilft da, aber dies dauert lange zum Erlernen. 


🔷Deswegen kannst du dich einfach versuchen abzulenken: 

-Sag ein Gedicht auf, das du mal Auswendiglernen musstest

-Sag das Alphabet rückwärts

-Wie wärs mit der 3er-Reihe?


🔷Du kannst aber auch das Gegenteil versuchen und dich bewusst auf den Schmerz konzentrieren:

Schau auf die Nadel, wenn sie in die Nähe deiner Armbeuge (falls es soweit kommt) gebracht wird und sei dir darüber bewusst, dass es gleich einen kleinen Pieks geben wird. Habe keine Angst davor, beobachte es ganz neutral. Sei dir ganz bewusst, dass es vielleicht ganz kurz weh tut und die Krankenschwester dann die Nadel loslässt und der Schmerz aufhört. Es ist, neutral gesehen, nur eine wiiiinzig kleine Nadel die zwischen ein paar Hautzellen geschoben wird. Dies gibt dir eine gewisse Kontrolle, die oft beruhigend wirken kann, auch wenn man der Tatsache ins Auge blickt.


Ich muss mir jeden Tag selbst eine Spritze setzen und das 'Sich-Darüber-Bewusstsein' hilft sehr :) inzwischen spüre ich's schon fast nichtmehr :D 

Antwort
von SamsungGalaxy97, 59

Sollte normal reichen, nur macht dies nicht jeder, also bei Arztpraxen habe ich dies noch nie gesehen, nur in unikliniken und da auch nur auf Kinderstation.

Kommentar von LAGS18 ,

weißt du warum das fast kein Arzt macht ? denn der Stich in den Finger würde mich sehr erleichtern ich hab so wahnsinnige Angst wenn ich ansonsten in der Armbeuge Blut abgenommen bekomme

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

Genau weiß ich nicht warum, könnte mir aber vorstellen, dass die denken das erwachsene eben keine Probleme mehr damit haben und es nicht so schlimm finden wie Kinder.

Bin echt froh dass ich noch 3 Jahre in der Kinderabteilung bleiben kann ( bin jetzt 18 ), ich mag das auch lieber am Finger, da bei mir jede Woche Blut abgenommen wird.

Falls es bei dir nicht am Finger geht, dann entspann dich einfach und schau nicht hin, es hilft auch manchen wenn sie sich hinlegen dazu und tief durchatmen und vorher den Arzt informieren dass du Angst hast vorm Blutabnehmen.

Ich hab auch noch Angst davor, obwohl bei mir seit 6 jahren regelmäßig Blut abgenommen wird, gottseidank die meiste zeit am finger, aber 2 mal pro Monat wird der arm gestochen.

Naja hinterher ist man immer froh wenn man es geschafft hat :)

Kommentar von LAGS18 ,

Danke :)! wieso bekommst du so oft Blut abgenommen ? und bekommst du etwas um die Stelle zu betäuben ? tut es dir arg weh ?

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

Habe chronisch zu wenig Thrombozyten ( Blutplättchen, sind dafür zuständig dass wunden aufhören zu bluten ), ist etwas seltener die Krankheit, also pro jahr treten laut Wikipedia 100 fälle auf 1 Millionen auf. Und in meinem Fall nicht heilbar, da die Chancen auf Heilung nach 6 jahren sehr gering bis fast unmöglich sind.

Es wird normal nur desinfiziert mit einem Spray, welches ein wenig kühlt und dann wird reingestochen.

Manchmal tut es sehr weh, manchmal auch gar nicht, es kommt drauf an wer sticht und wie sehr ich mich verkrampf dabei, also immer unterschiedlich ob es weh tut oder nicht, manchmal spür ich nicht mal einen einstich.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community