Frage von Daniella777, 34

Blutdruck 250?

Hallo! Ich bin neu auf dieser Seite, brauche ein wenig Unterstützung :)

Mein Mann 51 J. hatte letzte Woche Grippe ähnliche Symptome. Nach 1 Tag war er kaum noch ansprechbar und ich habe den Notarzt gerufen. Er kam daraufhin sofort ins KH dort war der Verdacht einer viralen oder bakteriellen Menengitis. Er wurde sofort behandelt. Dem war dann nach den Untersuchungen nicht so. Er hatte zudem bei der Einlieferung einen Blutdruck von 250. Der wird jetzt mit 4 verschiedenen Blutdruck senkenden Medikamente behandelt. Dann wurde noch Diabetis festgestellt, er bekommt seit Freitag ein diabetis Mittel. Wg. dem zu hohen Blutdruck, der wahnsinnigen Unruhe und evtl. Erbrechen haben ihn die Ärzte erstmal ins künstliche Koma gestellt (Freitag). Am Montag wurde die Narkose verringert und am Dienstag nochmal. Dann wurde er halbwach (nach Erzählungen) wollte aus dem Bett steigen und sich die Kanülen und den Schlauch raus reißen. Seit gestern wurde er wieder ins künstliche Koma gestellt. Hat jemand von Euch Erfahrungewerte? Woher dieser hoher Blutdruck stammt wird noch untersucht, in alle Richtungen. Nun bin ich auch nicht der geduldigste Mensch.....und es tauchen immer Fragen in meinem Kopf auf. Kann mir jemand weiter helfen??? Vielen Dank!!!!

GVG Daniella

Diesen Beitrag melden Beitrag löschen Nach oben Profil Private Nachricht senden Ändere Beitrag Mit Zitat antworten

Antwort
von Cassiopeija, 17

Woran es genau liegt, kann natürlich niemand ausser den behandelnden Ärzten sagen. Hat denn niemand mit Dir gesprochen?

Möglichkeiten gibt es einige. Häufiger Grund bei Diabetes sind z.B. verengte Venen. Dann muss das Herz stärker pumpen, um das Blut zirkulieren zu lassen.

Ebenfalls ein Grund könnte eine Niereninsuffizienz sein, die bei Diabetikern öfter auftritt, aber es könnte auch an der Schilddrüse liegen, die bei Überfunktion das Herz beeinflusst.

Ich bin auch Diabetiker und hatte ähnlich Probleme. Bei starken Arterienverengungen helfen Stents, die Schilddrüse lässt sich behandeln oder entfernen und Niereninsuffizienz kann man durch Ernährung verbessern (purinarme Ernährung).

Ich drücke Dir die Daumen, das die Ärzte wissen, was sie tun und es Deinem Mann bald besser geht.

Übrigens ist es nicht ungewöhnlich, das man, wenn man aus einer Narkose erwacht, erstmal orientierungslos ist und in Panik gerät. Ich hab beinah eine Schwester k.o. geschlagen, als ich nach der Schilddrüsen OP aus der Narkose erwacht bin.

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 15

Hallo!

Du wirst wohl ein wenig mehr Geduld haben müssen, ohne Untersuchungsergebnisse wird kaum jemand sagen können was dein Mann hat und woher es kommt.

Ich weiß, es ist schwer und du machst dir natürlich Sorgen aber hab ein wenig Vertrauen zu den Ärzten!

Du schreibst leider nicht wie hoch der Blutzuckerwert war. Wenn er sehr hoch war, dann könnten einige Beschwerden von den hohen Blutzuckerwerten kommen. Ist der Blutzucker über längere Zeit hoch, dann entgleist meist der ganze Stoffwechsel, man nennt das metabolisches Syndrom.

Meist geht es einher mit Diabetes, Übergewicht, zu hoher Blutdruck und gestörter Fettstoffwechsel, also zu hohes Cholesterin. Zumindest zwei dieser Symptome müssen auftreten um von metabolischesm Syndrom zu sprechen.

Wenn du deinen Mann das nächste mal besuchst, dann geh sofort zu einer Schwester und sag ihr, du möchtest mit dem behandelnden Arzt sprechen! Vielleicht liegen ja schon einige Erkenntnisse vor. Frag ihm einfach ein Loch in den Bauch und nimm keine Rücksicht! Die Ärzte müssen dir Auskunft geben.

Ich wünsche deinem Mann alles Gute und baldige Besserung!

Gruß Lirin

Antwort
von Turbomann, 12

Hallo Daniella777

So leid es mir für dich tut, aber woher der hohe Blutdruck bei deinem Mann kommt, das können dir nur die Ärzte sagen, wenn sie alle Untersuchungen gemacht haben.

Du wirst dich leider etwas gedulden müssen. Versuche dich etwas zu beruhigen, abzulenken, denn im Moment kannst du leider nichts anderes tun.Dass er aufstehen wollte, kommt auch mal vor nach einer Narkose.

Alles Gute für deinen Mann und frage bei deinem nächsten Besuch die zuständigen Ärzte und lasse dir alles erklären.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten