Blutabnahme, was tun gegen die Angst?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Blutabnahme ist meistens viel harmloser als man vorher denkt. Mach dir am besten vorher nicht zu viele Gedanken, lenke dich etwas ab oder nimm evtl. jemanden mit zum Arzt, der dich bei der Blutabnahme ablenkt.

Ich empfehle, morgens zur Blutabnahme zu gehen, wenn du noch etwas müde bist und du vorher nicht allzu viel Zeit damit verbracht hast, über das Ganze nachzudenken. Wenn du beim Arzt Bescheid sagst, dass du Angst vor Nadeln oder dem Blutabnehmen hast, kannst du dich auch dazu hinlegen, etwas trinken und dich erstmal beruhigen. Die Arzthelfer/innen sind da meistens auch sehr nett und respektieren, dass Menschen davor Angst haben.

Bei meiner Ärztin bekommen diejenigen, die wirklich panische Angst davor haben, vor der Blutabnahme ein leichtes Beruhigungsmittel (ein paar Tropfen unter die Zunge). Wenn es ganz schlimm wird, frag einfach mal danach! Vielleicht haben sie das in deiner Praxis auch.

Keine Sorge, das kriegst du schon hin! Mit der Zeit gewöhnt man sich auch langsam daran. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute bei deinem Arztbesuch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich gut und jedes mal danach, denke ich mir : "Bin ich blöd, davor solche Angst zu haben.War ja gar nicht schlimm!"

Beim nächsten Mal habe ich aber wieder Bammel. Ich komme mittlerweile gut damit zurecht, wenn ich der Arzthelferin vorher sage, dass ich Angst habe und wenn ich hingucke, anstatt wegzusehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum Angst ? Ist doch halb so wild.... einfach locker bleiben !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung