Frage von Helfer2011, 238

Blitzer blockiert - Polizistin wollte sich nicht ausweisen - Anzeige?

Hi Leute, kurz zur Erklärung der Lage: Ich bin 19, hatte noch nie Probleme mit der Polizei, und hab grad einen Blitzer gesehen. Ich selber wurde noch nie geblitzt! Jedoch steht dieser Blitzer an einer Stelle die kein Unfallschwerpunkt ist, in über 8 Jahren ist dort nie etwas passiert! Deshalb: Diesen habe ich dann mit einem Pappschild blockiert, sprich ich hab nen Karton unterm Arm getragen, und mich "vor" den Wagen gestellt, sprich vor die Kamera. Dabei stand ich auf einem öffentlichen Parkplatz am Straßenrand. Nach ca. 5 Minuten kam die Dame dann aus dem Auto (sie war, so wie ich es sehen konnte, vorher im Auto am Handy). Sie meinte, ich solle bitte weggehen etc. wenn nicht rufe sie die Polizei und meinte vorher noch, sie sei selber Polizistin. Sie wollte meinen Ausweis, ich verneinte, da sie darauf kein Recht hat (außer sie wäre wirklich Polizistin) Daraufhin fragte ich sie nach ihrem Ausweis. (Sie hatte normale Kleidung an, war nicht als Polizistin zu erkennen) Diesen wollte bzw wohl eher konnte sie mir nicht zeigen. Ich habe ihr deutlich gesagt: Zeigen sie mir ihren Dienstausweis, und sagen ich soll gehen, dann geh ich. Dies tat sie wie gesagt nicht, und ich stand weiter da. Sie rief dann die Polizei. Nach knapp 15 Minuten, in denen ich hätte einfach wegrennen können (die Dame wäre sicherlich nicht hinterher gekommen) kam dann ein Streifenwagen mit 2 Polizisten und einer Auszubildenen. Diese fragte nach meinem Ausweis (nachdem wir auf den Bürgersteig und vom Parkplatz runter sind), notierte sich alles und sagte sehr rüde und unfreundlich (ich blieb immer freundlich), ich würde Probleme bekommen, Anzeige und Probleme mit meinem Führerschein, weil ich ggf. ja nicht tauglich wäre ein Fahrzeug zu führen. Tja hab dann danach einen Platzverweis erhalten, und durfte abziehen, was ich auch tat. Meine Fragen nun: Muss eine angebliche! (sie hat es eindeutig behauptet) Polizistin sich ausweisen? Selbst wenn nicht, hätte sie sich doch viel Stress erspart, mir ihren Ausweis zu zeigen und zu sagen ich soll gehen). Ist es verboten sich auf den Parkplatz zu stellen, etwas unterm am zu halten(immer nur unterm Arm) Es war ein Amazon Karton ohne Adressdaten etc.! Kein Schild wie zwischendurch von der "Gegenseite" behauptet wurde. Habe ich jetzt tatsächlich eine Anzeige bzw. Probleme mit dem Führerschein zu erwarten? Ich habe den Polizisten auch ganz offen gesagt: Hätte sie mir einen Ausweis gezeigt, wäre ich sofort gegangen. Ich betone es gerne nochmal, ich hatte bisher nie Probleme mit der Polizei! Nichtmal ansatzweise! Abgesehen davon dass ich mal Zeuge eines Unfalls war). Der eine Polizist meinte auch,(was ich sehr unprofessionell fand) selbst wenn mein Vater Anwalt o.ä. wäre, habe ich Probleme zu erwarten. Auch meinte er etwas, bezüglich meinem Geschlecht, dass kann man ja auch erkennen etc. (Keine Ahnung was genau er sagte, aber es war unprofessionell. Ich persönlich fand es ziemlich schwachsinnig. Was meint ihr dazu?Bundesland: NRW

Antwort
von Aliha, 96

Ob an der Strecke schon Unfälle passiert sind oder nicht, spielt keine Rolle. Ein angeordnete Geschwindigkeitsbeschränkung gilt unabhängig davon und die Einhaltung darf natürlich kontrolliert werden. Die Behinderung einer solchen Maßnahme ist nicht zulässig. Wenn ein Polizeibeamter in Zivil eine polizeiliche Maßnahme durchführen will oder eine entsprechende Anordnung treffen will, so hat er sich selbstverständlich dem Bürger gegenüber auszuweisen. Tut er das nicht, so muss man einer solchen Anweisung nicht Folge leisten. Da du aber später den Anweisungen der Polizeibeamter, die durch ihre Uniform als solche erkannbar waren, sofort Folge geleistet hast, wird weiteres für dich kaum zu erwarten sein. Zudem ist es nicht gerade sinnvoll, Polizei oder Behörden daran zu hindern, Raser aus dem Verkehr zu ziehen und zu sanktionieren.

Kommentar von Helfer2011 ,

Allgemein habe ich gegen diese Kontrollen nicht, wenn sie gerechtfertigt sind, und an Orten stattfinden, an denen solch eine Kontrolle sinnvoll ist.

Dies war und ist sie hier jedoch nicht.

Gilt es als eine Behinderung, wenn ich nur mit einem Schild in der Hand dort auf öffentlichem Grund stehe?

Jeder Fußgänger steht dort mal, ich stand halt einfach deutlich länger dort.

Kommentar von Aliha ,

Eine Kontrolle ist immer gerechtfertigt wenn eine entsprechende Geschwindigkeitsbeschränkung besteht. Ob die Kontrolle sinnvoll ist, entzieht sich deiner Beurteilung. Wenn du dich vor die Kamera stellst, dann ist das schon eine Behinderung, was denn sonst? Es war ja auch deine Absicht.

Antwort
von Ursusmaritimus, 105

War dein Verhalten professionell?

Die Dame war (anzunehmenderweise) vom kommunalen Ordnungsdienst und hatte (da ohne polizeirechtliche Befugnis) richtig gehandelt indem sie die Polizisten rief welche wiederum richtig gehandelt haben.

Es liegt nicht in deinem persönlichen Ermessen die Gültigkeit einer Geschwindigkeitsüberwachung festzustellen.

Die Überprüfung der Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges in der Öffentlichkeit ist bei einem solchen Verhalten obligatorisch.


Kommentar von Helfer2011 ,

War es nicht.

Sie hat richtig gehandelt, abgesehen davon dass sie gelogen hat, was andererseits falsch war. Und sich als Polizistin auszugeben ist keine einfache Lüge.Und nach meiner Information gibt es viele Hilfskräfte bei Blitzern...

Hast recht, liegt nicht in meinem Ermessen.

Obligatorisch ja, aber denkst du es hat Folgen?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Ist eine Arbeitskraft im kommunalen Ordnungsdienst (Polizei mit eingeschränkten Befugnissen (in den meisten Bundesländern)) keine Polizistin? Sie hat keine Handlungen vorgenommen welche ihr nicht zustehen.

Es könnte eine Einladung zum MPU erfolgen.....

Kommentar von Helfer2011 ,

MPU wäre kein Problem.... den "Idioten-Test" wie er auch gerne genannt wird, würde für mich keine Hürde darstellen...wäre aus meiner Sicht maximal eine Zeitverschwendung und ggf. (muss man da was bezahlen?) eine Geldverschwendung.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Da täusche dich mal nicht.... der letzte den ich hierbei beobachtet habe brauchte gute 10 Monate und rund 3000€ für das Coaching, ohne die Gebühren für den MPU.

Kommentar von Lestigter ,

Das behauptest du, dass sie gelogen hat - dann pass mal auf, dass du dafür nicht auch noch eine Anzeige bekommst, weil du ihr das unterstellst und nicht beweisen kannst!

Lies dich mal ein - du solltest deine Behauptungen schon beweisen können...

Antwort
von Akka2323, 40

Du hast niemandem zu sagen, wo ein Blitzer aufgestellt werden soll. Sie sollen die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit kontrollieren. Das ist es. Dein Verhalten geht schon in Richtung psychiatrieverdächtig. Deshalb kann es schon eine MPU angeordnet werden um zu überprüfen, ob Du geeignet bist, ein Auto zu führen. Denn da wird vorausgesetzt, dass Du bereit bist, Dich an die Straßenverkehrsordnung zu halten und Dir nicht eine eigene Straßenverkehrsordnung zu basteln. Ein Verhalten insgesamt kann einem schon Sorgen bereiten. Deine Prognose ist nicht gut. Rechthaberisch, uneinsichtig, leichter Größenwahn.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 106

Auf Verlangen müssen Polizisten in Zivil den Dienstausweis vorzeigen.

Du könntest die Dame womöglich sogar wegen Amtsanmaßung anzeigen, wenn sie sich als Polizistin ausgegeben hat. Das müsste du aber beweisen.

Die Behinderung einer Radarfalle ist wohl juristisch umstritten siehe hier:

https://www.ferner-alsdorf.de/

http://www.focus.de/finanzen/recht/gerichtsurteile/blitzer-polizei-darf-gegen-ra...

http://www.autobild.de/artikel/urteil-der-woche-46612.html

Kommentar von Helfer2011 ,

Okay, ist die reine Behauptung strafbar?

Oder muss die dafür auch irgendwie gehandelt haben?

Habe da widersprüchliches zu gefunden.

Kommentar von Hamburger02 ,

Nicht umsonst heißt es:

10 Juristen = 11 verschiedene Meinungen.

Vor Gericht und auf Hoher See liegt dein Schicksal in Gottes Hand.

Kommentar von Helfer2011 ,

Also abwarten und Tee trinken...

Kommentar von Lestigter ,

Wenn man es denn beweisen kann und die Behauptung, sie wäre Polizistin nicht nur eine Schutzbehauptung des Fragestellers ist, da reicht es aus, wenn sie sagt, das hat sie nicht gesagt!

Kommentar von Hamburger02 ,

Und ich fürchte, ich weiß auch schon, wer im Zweifelsfalle am längeren Hebel sitzt.

Kommentar von Lestigter ,

Du schon, der Fragesteller nicht, der will es auf die harte Tour lernen und vielleicht noch eine wegen Unterstellung mitkriegen.

Was wird der wohl in seinem Anhörungsbogen schreiben? - Wahrscheinlich ,sie hätte sich "angemaßt", eine Polizistin zu sein...

Tathandlung bei § 164 StGB ist das Hervorrufen oder Verstärken eines Verdachts durch das Behaupten von Tatsachen, die geeignet sind, einen in Wahrheit Unschuldigen der Gefahr der Strafverfolgung auszusetzen.
In welcher Form eine andere Person falsch verdächtigt wird, ist unerheblich. Angaben, die als Zeuge bei einer Vernehmung gemacht werden, reichen aus.

Hoffentlich hat er Beweise für seine Behauptung...

Antwort
von jerkfun, 109

Dumm gelaufen.Verutlich haste ne Kripotante dagehabt.Ober sticht Unter.Die normale Polizei kuscht extrem vor der Kripo und ist auch von der Dienststellung / Dienstrang niedriger anzusiedeln.Ein Guter Anwalt,wenn Du alles belegen kannst,bzw.der Richter schenkt Dir Glauben,kannst mit einer Verwarnung rechnen.Geldbuße ,evtl.Straftatbestände ,wie Widerstand werden gerne konstruiert und noch lieber geglaubt.Du hast Dich sehr naiv verhalten.Dein Führerschein,das wage ich mal zu sagen ist nicht in Gefahr.Das Blitzen hast nicht vereitelt,so würde Sachbeschädigung oder Schadenersatz nicht begründbar sein.Eingriff in den Straßenverkehr eigentlich auch nicht.Rechne mit Widerstand gg.die Staatsgewalt.Gegen mehrere B...n,hasst wohl keine Chance.Du musst auch damit rechnen,das die sich genau absprechen,was die aussagen.Nur ein Widerspruch,oder ein glücklicher Zufall ,z.B.das ein Oberb....e das alles kassiert,könnte Dein Glücksbringer sein.Denn auf sehr blöde Verfahren haben die manchmal kein Bock.Liebe Grüße.Meld Dich,ob Du was hörst.Und geh nicht zur Anhörung! Und wenn etwas kommt,such Dir einen Guten Anwalt.Der kann die Einstellung manchmal aushandeln.Und Polizei,einmal ist keinmal.Und das 1.Mal ist eigentlich unvermeidlich.

Kommentar von Helfer2011 ,

Okay, ich werds hier natürlich schreiben ob und wenn ja, was kommt.

Aus meiner SIcht haben die nichts gegen mich in der Hand.

Wenn aber natürlich die Polizisten sich irgendwas ausdenken wird denen wohl oder Übel glauben geschenkt, dann hilft wohl nur n Anwalt.

Aber darauf hoffe ich nicht.

Man wirds sehen, aber danke.

Kommentar von Lestigter ,

Was müssen die sich ausdenken - du hast zugegeben, dass du die Maßnahme behindert hast - das reicht!

Warum sonst hättest du einen Platzverweis bekommen? 

Die müssen sich gar nichts "ausdenken" Und dass du der Frau unterstellst, sie hätte sich als Polizistin ausgegeben, aber in Wirklichkeit nur gesagt hat, das sie im Auftrag der Polizei oder des Ordnungsamts dasteht, das behauptest du doch nur allein, stimmts?

Kommentar von Aliha ,

Die Kripo wird wohl kaum Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Zudem kuscht auch kein Schutzpolizist vor seinen Kripo-Kollegen. Was den Dienstgrad betrifft, so sind Kripo-Beamte nicht höher eingestuft als von der Dienstzeit her vergleichbare Schutzpolizisten.

Kommentar von jerkfun ,

Klaro,aber auf Parkplätzen wie eigentlich überall kann eine Kripobeamtin zufällig oder auch nicht zufällig anwesend sein.^^Und diese hat sogar die Pflicht Dinge zu verfolgen,die nicht Ihre primären Aufgaben sind,oder?

Antwort
von AMDFX8320, 128

Selbst wenn es zur Anzeige kommt, lässt sich diese leicht abwehren oder sie wird gleich fallen gelassen, wenn du ja noch keine Probleme bereitet hast. Aber ich versteh den Sinn nicht so ganz, den Blitzer zu blockieren. Ich mein, muss dich ja nicht jucken, außer er blockiert deinen Parkplatz und dann kannst du auch mit dem Fahrer des Autos reden und ihn bitten umzuparken.

Kommentar von Helfer2011 ,

Ich habe der Dame auch ganz klar gesagt, sie sollen an Unfall-Schwerpunkten blitzen.

Da ich lang genug da wohne weiß ich dass es dort, wie gesagt, seit 8 Jahren keinen wirklichen Unfall gab.

Das war der Grund für mein Handeln.

Dieses Blitzen ist nur ne Geldmaschine.... damit der Staat die Steuern wieder verschwenden kann...

Siehe schon: Blitzer-Einnahmen etc. sind fest in den Finanz-Haushalt eingeplant.

Kommentar von AMDFX8320 ,

Klar das stimmt und zweifel ich nicht an, aber wenn du dich an die Verkehrsregeln hälst, dann brauchst du nichts befürchten usw. Wer sich nicht dran hält, lernt vlt daraus. Das ist das Prinzip von Blitzern, klar für die Sicherheit, aber auch zur Vorsorge und Abschreckung.

Kommentar von Helfer2011 ,

An die Verkehrsregeln halte ich mich wie gesagt, wurde noch nie geblitzt, sprich ich hab keinen persönlichen Vorteil von dieser Aktion... war halt in gewisser Weise gegen diese Geld-Druck-Maschine.

Kommentar von AMDFX8320 ,

Dann kannst du es auch als freie Meinungsäußerung verkaufen xD

Kommentar von Lestigter ,

Da ich lang genug da wohne weiß ich dass es dort, wie gesagt, seit 8 Jahren keinen wirklichen Unfall gab.

Dann darf man jetzt überall, wo "8 Jahre" kein Unfall war so schnell fahren wie man will? - Oder etwa nicht? - Dann gilt da keine Geschwindigkeitsbegrenzung mehr?

Die armen Autofahrer werden da in eine Abzockfalle gelockt...

Was für eine Logik, das mit dem "noch nicht reif für den Führerschein" haben die das gleich richtig erkannt...

Antwort
von Still, 33

Städte outsorcen häufig die Radartätigkeit an Unternehmer/innen, so daß die Frau mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht von der Polizei war. Wenn du eine Einrichtung zur Verkehrsüberwachung blockierst, kann die Führerscheinstelle tatsächlich über deine Geeignetheit zum Führen von KFZ nachdenken. Ob es zum Entzug kommen würde, wage ich zu bezweifeln.

Kommentar von Helfer2011 ,

Ja, deshalb ja das Problem mit dem Dienstausweis.

Angenommen sie wäre eine Polizistin (was zu 99,999% nicht der Fall war), wie hätte ich mich im nachhinein über sie beschweren können? Genau, gar nicht.

Und das mit den Unternehmen ist so, die Unternehmen verdienen dadran mit, und bei denen gehts nicht um Unfallschwerpunkte, sondern rein ums Geld, das ist nun mal Fakt.

Antwort
von vitus64, 37

Ist es deine Aufgabe zu beurteilen, ob eine Geschwindigkeitskontrolle rechtmäßig ist? Nein.

Bist du dafür ausgebildet, sowas zu beurteilen? Sehr wahrscheinlich nein.

Verfügst du über die notwendigen Daten um beurteilen zu können, wo ein Unfallschwerpunkt ist? Nein.

Wärst du befugt eine Kontrolle zu unterbinden, wenn diese tatsächlich rechtswidrig wäre? Nein.

Also lass es.

Wer so handelt, muss sich tatsächlich die Frage gefallen lassen, ob er charakterlich in der Lage ist, KFZ zu fahren.

Kommentar von Helfer2011 ,

Da hast du vielleicht recht.

Es geschah alles meiner persönliches Meinung nach.

Und ich denke sehr wohl dass ich in der Lage bin ein KFZ zu führen.

Ich bin ein sehr ruhiger,gelassener und ordentlicher Fahrer.

Und wie ich schon mehrfach geschrieben habe, hatte ich nie Probleme mit der Polizei.

Kommentar von Lestigter ,

..."noch" nie Probleme mit der Polizei....

Antwort
von Lestigter, 67

Wohl dumm gelaufen und mit den Falschen angelegt!

Warum sollte sie dir einen Ausweis zeigen - Meinst du, das wäre eine Fake - Radarstelle, wo sie sich privat da hingestellt hat und in die eigene Tasche kassiert oder was? - Die Autonummer wirst du dir doch gemerkt haben können, mehr braucht es nicht!

Natürlich steht da auch noch Aussage gegen Aussage, das nur nur nebenbei - also von jemanden der eine Amtshandlung behindert hat gegen jemand, der eine "ordnungsgemäße präventiv-polizeilicher Aufgabe auf dem Gebiet der Verkehrsüberwachung ausgeübt hat".

Da hast da etwas losgetreten, was wohl zu groß für dich war! Sie war später immer noch da war und nicht mehr, alles klar? Also wer lachte da "zuletzt"?

Dank deiner Aktion bist du nun schon aktenkundig, (steht ja im Tagesbericht der Polizei, die sind ja extra wegen dir gekommen) - schon mal super bei der nächsten Personenkontrolle, wenn der PC ausspuckt, dass du schon mal einen Platzverweis bekommen hast und unkooperativ warst...

Da du gezeigt hast, dass du Probleme mit der Verkehrsregelung und Überwachung hast, kann es schon sein, dass man mal überprüft (MPU ist ja recht günstig) , ob du das überhaupt kapiert hast, was es heist, einen Führerschein zu besitzen und sich an die Gesetze halten zu müssen..

Oder man knöpft dir einfach so das Geld ab:

https://www.jurion.de/Urteile/VG-Saarlouis/2004-02-17/6-F-6_04

http://www.ra-kassing.de/verkehr/aktuell/radkont2.htm

Ach ja-  Hast du den Polizisten geglaubt, dass sie Polizisten sind? - könnte ich ja jeder so sein Auto lackieren. Hättest du mal besser von den beiden die Ausweise verlangt...

Kommentar von Helfer2011 ,

Was mich an der Dame gestört hat, war nur: Sie hat behauptet die wäre Polizistin, hat sich jedoch zu keinem Zeitpunkt ausgewiesen.

Es kann gut sein, dass ich mir dessen nicht bewusst (gewesen) bin.

Jedoch denke ich nicht, dass ich einen wirklichen Fehler gemacht habe.

Kommentar von Lestigter ,

Du behauptest hier recht viel ohne Beweise:

Was Sicher feststeht, ist, du hast eine Amtshandlung (ordnungsgemäße präventiv-polizeilicher Aufgabe auf dem Gebiet der Verkehrsüberwachung) behindert, die Dame wollte deinen Namen, du hast ihn verweigert.

Statt den "Jedermann-§§ " anzuwenden hat sie die Polizei geholt, die hat deine Daten kassiert und sie dann an die Dame weitergegeben (hat sie also doch bekommen).

Und wenn du immer noch nicht weist, was du falsch gemacht hast, bist aber trotzdem dem Platzverweis nachgekommen?

Das widerspricht sich! -Dann wäre die MPU wirklich nicht schlecht in deinen Fall.

Erzähl auf dem Anhörungsbogen einfach weiter die Geschichte so wie hier, dann lernst du was fürs Leben!

Antwort
von premme, 25

Hallo,

da stand ein Wagen mit einer Kamera ?.

FRAGE: saß keiner in diesem Fz ?.

Ansonsten Störung einer Amtshandlung, oder Eingriff in den Straßenverkehr.

Gruß

Kommentar von Helfer2011 ,

In dem Wagen saß eine Dame, welche jedoch aus meiner Sicht mit ihrem Handy beschäftigt war statt mit der Anlage.

Kommentar von premme ,

Hallo @Helfer2011,

Da, in der heutigen Zeit, Polizeibeamte immer weniger werden, hat man diese Aufgaben, soweit es mir bekannt ist, Angestellten übergeben.

Nun sitzt die Dame dort im Fz, und soll aufpassen, das alles richtig läuft.

DENN, ansonsten soll sie sich melden.

Dein dort rumstehen mit einer Pappe war für sie ein Anlass, sich zu melden.

Ob sie dafür ein Funkgerät oder ein Diensthandy benutzt hat, ist doch vollkommen egal.

Vermutlich (vielleicht) hat man ihr die Auskunft gegeben, sie sollte versuchen dich weiterzuschicken, mit dem Hinweis, das ist ein polizeilicher Einsatz.

In der Hoffnung, du würdest ihre Bitte befolgen, hat sie dich angesprochen.

Nun geht es hin und her, Ausweis / Personalien usw.

Aber du warst weiter stur, somit die (richtige) Polizei.

Das die Beamten angesäuert waren, ist doch verständlich, wer fährt schon gerne wegen so einer Lappalie raus.

FRAGE: hat dein Verhalten etwa etwas mit deinem Namen zu tun, denn es gibt so einige Bürger, die meinen anderen etwas "gutes" tuen zu müssen.

Gruß

Kommentar von Helfer2011 ,

Mein Name hat damit nichts zu tun... den Namen hab ich seid 5 Jahren...da war ich noch deutlich jünger :D

Kommentar von premme ,

Ja,

das ist generell immer so.

Gruß

Antwort
von gratis1anwort, 78

ja in Zivilkleidung müssen die sich auf jeden Fall ausweisen.

Hätten die ihre Kleidung angehabt mit POLIZEI als sogenannte Wortmarke aufgedruckt dann nicht unbedingt.
Erkannt man ja dann als POLIZEI

Kommentar von Ursusmaritimus ,

So einfach ist das nicht siehe "Scharia Polizei"

Kommentar von Helfer2011 ,

Meiner Meinung nach, reicht auch eine Uniform nicht, denn eine Aussage " Die Uniform ist wie ein Ausweis" lass ich nicht gelten.

So eine Uniform kann auch geklaut, nachgemacht sein, auch wenns verboten ist.

Kommentar von Lestigter ,

Was du denkst und gelten "lässt" und was dir das eingebracht hat hast du ja nun schon selbst erfahren.

Die Polizisten hast du auch nicht nach dem Ausweis gefragt, also erzähl hier keinen!

Antwort
von Sunwear02, 68

Polizisten müssen auf alle Fälle den Ausweis zeigen!

Kommentar von Tronje2 ,

Nein!

Du musst mal die gesetzlichen Bestimmungen lesen. MfG

Kommentar von Helfer2011 ,

Links? Zu Gesetztes-Texten oder ähnliches wären nett. 

Eine solche reine Aussage hilft nicht viel.

PS: Hätte auch selber bei der Polizei anrufen können um die zu fragen ob da eine echte Polizistin vor mir steht, das jedoch fand ich überflüssig, da sie aus meiner Sicht eindeutig keine war.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Polizei ist Ländersache, da sollte man auch das Bundesland benennen.....

Kommentar von Helfer2011 ,

NRW 

Antwort
von Havenari, 19

Ich persönlich fand es ziemlich schwachsinnig

Mit diesen sechs Worten gibst du exakt meine Ansicht zu deiner Aktion wieder.

Kommentar von Helfer2011 ,

Aussage aus dem Zusammenhang gerissen aber okay.

Nur hilft mir deine Aussage jetzt auch nicht weiter, sprich eine überflüssige Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community