Bleibt ein Anspruch bei von Überlebendem geänderten Berliner Testament?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Muss ich dies so hinnehmen

Selbstverständlich. Genau das war der ausdrückliche Wille deines Vaters :-)

Das sog. Berliner Testament machte dich zum Nacherben deines väterlichen Erbes im Zeitpunkt des Ablebens seiner Frau. Ausdrücklich nicht zum Erben des Gesamtnachlasses der Eheleute, da hier befreite Vorerbschaft der Stiefmutter bestimmt war :-(

Das mag dich als Nacherben ärgern, ist aber der Regelfall, weil ansonsten nachgeborene Kinder oder Ehegatten nach Wiederverheiratung an ihrem gesetzlichen Erbrecht gehindert wären :-)

Da bleibt dir garnichts anders übrig als zu hoffen, dass deine Stiefmutter dir so viel hinterlässt bzw. nunmehr testamentarisch zugesprochen hat, wie es deinem Anspruch aus dem väterlichen Erbe entspricht.

An ihrem Nachlass als befreite Vorerbin warst und bist du mit Neuverfügung überhaupt nicht erbberechtigt :-O

Andernfalls solltest du für den Fall, dass die "zugesprochene kleine Summe" weniger als die Hälfte deines Erbrechts am Reinnachlass deines Vaters wäre und dein Vater erst in 2013 verstarb, noch deinen Pflichtteil fordern: Für den Pflichtteilsanspruch gilt gemäß § 195 BGB eine Verjährungsfrist von drei Jahren, beginnend mit Schluss des Jahres, in dem der Pflichtteilsberechtigte von dem Erbfall und der ihn beeinträchtigenden Verfügung von Todes wegen ohne grobe Fahrlässigkeit Kenntnis erlangen müsste.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Stiefmutter kann jetzt mit der Erbmasse machen, was sie will. Ich frage mich manchmal, wie Eltern nur solche Testamente aufstellen können. Werden die leiblichen Elternteile vom neuen Partner einer Gehirnwäsche unterzogen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
31.01.2016, 08:06

Werden die leiblichen Elternteile vom neuen Partner einer Gehirnwäsche unterzogen?

Deine moraliche Entrüstung ist hier fehl am Platz. Wenn dein beschränkter Horizont es nicht zulässt, einen Sinn hinter dem Willen des Vaters zu erkennen, etwa den, nachgeborene Kinder nicht von ihrem gesetzl. Erbrecht ausschliessen zu wollen oder seiner Ehefrau jegliche finanzielle Absicherung oder Bleiberecht in der Ehewohnung vorenthalten zu müssen, halte dich in diesem Ratgeberforum doch einfach zurück. 

0

Die Sache ist eigentlich ganz einfach: Deine Stiefmutter hat zwar das Recht, Dich als Erben des Gesamtvermögens auszuschließen - denn es wurde ihr ja das Recht zugesichert, frei darüber verfügen zu können - da Du aber nur unter der Bedingung, Gesamterbe zu werden auf Dein Pflichteil verzichtet hast, wird dieses unter den geänderten Bedingungen natürlich.wieder fällig.

Wenn Du also als Gesamterbe ausgeschlossen wirst, hast Du automatisch wieder ein Anrecht auf das Pflichtteil  -  sonst würde die eine Klausel ja die Vereinbarung mit Deinem Vater komplett aushebeln, und sowas ist immer unwirksam.

Ich würde mir das schriftlich von einem Anwalt bestätigen lassen und es ihr zur Kenntnis bringen, denn die von Deiner Stiefmutter eingesetzten Erben des Gesamtvermögens werden es auf keinen Fall komplett behalten dürfen, da ja  Dein erneut fälliges Pflichteil ausgezahlt werden muss - vielleicht überlegt sich Deine Stiefmutter das Ganze dann noch mal


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
31.01.2016, 07:52

da Du aber nur unter der Bedingung, Gesamterbe zu werden auf Dein Pflichteil verzichtet hast, wird dieses unter den geänderten Bedingungen natürlich.wieder fällig.

Unsinn. Pflichtteilsansprüche gesetzlicher Erben verjähren drei Jahre nach Ende des Sterbejahres des Erblassers und Kenntnis einer dementsprechenden beinträchtigenden Verfügung seines Erbens.

Entweder nimmt man fristwahrend den Spatz in der Hand oder hofft auf die Taube auf dem Dach. Natürlich ist es der befreiten Vorerbin erlaubt, die Taube nach 3 Jahren endgültig davonfliegen zu lassen.

Dies moralische Entrüstung dieses nicht justitiablen Vorgehens überlassen ich den Gutmenschen in diesem Forum.

0

Da würde ich einen Anwalt befragen. Das ist für hier zu komplex.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses Testament ist offensichtl ein schwieriges Problem. Beim Tod des Vaters ist ja bereits ein Erbfall (Pflichtteil) eingetreten auf den der Berechtigte verzichtet hat.

Durch einen Fachanwalt sollte nun geklärt werden ob dieses teilweise vollzogene Testament tatsächl vollständig geändert werden konnte, ob insbes dann der Verzicht noch gilt etc.

Fazit: Anwalt suchen und beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?