Frage von Victor425, 68

Bleibt der Focus bei der Wahrheit?

Ich merke doch stark beim Focus, dass die Berichte eindeutig gegen die Flüchtlinge und Merkels Politik gehen und sich scheinbar eher auf den rechten Pfad der Politik aufhalten. Die Kommentare werden meistens auch von Rechten verfasst. Deswegen vermute ich, dass der Focus womöglich viele Aussagen sich so zurrechtbiegt, dass Merkel schlecht dargestellt wird. Ich bin zwar selber politisch etwas rechts, will aber möglichst wahrheitsgetreue Berichte lesen, die auch die linke Perspektive verdeutlicht.

Und hier kommt noch eine weitere Frage zum Thema

Kennt jemand ein Magazin welches versucht möglichst neutral zu berichten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 51

Der Focus ist ein erzkonservatives Blatt und in der Einordnung etwa die "BILD für Realschüler". Er ist also traditionell sehr weit rechts zu suchen (und zu finden).

Berichte eindeutig gegen die Flüchtlinge und Merkels Politik gehen

Gegen Merkels Politik? Welche "Politik" macht Merkel denn?

  • Sie lässt gerade die von der CSU geforderten "Registrierzentren mit beschränkter Bewegungsfreiheit für Flüchtlinge" einrichten, was im Stammtisch-Deutsch nichts anderes als die "Sammellager" sind, die sie selbst noch vor wenigen Tagen ablehnte.
  • Sie lässt Gesetze machen, in denen die Flüchtlinge leichter und schneller ausgewiesen werden können; aber keine Gesetze, die die Integration verbessern oder überhaupt erst mal ermöglichen. 
  • Sie lässt Afghanistan und Libyen - beides mehr oder weniger "Bürgerkriegsgebiete" - zu "sicheren Herkunftsländern" erklären, obwohl dort Oppositionelle gern auch mal umgebracht werden und das Außenministerium sogenannte "Reisewarnungen" (das ist diplomatisch für "Da wirst du umgebracht. Wenn du da trotzdem hinfährst, holen wir dich nicht raus.") herausgegeben hat.
  • Sie findet (grundgesetzlich höchst fragwürdige) "Sachleistungen statt Geld für Flüchtlinge" toll und möchte das auch umsetzen.
  • Sie will Flüchtlingen für die Dauer von zwei Jahren verbieten, ihre Familien zu sehen bzw. nachzuholen.
  • ... ich denke, die Linie ist erkennbar, ja?!

... und der Focus schreibt darüber. Seine Berichte gehen also nicht "gegen Merkels Politik", sondern befinden lediglich, dass es "(noch) nicht weit genug" geht.

Deswegen vermute ich, dass der Focus womöglich viele Aussagen sich so zurrechtbiegt, dass Merkel schlecht dargestellt wird.

Im Gegenteil. Der Focus ist ein "Schmeichelblatt" für die Konservativen und zu genau diesem Zweck auch aufgelegt worden. Er will nur den Druck auf sie erhöhen, um jene zu unterstützen, die "noch mehr" wollen.

Kennt jemand ein Magazin welches versucht möglichst neutral zu berichten?

Nein. Und ich würde ZUALLERLETZT bei Focus und BILD danach suchen. Beide Blätter sind für stammtisch-konforme einseitige und stark simplifizierte "Berichte" bekannt. Und die seltenen Perlen in beiden Blättern zu suchen, lohnt den Aufwand nicht. (Der Focus gehört neben der BILD und einigen anderen sekundären Blättern zu den Zeitungen/Zeitschriften, die am häufigsten "Falschmeldungen" - man könnte auch "Lügen, die später auf dem Rechtsweg korrigiert werden müssen" - bringt.)

Ich bin zwar selber politisch etwas rechts, will aber möglichst wahrheitsgetreue Berichte lesen, die auch die linke Perspektive verdeutlicht.

Das klingt wie die Suche nach dem Stein der Weisen. Wenn du ihn gefunden hast, melde dich bei mir. Ich suche schon seit Jahrzehnten danach...

Kommentar von uyduran ,

Super! Besser hätte ich es nicht formulieren können!

Antwort
von annokrat, 68

focus musst du eindeutig dem konservativen lager anrechnen. wobei du zusätzlich berücksichtigen musst, dass focus aus dem csu-land bayern kommt. sein erfolg beruhte ja darauf, dass focus als gegenpol zum spiegel, der eher links/liberal orientiert ist, entwickelt wurde.

als extremen demagogen empfinde ich den ifo-mann sinn. nach meiner auffassung nutzt er seine fachliche reputation um seine politische gesinnung den lesern schmackhaft zu machen.

wirklich neutrale medien wirst du nie finden. es ist hilfreicher du weisst wo ein medium politisch steht. dank internet kannst du dann von verschiedenen medien deine info zusammen suchen, wobei du immer weisst mit welcher politischen färbung berichtet wird.

in d dürften spiegel und focus immer noch zum "neutralsten" gehören, wobei sich beide dem investigativen journalismus verpflichtet fühlen und im zweifelsfall zugunsten der info für die öffentlichkeit entscheiden.

annokrat

Antwort
von Geraldianer, 32

Die Zeitschrift FOCUS hat mit Focus-Online praktisch kaum etwas zu tun. Der Online-Auftritt wird von einem Subunternehmer (ForwardNews+ GmbH) erstellt. Die Online-Variante ist deshalb generell auf deutlich niedrigeren Niveau.

Generell ist FOCUS natürlich konservativ orientiert. Die Artikel sind kürzer, schlichter und stärker bebildert als beim Spiegel, der eher politisch liberal ist und Hintergründe besser beleuchtet.

Antwort
von Oizymusic, 46

Also meiner Erfahrung halten es auch die linken Zeitungen wie Spiegel nicht so genau mit der neutralen Berichterstattung, dort geht es dann eher um das gezielte Vorenthalten von Informationen. Aber Aussagen "zurechtbiegen, dass Merkel schlecht dargestellt wird", bist du dir sicher? Berechtigte Kritik ist nicht das gleiche wie zu lügen. 

Ein vollkommen neutrales Magazin, das wird es leider nie geben. Denn bereits in der Entscheidung welche Informationen wichtig genug sind um sie zu veröffentlichen, und welche nicht, filtern die Redakteure sie durch ihre Weltsicht. Kritisch wird es natürlich immer, wenn die Zeitung, wie der Focus oder Spiegel, offensichtlich versucht mit seinen News die Leser zu "erziehen".

Ich empfehle dir, bei wichtigen politischen Ereignissen, stets mehrere Positionen zu lesen und sie miteinander zu vergleichen. Am besten auch international, da gibt es teilweise extrem abweichende Meinungen und einen interessanten Blickwinkel auf uns Deutsche. Das kostet zwar mehr Zeit, aber die braucht es auch wirklich um ein Thema differenziert betrachten zu können.

Kommentar von Unsinkable2 ,

auch die linken Zeitungen wie Spiegel

Spiegel? Links? ... Wie weit rechts muss man dich denn suchen? 

Der Spiegel war zuletzt Ende der 60er Jahre "links". Und seit dem Beginn der 90er Jahre hat er sich zu einem "zweitklassigen konservativen Schmierenblatt" entwickelt.

Allein der Gedanke, dass ein ehemaliger BILD-Chefredakteur jemals SPIEGEL-Chefredakteur werden kann, wäre früher nicht einmal in einem Albtraum denkbar gewesen... Und für ein "linkes Medium"; ganz egal, wie weit nach links du schauen willst, wäre es auch heute noch VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN; nicht zuletzt, weil insbesondere dein zweiter Absatz den Grund deutlich nennt.

------------------

Mit dem Rest deiner Einlassung bin ich aber d'accord...

Kommentar von Oizymusic ,

Mein Fehler, ich komme mit dem Spiegel, wenn überhaupt, dann nur mit der online Ausgabe in Kontakt, das hatte ich vielleicht nicht ganz klar gemacht. Dort hatte ich den Eindruck dass die Berichterstattung sowie die Kolumnen von Augstein, Berg oder dem Neuzugang Stokowski auf jeden Fall links der Mitte zuzuordnen sind. 

Die Print Ausgabe habe ich nie wirklich gelesen, aber ich erinnere mich, dass mir einige Formulierungen und Titelbilder negativ ins Auge gefallen sind und mich der Unterschied zu SPON erstaunt hat.

Antwort
von fernandoHuart, 50

Ein Mensch ist nie neutral.

Die einzige Nachrichten dass Du glauben darf sind die dass Du selbst erlebt und worüber Du Dich vor Ort eine Meinung bilden kannst.

Alles Anderes kann in irgendeine Weise verfälscht, ausgelassen, politisch kommentiert werden.

Als Spiel schlage ich vor ein einfache Übung.

Erfinde ein Event. Kommentiere es aus der Sicht einen Linke, eine Rechte, eine Ahnungslose, ein Opfer, ein Täter, ein Ermittler, ein Journalist der damit Geld verdienen will und ein Gutmensch der einfach nur glotzen wollte.

Aus alle Berichte solltest Du lernen nicht das "richtige", sondern das "wichtige" zu filtern. Dann wirdst Du das Event, dass Du gerade erfunden hast, wieder erkennen. ;-) <--

Antwort
von voayager, 32

Neutral, so was gibt es nicht, wenn es denn ausgesprochen konkret zugeht. Das darfste dir schon mal abschminken.

Antwort
von 5000steraccount, 41

Dass der Focus auch kritisch über die Flüchtlingskrise berichtet, bedeutet also deiner Meinung nach gleich, dass dort in der Redaktion nur Nazis sitzen, und dass alle Kommentatoren rechts sind? Oh man. Ich kann es nicht mehr hören. Nur weil man auf die offensichtlich vorhandenen Probleme aufmerksam macht, heißt es nicht, dass man alles und jeden vergasen will, der nicht deutsch ist. Sich kritisch mit einer Sache auseinanderzusetzen, heißt nur, dass man gesunden Menschenverstand hat, und nicht bloß ein "Ja-Sager" ist wie sämtliche andere Nachrichtenportale. Nirgendwo gibt es neutrale Nachrichten. Jeder "verbiegt" manche Sachen, wie es ihm passt. Und eine öffentliche Zeitung, die unabhängiger ist als der Focus, wirst du nicht finden. Versuchs halt mit ausländischen Nachrichten. Die sind zwar auch abhängig, aber zumindest nicht von Merkel.

Kommentar von earnest ,

Du malst hier ein Zerrbild. Sowohl von der angeblich abhängigen Presse wie auch vom angeblich unabhängigen und neutralen Focus. 

Merke: Der Focus bleibt bei seiner Wahrheit. Und das ist eine rechts eingefärbte "Wahrheit".

Kommentar von 5000steraccount ,

Ich habe nie gesagt, dass der Focus unabhängig und neutral ist. Ich habe geschrieben: "Nirgendwo gibt es neutrale Nachrichten. Jeder "verbiegt" manche Sachen, wie es ihm passt." Es gibt in Deutschland keine unabhängige Presse. Aber von allen großen öffentlichen Nachrichtenportalen ist der Focus am wenigsten von der Regierung kontrolliert. Und wie gesagt, wenn "irgendwas, das mit Ausländern zutun hat kritisieren" gleich "rechts sein" bedeutet, dann bitte, dann ist der Focus rechts (und ich dann wohl auch, obwohl ich z.B. Russland liebe, was für einen Nazi wohl recht eigenartig wäre). Ist halt leicht die Leute im Stil von Gabriel einfach als "Pack" zu bezeichnen, anstatt sich mit ihnen auseinander zu setzen... 

Antwort
von Papabaer29, 45

Na das der Focus eher rechts ist, ist jetzt nicht so neu.

Magazine berichten meiner Meinung nach nie neutral.

Neutrale Medien zu finden ist auch echt schwer.

Kommentar von Victor425 ,

Was für eine Schande. Der Focus ist nun mal eine der ersten Seiten die kommt, wenn man irgendwie etwas mit den Flüchtlingen Googled und das hat nichts mit meinen Präferenzen zu tun, da ich die nicht von Google erfassen lasse. Scheint also, dass der Focus momentan ziemlich beliebt ist. Die Leute wollen halt immer das lesen was sie hören wollen.

Und neutrale Medien gibt es nicht, aber es muss doch wenigstens welche geben die es versuchen.

Kommentar von Papabaer29 ,

Die Süddeutsche ist mir in letzter Zeit immer mal positiv aufgefallen.

Kommentar von fernandoHuart ,

Positionen auf eine Finderliste können leicht manipuliert werden und so die Menschen manipulieren. Es klappt hervorragend wie man sieht. ;-) <---

Antwort
von earnest, 27

Hi. 

Der Focus bleibt stets bei seiner Wahrheit, einer stark rechts orientierten "Wahrheit".

Völlig neutrale Magazine und Zeitungen gibt es nicht. Du kannst nur versuchen, dir durch die Lektüre verschiedener Zeitungen und durch verschiedene Medien ein eigenes Bild zu machen. 

Meine Empfehlung: Probiere es mal mit der Süddeutschen Zeitung. Ich halte sie für ziemlich objektiv. 

Gruß, earnest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community