Frage von Praetorian, 202

BKK stellt unbegründet eine Rechnung von 1200 €, die in einer Woche getilgt werden soll. Abzocke?

Eigentlich will ich nur die Verbraucher vor der Bkk waren und empfehlen sie zu meiden. Ich bekomme am Freitag eine Rechnung von der BKK in der höhe von 1200 € wegen einen Rückstand von den ich erst mit diesen Brief erfahre. Natürlich wurden schon damit Säumniszuschläge und Mahngebühren dazu gerechnet obwohl ich erst durch den Brief erfahren habe. Als Krankenversicherung wird ja durch mein AG bzw. von meinen Lohn bezahlt , also kann kein Rückstand kommen. Als Tag will ich noch hinzufügen BKK Betrug Abzocke damit die googlesuche noch mehr zu finden ist.

Antwort
von zippo1970, 202

Bevor du hier die BKK öffentlich des Betruges bezichtigst, würde ich erstmal dort anrufen und nachfragen, wie der Rückstand entstanden sein soll, da du ja sozialversicherungspflichtig beschäftigt bist.

Möglich wäre natürlich auch das es ein Missverständnis ist. Könnte auch sein das dein Arbeitgeber mit den Beiträgen Mist gebaut hat.

Aber ich denke ein Anruf bei der Geschäftsstelle wird dir Klarheit bringen.

LG

Antwort
von kevin1905, 136

Anderen das Begehen einer Straftat vorzuwerfen kann selbst eine Straftat sein. Daher gehe ich davon aus, dass dieser Beitrag gelöscht wird.

Auch scheinst du lieber Anschuldigungen als Sachverhaltsdarstellungen zu liefern. Die Situation die ursächlich für die Forderung ist wird nirgends erklärt.

Antwort
von beangato, 161

Dann leg den Brief beiseite. Erst, wenn eine gerichtliche Mahnung kommt (was ich bezweifle), musst Du reagieren.

Kommentar von TerhorstAgentur ,

gesetzliche Krankenkassen und andere öffentliche erhebungsstellen werden kein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Die haben das Recht sofort den Zoll (Krankenversicherung) oder einen Gerichtsvollzieher oder die kontopfändung zu veranlassen. Dazu reicht ein Schreiben der Behörden an die Bank und das Konto ist von jetzt auf sofort gesperrt. Ausserdem hat das nicht klären des Vorgangs möglicherweise die Erhebung des Höchstbetrag zufolge.

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Krankenkasse, Krankenversicherung, gesetzliche Krankenversicherung, ..., 169

Hallo,

wann wurde die BKK über den neuen Arbeitgeber (inkl. Adresse und Bruttoverdienst) informiert?

Wann hat die neue Beschäftigung begonnen?

Oder ist es keine Arbeitnehmertätigkeit, sondern eine selbständige bzw. Honorartätigkeit?

Welche Krankenkasse ist auf der Gehaltsabrechnung des Arbeitgebers genannt?

Gab es zwischen dem Beschäftigungsende beim alten Arbeitgeber und dem neuen Beschäftigungsbeginn eine Lücke? Wenn ja, wie lange? 

Um welche BKK geht es? Es gibt ca. 100 verschiedene.

Gruß

RHW

 

Antwort
von derbas, 146

Na du bist ja ein toller. Ohne mit denen gesprochen zu haben erstmal von Betrug, Räuber etc. zu schreiben. Klär das doch erst mal ab. Mit der Aktion hättest du dich sogar strafbar gemacht, wenn du nicht vergessen hättest zu erwähnen, um welche BKK es sich überhaupt handelt. Hast du schon überprüft, ob dein Arbeitgeber deine Beiträge wirklich bezahlt hat? Wenn nicht wäre das kein gutes Zeichen, dann würde ich mir lieber ne andere Firma suchen.

Antwort
von Vectorworks, 133

Bist du privat krankenversichert? Dann zahlt der Arbeitgeber deinen Anteil an dich aus und du musst den gesamten Betrag an die BKK zahlen. Warum rufst du dort nicht an und klärst den Sachverhalt auf. 

Antwort
von sweatformylife, 133

Naja das mit der "1 woche Zeit" sieht nach abziocke aus. Sonst weiß ich das nicht. Anwalt rufen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community