Frage von Aliyaah, 31

Bitte um Rat, fristlose kündigung?

Arbeite in einer bäckerei als teilzeit 55std/monat. So ich habe mich letzte woche im altenheim beworben, die ausbildung hat schon am 1.10 angefangen aber da ist jemand nicht gekommen und eine freundin die dort auch angefangen hat, hat zu mir gesagt ja versuchs doch mal vielleicht klappt es. Hab mich letzte woche montag beworben freitag hatte ich schon das vorstellungsgespräch und habe am montag angefangen, also vorgestern. Hab den vertrag zwar noch nicht unterschrieben aber gehe schon normal zur schule zwar nur als gast aber egal. So ich hätte in der bäckerei jetzt für diesen monat 2 tage arbeiten müssen aber da es schon zu 99% fest steht das ich die ausbildung anfange habe ich heute gesagt das ich die kündigung in der bäckerei einreichen werde und das ich das zeitlich nicht auf die reihe kriege. Ich möchte diese ausbildung nicht verlieren auf die arbeit in der bäckerei kann ich verzichten. Möchte und kann die 4 wochen frist für die kündigung nicht bedauern möchte jetzt dierekt aufhören. Was passiert wenn ich mich die 2 tage die ich arbeiten muss verweige ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 6

Du solltest umgehend mit Deinem AG reden.

Sag ihm, dass Du sehr wahrscheinlich einen Ausbildungsvertrag bekommst und dann die vereinbarte/tarifliche/gesetzliche Kündigungsfrist leider nicht einhalten kannst.

Wenn Dein AG die sofortige Kündigung akzeptiert, ist alles in Ordnung. Man kann auch einen Aufhebungsvertrag zu einem bestimmten Termin schließen. Diese beiden Varianten brauchen aber das beiderseitige Einverständnis.

Wenn Dein AG Dich nicht vor Ablauf der Kündigungsfrist gehen lassen will, wirst Du wohl riskieren müssen, dass er Dich auf Einhaltung derselben oder Schadensersatz verklagt, wenn Du fristlos gehst.

In der Praxis kommt das aber eher selten vor, da der AG dann genau nachweisen muss, welcher Schaden ihm durch die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses entstanden ist. Außerdem möchte kein AG einen AN der nur noch kommt, weil ihm nichts anderes übrig bleibt und seinen Job dann unmotiviert und ggf. fehlerhaft ausübt. Zudem wissen Chefs, dass AN nach einer Kündigung oft mal plötzlich "krank" werden.

Alles Gute für die Ausbildung

Antwort
von Parhalia, 6

Da Du den Ausbildungsvertrag noch nicht schriftlich in Händen hältst, so geht auf jeden Fall erst mal Deine vertraglich manifestierte Teilzeit in der Bäckerei absolut vor. Da bist Du verpflichtet und musst demnach auch dort vorrangig die geforderte Arbeitsleistung erbringen. Eine Ausbildung lässt sich auch in diesem Fall meist 1-3 Monate nach dem regulären Ausbildungsstart zum 01.08 oder 01.09 noch antreten.

Sprich' auf jeden Fall und UMGEHEND mit Deinem bisherigen Chef und erfrage die Option einer vorzeitigen Lösung des Arbeitsvertrages im Rahmen eines "Aufhebungsvertrages", wenn Du die reguläre Kündigungsfrist dort nicht abwarten kannst oder willst.

Je nach Deinem Alter ( Jugend- ) Arbeitszeitgesetz kannst Du die noch zu leistenden Stunden in wöchentlich verringertem Masse bei Deinem bisherigen Arbeitgeber ( unter entsprechender Vereinbarung ) ja noch ableisten.

Spreche in gleichem Zuge die Thematik auch mit Deinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb an. Aber regle die Angelegenheit ERST mal mit Deinem bisherigen Arbeitgeber.

Antwort
von n3kn2dhr, 13

Also ich denke, Du wirst einen Arbeitsvertrag habe. Dort wird vermutlich einer Kündigungsfrist festgeschrieben sein.

Wenn Du jetzt einfach den Job an den Nagel hängst, ohne die Kündigungsfrist zu beachten, dann denke ich, gibt es zwei Möglichkeiten:

Dein Chef sagt: Ok. Dann ist die Sache gegessen.

Wenn er aber auf Erfüllung des Arbeitsvertrags besteht, dann könntest Du Schadenersatzpflichtig werden.

Der Schaden, der ihm entsteht könnte z.B. das Gehalt einer Ersatzperson für die Dauer der Kündigungsfrist sein. Zumindest aber die Differenz seines Gehaltes zu Deinem Gehalt. Es könnten Anwaltskosten dazukommen, die vermutlich erforderlich sein werden, weil Du er Dir deine Schadenersatzpflich per Gericht vermitteln müsste.

Also mein Rat. Gehe zum Chef. Bitte ihn um vorzeitige Freistellung. Falls er das nicht kann (oder will), dann beiss die Zähne zusammen und erfülle den Vertrag. Ansonsten KANN es anstrengend werden.

Häufig wissen Chef's, dass ein unwilliger Mitarbeiter schlimmer sein kann, als gar kein Mitarbeiter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten