Frage von patrik21, 96

Bitte um Hilfe, kann das so stimmen ich bin mir nicht sicher?

(Umstandswörter) und Prädikatsnomen aus dem gesamten Angabesatz und bestimmen Sie die Wortart (d.h. ob Adverb, Adjektiv/Attribut, Prädikatsnomen).

Obwohl der Prüfungskandidat das Lehrheft über die deutsche Grammatik genau studiert hatte, weil er wusste, dass der Lehrer, der ihn prüfen würde, sehr streng war, scheiterte er an einer Frage, von der er angenommen hatte, dass er sie leicht beantworten werde können.

über (Präposition) sehr (Modaladverb) deutsch (Beziehungsadjektiv) genau, streng, leicht (Adverbien)

Antwort
von DerKalif, 56



Erstmal: Die Aufgabenstellung ist komisch. Adjektive und Adverbien sind bereits Wortarten, wie kann man nochmal deren Wortart bestimmen? Beim Prädikatsnomen macht das schon mehr sinn, da das keine Wortart ist (wenn ihr den Terminus ebenso verwendet wie üblich), sondern eine syntaktische Funktion. Generell scheint da einiges durcheinanderzugehen.

Zurück zur Frage:

Adjektive:

deutsch

genau

streng

leicht


Partizipien (die ihr vielleicht auch als Adjektive zählt?): angenommen

Prädikatsnomen:


streng (Prädikatsnomen kommen ja immer bei den Verben sein, bleiben, werden vor) = Adjektiv

Adverbien find ich keine.


Generell zur Unterscheidung von Adjektiven und Adverbien im Deutschen (und nur da - im Englischen und Französischen ist es beispielsweise anders):


Adjektive, auch Wie-Wörter oder Eigenschaftswörter genannt, kann man
daran erkennen, dass sie flektiert (gebeugt) und (meist) gesteigert
werden können:




der schnelle Läufer

das lautere Auto

meine Mama kocht am besten


Man spricht immer von Adjektiven, wenn diese Eigenschaften gegeben
sind. Auch wenn dir Adjektive unflektiert vorkommen, sind und bleiben
sie dennoch Adjektive! Es gibt drei Verwendungsweisen von Adjektiven:




attributiv: das schnelle Auto

prädikativ: das Auto ist schnell

adverbial: das Auto fährt schnell


Es handelt sich bei allen 3 Verwendungsweisen aber immer noch um
Adjektive; zumindest im Deutschen! In anderen Sprachen erfolgt bei der
adverbialen Verwendungsweise oft eine morphologische Veränderung in Form
einer angehängten Nachsilbe, dann kann man von einem Wortart-Wechsel
sprechen... im Deutschen ist das aber unnötig.


(Man muss allerdings beachten, dass es vereinzelte Adjektive gibt, die nicht gesteigert oder gebeugt werden können. Z.B. prima oder ursprünglich einige Farb-Adjektive wie lila.)


Der wichtigste Unterschied zu den Adjektiven ist, dass Adverben nicht gebeugt oder gesteigert werden können.




Heute geht Tom in den Zoo.

Ich trinke morgens immer Kaffee.

Vielleicht kommt er später.







Kommentar von DerKalif ,

P.S.: Sorry für die missglückte Formatierung - ich wasche meine Hände in Unschuld...

Kommentar von DerKalif ,

Nochmal ein wichtiger Nachtrag:

Vergiss das mit dem Partizip angenommen wieder. Ich hab zu flapsig über den Taxt gelesen. Hier gehört angenommen zum Perfekt hatte angenommen!!! Großes Sorry.

Leider kann ich's nicht korrigieren. Gutefrage.net will heut nicht so as ik wohl will...

Kommentar von DerKalif ,

"Plusquamperfekt"

natürlich. Heut ist aber auch der W

urm drin.

Kommentar von patrik21 ,

Danke für die Hilfe, bin jetzt leider ein bisschen verwirrt.

Kommentar von DerKalif ,

Tut mir leid, wenn ich dich verwirrt hab; ist heute nicht mein bester Tag. Aber wo liegt denn dein Problem? Vielleicht kann man Abhilfe schaffen. 

Kommentar von patrik21 ,

kann ich das so als Antwort schreiben wie du mit den Adjektiven und Prädikatsnomen und Adverbien oder ist das zu wenig?

LG

Kommentar von DerKalif ,

Kommt drauf an. Ich nehme an, du gehst noch zur Schule? Dann wär die Frage, wie genau ihr was durchgenommen habt. Habt ihr denn nicht in irgendeiner Art eine Vorlage bekommen?

Im Großen und Ganzen denke ich, sollte das also Antwort reichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community