Frage von Ceratopsia, 61

Bitte um ernsthafte Ratschläge von Leuten, die sich damit auskennen?

Hallo ich bin 19 Jahre alt. Es geht um das leidige Thema Drogebinduzierte Psychose. Ich habe mit 18 einmal LSD genommen und auch nicht viel. Hatte total den Horrortrip... Keine richtige Panikattacke aber herzrasen. Ich hab meinen Kollegen angesehn und sein Gesicht sah ganz anders aus wie normal. Monate später hatte ich mega viele Flashbacks... Ich hab schatten im augenwinkel manchmal gesehn, oder hab mir eingebildet aus dem augenwinkel dass jmd wieder das Gesicht verzieht. Nach ein paar Monaten gingen die Symptome aber wieder fast vollständig weg. Ich habe kaum mehr dran gedacht und wenn wiedermal so ein Paranoider Gedanke aufkam hab ich ihn verdrängt und diese dingne haben mir keine angst mehr gemacht. Außerdem habe ich schon damal immer versucht mit dem Sport eine Alianz gegen diese Psychose zu bilden und so gegen sie anzukämpfen. Was auch noch bemerkenswert war, dass ich vorher nie kontakt zu meinem Vater hatte aber dieser badtrip hat mich iwie weiser gemacht. Ich habe mich dann bei ihm nach zig Jahren wieder gemeldet und wie verstehen uns jetzt echt gut. Er ist auch bei meinen heutigen Problemen so gut es geht für mich da. Ich war nach diesem badtrip einmal bei einer psychiaterin musste 50€ blechen und sie meinte dass sie kein bedarf sieht dass ich eingewiesen werden muss oder antidepressiva nehmen sollte. Es war in der zeit der psychose auch so dass immer wenn ich alkohol oder mal gekifft habe immer wieder leicht die Symptome aufgekommen sind. Deshalb habe ich nur in maßen getrunken, aber man tasten sich dann immer iwie heran wie viel man aushält und da die symptome Weniger wurde habe ich auch wieder mehr getrunken ab und an gekifft usw. Ich weiss nicht ob der badtrip der auslöser war aber er war ja ein teil meines lebens und ich hab mich dann entschlossen von zuhause auszuziehen und meine studium zu beginnen mit 18. Sudium der Philosophie, Biologie :) Ein Jahr später hab ich dann MDMA genommen und es war eigentlich ein schöner Trip. Ich hatte danach leicht manchmal das gefühl dass wenn ich ein helles licht ansehe so ein schleier hinterhergetigen wird aber das hat mir auch keine panik gemacht. Denn es war nur ganz ganz schwach. ____________ Jetzt kommt es... Dann ein halbes Jahr später habe ich gekifft und hatte schon nach ein paar zügen das Gefühl dass alles sich dreht. Ich musste mich übergeben und hatte paranoia dass ich ein psycho bin. Ich hab in meinem Kopf praktisch bilder gesehn wie ich in einer Zwangsjacke stecke weil ich verrückt geworden bin und alle Menschen aus meinem Leben enttäuscht von mir sind. Meine geschmacksnerven waren anders und alles hat sich anders angehört. Diesesmal wollte ich den trip aber in eine positive richtung lenken... Ich hab mich so reingesteigert in diesen wahn, dass ich mich in der zukunft gesehn hab und ich da ein psychowrack war, dass es schwer war sich abzulenken. Ich hab dann autogenes training, was ich auch davor nach dem badtrip auf LSD immer gemacht hab, angewendet um ruhiger zu werden.

Antwort
von Ceratopsia, 23

Das zittern usw hat dann aufgehört und ich bin weggenickt. Jetzt zwei Monate dansch hab ich immernoch das gefühl die welt ist nicht wirklich echt. Also ich weiß dass sie echt ist aber das Gefühl dass alles geplant ist und determiniert usw... Ist geblieben. Ich hab das gefühl dass ich nix steuern kann in meinem leben weil ich damals mir

Ja schon vorgenommen hab keine drogen zu nehmen und jetzt wieder. Außerdem hab ich einen leisen Tinitus den ich hören wenn mein ohr auf dem kissen liegt. Außerdem

Höre ich kurz vorm einschlafen komische geräusche manchmal wenn ich ruhig liege oder einschlafe zucken meine beine. Ich hab das gefühl iwie jede situation ist iwie paradox.. Also iwie kann ich nichtmehr wirklich glücklich sein. Habe jetzt einen neuen job und studium läuft auch gut... Mache immernoch viel sport nur manchmal ist es so wenn ich ein piepen draussen höre denke ich es ist nur in meinen kopf aber dann ist es wirklich da. Manchmal wenn icj einen Feuerwehrwagen höre und er weg ist höre ich dieses tüten noch als nachschall.

Manchmal auch kribbeln in füßen und händen beim

Einschlafen aber das ist inordnung. Meine family sagt zu mir ich bin ein hypochonder aber ich würd gern hilfe beanspruchen . Nur ne therapie kosten unmengen an geld... Was schlagt ihr mir vor... Bin ein wenig vergesslich und motorisch schlecht durxh diese ganzen dinge. Ein wenig schwindelig ist mir auch... Hab jez seid nem

Monat nix getrunken und hab mir

Vorgenommen nie wieder drogen zu nehmen.

Antwort
von klausjosef1955, 13

Ich habe zwar eine Ausbildung als Psychiater, aber mit diesen speziellen Drogenproblemen bin ich heute doch fachlich überfordert.

Ich  meine, es ist auf jeden Fall ein in Suchtmedizin und Pharmakologie erfahrener Facharzt für Psychiatrie zuständig. Geht das nicht ganz normal für Dich kostenlos auf Krankenschein?

Medikamentös würde ich persönlich da jetzt eher an Neuroleptika als an Antidepressiva denken und auch meinen, die Diagnose Politoxikomanie ist immer noch zumindest zu diskutieren.

Antwort
von fusselchen70, 16

Hm, durchaus interessant, was du da alles beschreibst. Hoffe, du kommst schnell wieder klar. Ich selbst habe keinerlei Erfahrung mit LSD und kann mich nur eingeschränkt dazu äußern. Von der Problematik habe ich schon öfter gehört und grundsätzlich neige ich dazu, Menschen zu raten, es sich sehr gut - also sehr, sehr gut - zu überlegen, sich in eine stationäre Behandlung (also psychiatrisch) zu begeben. Meiner nichtwissenschaftlichen Meinung nach (!!!) kommt es nämlich nicht selten vor, das therapierte Menschen häufig dazu neigen, nach ihrer Therapie - wie soll ich sagen? - "therapeutisch zu denken". Eine gewisse Stigmatisierung kommt hinzu. Aber das kann jeder gerne anders sehen.

Aber richtig aufmerksam hat mich folgendes gemacht. Ich zitiere: "Jetzt zwei Monate danach hab ich immernoch das gefühl die welt ist nicht wirklich echt. Also ich weiß dass sie echt ist aber das Gefühl dass alles geplant ist und determiniert usw... Ist geblieben. Ich hab das gefühl dass ich nix steuern kann in meinem leben..." Das ist bemerkenswert denn dies könnte man auch als eine "spirituelle Erkenntnis" betrachten und ich persönlich empfinde dieses Gefühl keineswegs als seltsam oder ungesund.

Falls du an diesem Aspekt weitergehendes Interesse haben solltest, empfehle ich dir Lektüre von Eckhart Tolle (Jetzt-Die Kraft der Gegenwart, und andere) oder Sri Nisargadatta Maharaj (Ich bin) oder grundsätzlich die "Lehre" von Ramesh S. Balsekar.

Ansonsten gute Besserung.

Antwort
von Undsonstso, 23

Und was genau möchtst du jetzt wissen..?

Kommentar von Ceratopsia ,

Ich war noch nicht fertig. Also ich war beim

Hausarzt und er meinte ich hab nix und ich soll aber um jmd zum

Reden zu haben in die psychiatrische notfallklinil gehen.. Damit die mich weitervermitteln und vlt einen billigen psychodok kennen. Sie meinte wenns innem monat immernoch so ist überweisr sie mich dann halt zum

Psychodok 

Kommentar von Undsonstso ,

Klingt doch vernünftig, der Rat deines Hausarztes. Du musst dich halt nur entscheiden, ob du abwartest auf eine Überweisung oder ob du eine psychiatrische Nothilfe brauchst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten