Frage von fragichmal123, 42

Bitte lesen. Frage zur Steuererklärung?

Hallo,

ich möchte zum ersten mal meine Steuererklärung (2015) über Elster machen. Bei Werbung/Fortbildung möchte ich eine Fortbildung von mir eintragen.

Jetzt folgendes:

Auf der Rechnung der Fortbildungsstätte steht unten die Summe und "die Leistung ist steuerfrei nach $ 4 NR. 21/22 UStG. ist das relevant für mich oder trage ich diese einfach ein? Und jetzt ist es so, dass ich die Gebühren der Weiterbildung nicht in einer Summe gezahlt habe, sondern in Raten. Trage ich nun in die Steuererklärung die Gesamtsumme ein oder nur die in dem Jahr geleisteten Raten?

MFG

Antwort
von MickyFinn, 14

Kurz gesagt:

Der § 4 Nr. 21/22 UStG ist in der Rechnung für dich unerheblich. Der sagt lediglich aus, das die Tätigkeit der Schule/Lehrer von der Umsatzsteuer befreit ist.

Ansetzen kannst du nur das, was du in dem betreffenden Kalenderjahr gezahlt hast (Hosentaschenprinzip... nur das angeben, was tatsächlich in dem Jahr gezahlt wurde. Wenn Du 12 Raten a' 200 € zahlen musst und hast in dem Jahr 3 Raten gezahlt, dann kannst du lediglich 600 € absetzen).

Antwort
von noname68, 33

dieser passus betrifft nur den veranstalter, der "kleingewerbetreibender" im sinne des umsatzsteuergesetzes ist und keine mehrwertsteuer erhebt. für dich spielt das keine rolle, du kannst den gesamtbetrag der fortbildung als werbungskosten geltend machen.

Kommentar von PatrickLassan ,

du kannst den gesamtbetrag der fortbildung als werbungskosten geltend machen.

Er kann nur die im Kalenderjahr tatsächlich angefallenen Kosten geltend machen, da er Raten zahlt also nur die in dem Jahr gezahlten Raten.

Kommentar von Petz1900 ,

Diue Antwort von noname ist im Ergebnis richtig, in der Begründung falsch. Der veranstalter hat umsatzsteuerfreie Umsätze § 4 Nr. 21/22, das hat überhaupt nichts mit Kleinunternehmerschaft oder nicht zu tun.
Aber für den Fragesteller ist das irrelevant, also im Ergebnis richtig.

Kommentar von MickyFinn ,

Der § 4 UStG, listet jene Tätigkeiten auf, die von der Umsatzsteuer befreit sind. Die Umsätze von Kleinunternehmern sind nicht befreit, sondern werden nur nicht erhoben. Grober Unterschied ;)

Nein.. nur die im Veranlagungsjahr gezahlten Beträge können steuerlich abgesetzt werden (Zufluss- Abflussprinzip)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten