bitte hilfe, ich möchte meine kinder zurück?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

normalerweise hast du Umgangsrecht. Selbst wenn es vor Jahren einmal aufgehoben worden ist, kannst du das neu beantragen. Möglicherweise wenigstens  im begleiteten Umgang.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Jugendamt nichts macht. Normalerweise reißen sich die Mitarbeiter die Beine aus, um das Umgangsrecht zu ermöglichen.

Such dir einen Anwalt für Familienrecht, der das für dich ausfechten soll. Beim Amtsgericht (glaub ich) kannst du, wenn du kein Geld hast, Unterstützung beantragen.

DAs heißt, wenn dein Sohn wieder bei dir ein und ausgeht, übst du doch das Umgangsrecht aus. Was deine Tochter angeht, die jetzt 16 sein dürfte, kannst du nicht viel machen, wenn sie dich nicht sehen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blumenkanne
30.01.2016, 14:41

die mitarbeiter des jugendamtes reißen sich wegen umgang garnix aus. sie hören sich das an, hören sich den mann an, schauen dem psychologen aufs blatt und vermitteln zwischen den parteien. wenn vati sagt nein, psychologe sagt nein und kindeswohl durch die mutter gefährdet wird, dann bleibt es beim nein. da kann auch ein jugendamt nichts dran ändern.

0

Hmmm.... ich meine, in deiner Darstellung der Dinge fehl etwas ganz entscheidendes. So ohne Grund und aufgrund einer simplen Burn-Out / Überforderung wird kein Familiengericht ein Umgangsverbot aussprechen.

Was ist also damals wirklich vorgefallen?

Du sagst, dein Sohn (jetzt vermutlich 16) geht bei dir wieder ein und aus, widersetzt er sich dem Umgangsverbot oder gilt dieses nur für deine Tochter?

Wie steht dein Sohn zu deiner neuen Beziehung mit einer Frau? Das ist für Kinder nicht immer einfach zu akzeptieren...

Natürlich steht es dir jederzeit frei, selbst einen Antrag beim Familiengericht zu stellen. Wenn du wenig einkommen hast, gibt es Prozesskostenhilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem die Psychologin einem Umgang Deiner Tochter mit Dir ablehnend gegenüber steht, weil sie dadurch das Kindeswohl gefährdet sieht, wird es auf juristischem Weg wohl zumindest derzeit nicht möglich sein, eine für Dich zufriedenstellende Lösung zu erreichen. Die einzige Möglichkeit sehe ich in einem diesbezüglichen Entgegenkommen seitens Deines Exmannes, sofern er dazu bereit wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es tut mir sehr leid das mir keine all zu gute Lösung für dieses Problem einfällt,da ich noch sehr jung bin,aber haben sie schon mit ihrem exmann geredet ob dieser nicht etwas tun könne?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider ist deine Darstellung etwas unvollständig aber für mich klingt es danach, dass es eine Entscheidung des Jugendamtes bzw. eines Familiengerichtes gibt, die Dein Umgangsrecht mit den Kinder beschränkt.

Das wieder zu ändern dürfte nicht ganz einfach sein. Vorraussezung dafür wäre zumindest, dass Du das jugendamt davon überzeugen musst, dass das Wohl der Kinder durch einen Umgang mit Dir nicht gefährdet wird. Durch die Meinung der Psychologin scheint mir das nahezu unmöglich zu sein.

Was ich mir vorstellen könnte ist, dem Jugendamt einen Umgang mit deiner Tochter unter Aufsicht vorzuschlagen. Das ist sicherlich für niemanden eine befriedigende Lösung, könnte aber für dich eine Chance sein zu beweisen, dass Deine Tochter und Du ein gutes Verhältnis aufbauen können.

Allerdings habe ich keine AHnung, ob sich das jugendamt auf so etwas einlassen würde, ich denke einen Versuch ist es aber wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blumenkanne
30.01.2016, 14:40

das jugendamt bedarf keiner überzeugung. die sind in den umgangsprozess nicht gefragt. hier ist ein psychologe der ganz knallhart nein sagt und gegen seine meinung kommt die km nicht an. dem jugendamt ist es völlig wumpe, die treffen keine entscheidungen.

0

Was möchtest Du wissen?