Frage von PatMic, 111

Bitte helft mir..Hase hat Gehirnhautentzündung?

Ich weiß nicht mehr was tun soll. 😭😭😭 Mein Löwenkopfzwergkaninchen ist vor 3 Wochen von einer Katze attackiert und zweimal (an der Schläfe, und Backe) gebissen worden. :.( Er war natürlich erstmal sehr geschockt und hat auch geschriehen, bis ich ihn nach vertreiben der Katze ins Haus geholt habe. Wir sind am nächsten Tag mit ihm zu einer Tierärztin wo diese einen biss an der Wange gefunden hat. Sie sagte "das wird schon wieder" und hat uns antibiotikum und Aufbaunahrung mitgegeben. Das alles klappte ganz gut und nach einer woche war er wieder sehr fit :). Da plötzlich war ich geschockt als ich eine Beule am Kinn des Kaninchensbemerkte (ca. so groß wie ein halber Golfball). Ich ging mit ihm zu einem anderen Tierarzt (zu dem ich eigentlich schon immer gehe mit meinem Tier, er war jedoch am Tag des Bisses nicht da). Dieser sagte uns es handle sich um einen Abszess und die andere Tierärztin habe den Biss stark unterschätzt. Der Tierarzt hat dem Kaninchen anschließend die abgestorbene Haut an der Wange entfernt (das Kaninchen war seehr tapfer und schleckte sogar an der Hand des Tierarztes whärend der OP, ohne Narkose ). Der Doktor ließ die Wunde teils offen damit der Eiter herauslaufen konnte und ich habe ihm die Wunde, wie vom Doktor verlangt, mit einer 9% Salzwasserlösung gespült. Dem Kaninchen ging es nach der OP und auch in der folgenden Woche sogar besser als vor der Operation. Es aß wieder von selbst und trank auch, obwohl wir jeden Tag mit ihm zur Wundspülung zum Tierarzt mussten. Alles ging gut ... bis vor drei Tagen... Das Kaninchen begann alle 10 minuten mit dem Kopf zu zucken und biss kräftig die zähne aufeinander (was man sehr deutlich hörte) es drehte sich versuchte zu laufen und fiel whärend des Laufens um und zuckte noch ein wenig ... (Da das um 23 Uhr war, konnte ich nicht zum Tierarzt). Am nächsten Tag gingen wir zum Tierarzt, der entsetzt das Zucken des Kaninchens bemerkte und ihm sofort Antibiotika und eine Infusion gab. Ich gab anschließend das Kaninchen worübergehend in seine Obhut zur Pflege, da ich zuhause nicht die nötigen Medikamente für das Tier habe um ihm zu helfen. Gestern hat sich sein Zustand nicht verändert und dem Kaninchen gings immer noch nicht besser. Heute dann der traurige Anruf. ;,( Der Zustand des Tieres hat sich verschlechtert. Der Eiter des Tieres ist vermutlich teiweise zum Gehirn durchgedrungen und er habe eine Hirnhautentzündung. Der Arzt sagte außerdem, dass sich das Tier ständig versucht ihm Kreis zu drehen. Es liegt nun an mir was getan wird. Ich kann ihn entweder einschläfern lassen oder bis zum Schluss behandeln lassen ihn der Hoffnung das er wieder gesund wird. :( Ich bin sehr traurig, da ich das 5 Jahre alte Tierchen sehr ans Herz gewonnen habe. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll :(( Bitte helft mir, ich bin nur noch am Heulen.;( Hat jemand ähnliche Erfahrung mit Hirnhautentzündung bei Kaninchen ( oder eventuell Katzenbissen)?

Ich bin euch SEHR dankbar für jede einzelne Antwort.

Patmic

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pipepipepip, 61

Bei meinem Kaninchen war es das gleiche. Wir beschlossen ihn am nächsten Tag einschläfern zu lassen. In der Nacht würde ich durch herzzerreißende Schreie aufgeweckt. Meine Mutter rannte nach oben und hat ihn tot in seinem Krankenkäfig gefunden. Das werde ich nie vergessen... Mir tut es so leid dass er auf diese Art sterben musste. Bitte lass ihn schnell einschläfern dass ihm nicht das gleiche passiert!

Antwort
von Viowow, 73

erfahrung habe ich danit leider(bzw zum glück) auch nicht. ich würde das von der vorraussichtlichen lebensqualität abhängig machen. wenn der TA sagt, man kann es noch weiter /anders versuchen, und es leidet nicht dabei, und du hast das geld, dann mach. wenn das tier aber den rest aeines lebens in einzelhaft beim TA verbringen müsste, würde ich es erlösen.

Kommentar von PatMic ,

Danke Viowow.

Kommentar von Viowow ,

gerne. alles gute für dein kaninchen. ich drück die daumen.

Kommentar von PatMic ,

danke!:)

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 43

Hallo, es tut mir sehr leid, daß es Deinem Kaninchen so schlecht geht. Icch habe überhaupt keine Ahnung von Kleintieren, erst ab Katze aufwärts kann ich mitreden.

Niemand kann Dir die Entscheidung abnehmen, was Du tun sollst, und wie auch immer Du Dich entscheidest, Du wirst Dir Vorwürfe machen, hätte, könnte, und wenn.....

Bedenke, daß Dein Tier vielleicht Schmerzen hat, nicht weiß, wie es mit seiner plötzlichen Behinderung umgehen soll. Da mußt Du einfach (hört sich blöd an, nichts ist einfach, ich weiß) die Stärkere von Euch beiden sein, auch wenn es noch so schwer fällt. Grundsätzlich würde ich NIE ein Tier einfach nur einschläfern lassen sondern es immer noch versuchen, allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt.
Du scheinst doch ganz vernünftig zu sein, was sagt Dir Dein Gefühl? Setz Dir eine Frist, die Du nicht überschreitest, die Du im Sinne Deines Kaninchens aber in jedem Fall einhalten solltest. Ich habe im Mai fast eine meiner Katzen einschläfern lassen, weil es ihr furchtbar schlecht ging. Als wir die Kleine in den Korb packen wollten, konnte ich es plötzlich nicht mehr, ich war nicht dazu imstande. Du müßtest sie heute sehen: sie ist putzmunter und total gut drauf, was hätte ich nur fast getan?

Aber bitte hör auf den Tierarzt, dem Du vertraust und auf Dein Bauchgefühl. Mir hilft immer die Regenbogenbrücke von Paul Dahms, ich glaube fest daran, daß ich alle meine Tiere irgendwann wiedersehen werde. Laß das Kleine nicht leiden, aber tu, was immer Dir richtig erscheint. Ich drücke Euch beiden fest die Daumen. LG

Antwort
von Sophilinchen, 42

Du solltest ihm so lange helfen,bis du merkst,dass es nicht mehr geht.Irgendwann kommt leider jedes Tier an seine Grenzen,also sei nicht zu überrascht wenn dein Nini bald sterben sollte,oder du es einschläfern lassen musst.Aber vielleicht kommt es durch,nen Versuch ist es wert.Du siehst ja selbst,wie sein Zustand ist,und wenn es nur noch leidet,ist Einschläfern eine gute Lösung.Aber hey,die Kleinen sind zäh! Das wird schon wieder;)

Antwort
von papagei2002, 62

Wenn dein Tierarzt sagt, man kann es noch weiter versuchen, dann würde ich es auf alle fälle versuchen, solange dein Ninchen nicht zu sehr leidet. Viel Glück :)

Kommentar von PatMic ,

Danke :)

Antwort
von scatha, 67

Ist natürlich schwer zu sagen, was zu tun ist, die Chance der Genesung hängt wohl u.A. vom Erreger ab. Ein Nachbar hat von ähnlichen Symptomen beim Kaninchen erzählt und der ist wieder auf dem Wege der Besserung, unsere Katze hatte vor kurzem auch neurologische Symptome, wir haben uns furchtbare Sorgen gemacht und Tränen vergossen, die Tierklinik hatte ihn nach 2 Tagen aufgegeben aber wir haben ihn herausgeholt, 24 stunden täglich begleitet und viel gebetet und Hand aufgelegt usw. - nach 2 Tagen (insgeamt 4 Tage schweres Stadium) besserte sich der Zustand zusehends. Ein Mediziner würde wohl aufgrund des Verlaufs nachträglich eine virale Meningitis vermuten. Erreger läßt sich anscheinend nur durch eine Liquor-Punktion bestimmen, die wohl bei Kleintieren riskant ist.
Könnte es u.U sowas sein? -> https://de.wikipedia.org/wiki/Encephalitozoonose

Kommentar von PatMic ,

Er hält seinen Hals nicht schief. Aber er will sich ständig drehen. Danke für deine Antwort.

Antwort
von Kandahar, 60

Unter diesen Umständen würde ich das Tier erlösen lassen. Wenn der Tierarzt dir bereits die Entscheidung abverlangt, dann hat er selbst keine Hoffnung mehr. Ich würde das Tier nicht noch bis zum bitteren Ende weiter leiden lassen.

Kommentar von PatMic ,

der Arzt hat die Entscheidung nicht abverlangt. Er sagte, dass es schon einige Fälle gegeben hat wo das Tier wieder gesund geworden ist. Er sagte ich soll mir alles in Ruhe überlegen und später bei ihm vorbeikommen. Danke übrigens für deine Antwort Kandahar.

Antwort
von Hexe121967, 56

erlöse das arme tier damit es nicht noch mehr gequält wird!

Kommentar von PatMic ,

danke für deine Antwort aber bist du dir sicher, dass es so schlimm ist? Er bekommt ja schließlich Schmerzmittel. ? Danke übrigens für deine Antwort

Antwort
von PatMic, 26

Danke für all eure Antworten. Leider waren wir heute beim Tierarzt und er sagte: "Es tut mir sehr leid...aber dein Kaninchen wird sterben. Sein Zustand hat sich in den letzten Tagen immer mehr verschlechtert.
Als wir das arme Tier völlig reglos von allen Reflexen verlassen daliegen sahen, begann ich zu heulen. Er wurde eingeschläfert um ihm weitere Schmerzen zu ersparen. (sein schluckreflex war auch weg, weshalb leider auch nicht mehr zwangsernährung möglich gewesen wäre). Ich hoffe mein Zwergkaninchen "Wuschl" oder auch "Wuschi" genannt, hat eine schöne Zeit, wo er jetzt ist.Danke für eure Antworten. *heul*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community